DE:Garmin/Colorado series

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search
Verfügbare Sprachen — Garmin/Colorado series
· Afrikaans · Alemannisch · aragonés · asturianu · azərbaycanca · Bahasa Indonesia · Bahasa Melayu · Bân-lâm-gú · Basa Jawa · Baso Minangkabau · bosanski · brezhoneg · català · čeština · dansk · Deutsch · eesti · English · español · Esperanto · estremeñu · euskara · français · Frysk · Gaeilge · Gàidhlig · galego · Hausa · hrvatski · Igbo · interlingua · Interlingue · isiXhosa · isiZulu · íslenska · italiano · Kiswahili · Kreyòl ayisyen · kréyòl gwadloupéyen · Kurdî · latviešu · Lëtzebuergesch · lietuvių · magyar · Malagasy · Malti · Nederlands · Nedersaksies · norsk bokmål · norsk nynorsk · occitan · Oromoo · oʻzbekcha/ўзбекча · Plattdüütsch · polski · português · português do Brasil · română · shqip · slovenčina · slovenščina · Soomaaliga · suomi · svenska · Tiếng Việt · Türkçe · Vahcuengh · vèneto · Wolof · Yorùbá · Zazaki · српски / srpski · беларуская · български · қазақша · македонски · монгол · русский · тоҷикӣ · українська · Ελληνικά · Հայերեն · ქართული · नेपाली · मराठी · हिन्दी · অসমীয়া · বাংলা · ਪੰਜਾਬੀ · ગુજરાતી · ଓଡ଼ିଆ · தமிழ் · తెలుగు · ಕನ್ನಡ · മലയാളം · සිංහල · ไทย · မြန်မာဘာသာ · ລາວ · ភាសាខ្មែរ · ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ · አማርኛ · 한국어 · 日本語 · 中文(简体)‎ · 吴语 · 粵語 · 中文(繁體)‎ · ייִדיש · עברית · اردو · العربية · پښتو · سنڌي · فارسی · ދިވެހިބަސް

(Dies ist eine direkte Übersetzung des englischen Artikels. Solltest du selbst Erfahrungen mit diesen Geräten haben, so ersetze doch bitte diesen Text durch deine eigene Version.)

Colorado war eine Geräteserie gestartet Anfang 2008, erhältlich in einigen Versionen mit verschiednen vorinstallierten Karten und Kartenspeicher. Inzwischen sind es wohl Auslaufmodelle, die von den berührungsempfindlichen Gamin/Oregon_series und Garmin/Dakota_series ersetzt werden.

Das Colorado ist ein gutes Gerät mit schnellem und genauen Chip. Es ist gut verarbeitet und fühlt sich solide an. Das Gehäuse besteht aus Metall mit einer Plastikabdeckung über den Baterien und der SD-Karte an der Rückseite. Allerdings ist die Dichtung auch hier eine Schwachstelle. Nach einigen Monaten ist sie bereits lose und ich bezweifle das das Gerät noch wasserdicht ist. Die Oregon Serie hat dieses Probem scheinbar mit einem neuen Design der Abdeckung gelöst.

Das Display ist groß und hat eine hohe Auflösung. Unter direkter Sonneneinstrahlung ist es jedoch schwierig ohne Hintergrundbeleuchtung abzulesen, welche arg die Batterien belastet.

Leider erreicht die Software nicht die selbe Qualität wie die Hardware. Als ich das Gerät Anfang 2008 bekam, dachte ich dass mit so einer verbugten Software das Gerät nie hätte die Fabrikhalle verlassen dürfen. Garmin hat über die Zeit träge einige Updates bereitgestellt. Leider fehlen immer noch einige der Eigenschaften der älteren eTrex Serie, zum Beispiel der Nachtmodus, verschiedene Alarmtöne und Wahl der Anzahl der Datenfelder.

Das neueste Software-Release fügte die Möglichkeit hinzu, Rasterkarten darzustellen. So können Satelittenbilder oder Nutzergenerierte Karten genutzt werden. Es gibt jedoch Begrenzungen was die Größe betrifft und es sind keine unterschiedlichen Auflösungen vorgesehen.

Die Laufzeit erreicht nicht den beworbenen Wert. Ich schaffe kaum mehr als 5-6 Stunden mit zwei voll geladenen 2600mAh AA Akkus. Eine einfache Stromsparfunktion, die nach wenigen Minuten Nichtbenutzung das Display abschaltet ist Garmin wohl nicht in den Sinn geommen.

Als weiteres Problem tritt gelegentlich ein Drift der Position ein, von der sich das Gerät nicht erholt. Es kann einige Minuten dauern, bevor das Gerät zu den richtigen Koordinaten zurückkehrt. Da andere Geräte korrekt aufzeichnen, kann es nicht am Satellitenempfang gelegen haben.

Das Colorado hat wie auch die eTrex die nervige Angewohnheit, bei schlechtem Empfang noch ca. eineinhalb Minuten den Track zu extrapolieren, was zu merkwürdigen geraden Wegstücken führt, wen man in bergigem oder dicht bebautem Gelände unterwegs ist. Andere Geräte wie der GlobalSat Datalogger tun dies nicht, sondern schalten die Trackaufzeichnung sofort ab sobald der Empfang keine korrekte Ortsbestimmung mehr zulässt. Garmin sollte dieses Verhalten zumindest als Option vorsehen, da es nicht mehr als kosmetische Spielerei ist die nicht schwer abzuschalten sein dürfte.

Tracklogs werden im GPX Format im internen Speicher abgelegt. Das Gerät speichert gelegentlich automatisch den Track und hebt bis zu 20 dieser Kopien auf. Es ist jedoch nicht möglich die Tracks auf SD-Karte zu speichern und ich habe schon Daten verloren da das Colorade alte Tracks überschrieben hat. Dies ist eine reine Softwarebeschränkung. Es war genügend Platz vorhanden und Geräte wie das Oregon speichern bis zu 200 Tracks. Das Speichern auf SD-Karte würde alle Begrenzungen entfernen, Garmin hat sich jedoch dagegen entschieden. Nervig. Es wäre toll, wenn Garmin zudem die GPS Genauigkeit, Anzahl der Satelitten oder HDOP/VDOP mit in die GPX Daten schreiben würde. Damit wäre eine nachträgliche Aussortierung schlechter Daten möglich.

Das Colorade hat (endlich) dei Einschränkung entfernt, nur max. 4 Kartendateien anzuzeigen. Alle .img Dateien sind nun sichtbar. Die eingebaute Karte mit Reliefdarstellung ist hübsch, aber leider gebündelt mit der Basisstraßenkarte. Mit OSM Daten zusammen hat man also immer noch die ungenaue Basiskarte im Hintergrund.

Das durch die ersten iPods inspirierte Klickwheel war kler ein Fehler. Zoomen funktioniert gut auch während des Fahrradfahrens, für Texteingaben ist es aber nahezu unbenutzbar.

Es gibt eine Seite für Fehlerberichte unter [1] für alle die mehr wissen wollen.

Meine Empfehlung: Insbesondere da es neuere Geräte wie das Dakota oder Oregon gibt, lasst das Colorado lieber links liegen.

DISCLAIMER: Der Text spiegelt die persönliche Meinung des Originalautors, nicht des Übersetzers wieder.