DE:Garmin/Oregon series

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search
Verfügbare Sprachen — Garmin/Oregon series
· Afrikaans · Alemannisch · aragonés · asturianu · azərbaycanca · Bahasa Indonesia · Bahasa Melayu · Bân-lâm-gú · Basa Jawa · Baso Minangkabau · bosanski · brezhoneg · català · čeština · dansk · Deutsch · eesti · English · español · Esperanto · estremeñu · euskara · français · Frysk · Gaeilge · Gàidhlig · galego · Hausa · hrvatski · Igbo · interlingua · Interlingue · isiXhosa · isiZulu · íslenska · italiano · Kiswahili · Kreyòl ayisyen · kréyòl gwadloupéyen · Kurdî · latviešu · Lëtzebuergesch · lietuvių · magyar · Malagasy · Malti · Nederlands · Nedersaksies · norsk bokmål · norsk nynorsk · occitan · Oromoo · oʻzbekcha/ўзбекча · Plattdüütsch · polski · português · português do Brasil · română · shqip · slovenčina · slovenščina · Soomaaliga · suomi · svenska · Tiếng Việt · Türkçe · Vahcuengh · vèneto · Wolof · Yorùbá · Zazaki · српски / srpski · беларуская · български · қазақша · македонски · монгол · русский · тоҷикӣ · українська · Ελληνικά · Հայերեն · ქართული · नेपाली · मराठी · हिन्दी · অসমীয়া · বাংলা · ਪੰਜਾਬੀ · ગુજરાતી · ଓଡ଼ିଆ · தமிழ் · తెలుగు · ಕನ್ನಡ · മലയാളം · සිංහල · ไทย · မြန်မာဘာသာ · ລາວ · ភាសាខ្មែរ · ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ · አማርኛ · 한국어 · 日本語 · 中文(简体)‎ · 吴语 · 粵語 · 中文(繁體)‎ · ייִדיש · עברית · اردو · العربية · پښتو · سنڌي · فارسی · ދިވެހިބަސް

Die aktuellen Garmin-Modelle mit Touchscreen heißen Oregon.

Screenshot Oregon 300

Oregon 200

Gleicht dem Oregon 300, hat aber ...

  • nur 24 MB internen Speicher
  • Keine "World Wide Shaded" Basemap
  • Keine Funkübertragung von Gerät zu Gerät
  • Keinen barometrischen Höhenmesser
  • Keinen elektronischen Kompass
  • Keine akustischen Rückmeldungen (Kein Piepser / Lautsprecher)
  • Ein gelbes Innengehäuse aus Kunststoff (statt aus Leichtmetall wie beim 300+)

Oregon 300

Positiv

  • Funktioniert gut mit OSM, Linux, Mac, Windows. Einfach über USB anschließen und das Gerät verbindet sich als Massenspeicher, sodass GPX-Dateien einfach auf das Gerät kopiert werden können.
  • Der Touchscreen funktioniert gut.
  • Barometrischer Höhenmesser
  • Elektronischer Kompass
  • Großer interner Speicher (850 MB)
  • Speichererweiterung möglich (microSD card - bis zu 32 GB, Dateien bis zu 4 GB)
  • Solide und robust gebaut
  • Wasserdicht
  • Profile: Verschiedene Einstellungen für unterschiedliche Aktivitäten wie Kartenerstellung, Fahrradfahren oder Geocachen.

Negativ

  • Tracks sind auf 10.000 Punkte limitiert.
  • Bildschirm OK aber nicht so hell wie beim Vista/Legend HCx.
  • Preis (um die USD 500 - Januar 2009).

Vergleich mit dem eTrex Vista

Eine (subjektive) Einschätzung eines eTrex Vista Cx Nutzers, der kürzlich ein Oregon gekauft hat (zusätzlich zu den oben erwähnten Punkten):

Positiv

  • Starkt verbesserter GPS Empfänger
  • Der Touchscreen ist viel einfacher zu nutzen als der Joystick des Vistas, wenn man in der Karte navigiert
  • Die Kartenberechnung ist viel schneller und flüssiger als auf dem Vista
  • Läuft als externes USB-Laufwerk unter Windows, ohne irgendetwas speziell einrichten zu müssen. GPX-Dateien können einfach per drag&drop vom externen Laufwerk des Garmins auf die Computer Festplatte kopiert werden.

Negativ

  • Der Bildschirm ist im Sonnenlicht deutlich dunkler und schwieriger abzulesen.
  • Alles wird über den Touchscreen erledigt, was manchmal mühselig ist. Ich vermisse die seitlichen Tasten, speziell die Menütaste welche auf dem Vista ein Kontextmenü aufruft - das fehlt auf dem Oregon
  • Vergleiche zum Vista ist die Benutzerführung etwas zu stark vereinfacht, siehe den vorhergehenden Punkt.
  • Kein Rundumlauf der Bildschirme - man muss die Kartenansicht verlassen, einen anderen Bildschirm aufrufen, diesen dann wieder verlassen und zur Karte zurück kehren.
  • Ich habe nicht herausgefunden, wie ich manuell meinen Standort eintragen kann - man muss warten bis der GPS Empfänger dies selbst herausgefunden hat.

--Breki 19:25, 2 September 2009 (UTC)

  • WAAS/EGNOS arbeitet sehr schlecht oder gar nicht, siehe inoffizielles Oregon Wiki. Mit dem Vista hat man normalerweise Genauigkeiten von 2–3 Metern, mit dem Oregon sind es 6–8 Meter (EGNOS hat bei mir bisher nicht funktioniert). Für die Navigation ist dies nicht wichtig, für die Kartenerstellung sehr wohl. --Candid Dauth 03:06, 2 January 2010 (UTC)

Oregon 400t

Oregon 400t

Baugleich zum Oregon 300, aber mit vorinstallierten Topographischen Karten (EU und US Ausgaben) und mehr internem Speicher (3.7 GB, davon 1.5 GB frei)

Oregon 400i

Baugleich zum Oregon 300, aber mit vorinstallierter Karten der U.S. Binnenseen.

Oregon 400c

Baugleich zum Oregon 300, aber mit vorinstallierter "BlueChart g2 coastal" Karten.

Oregon 450

Der Oregon 450 ist der Nachfolger der Oregon 300/400 Serie und wird im Januar 2010 erwartet

  • er hat einen 3-Achsen Kompass
  • besseres Display (das Gleiche wie der Oregon 550)
  • aber keine Kamera

Oregon 450t

Baugleich zum Oregon 450, aber mit vorinstallierten topografischen Karten von Europa, USA, Canada, Australien oder Taiwan (abhängig davon welche Version man kauft)

Oregon 550

Oregon 550 mit OSM Karte

Baugleich zum Oregon 300, aber zusätzlich:

  • 3.2 Megapixel Kamera mit Autofokus, 4x Digitalzoom. Alle Fotos werden automatisch mit Geotags versehen.
  • 3-Achsen Kompass
  • Unterstützt 10.000 Punkte, 200 gespeicherte Tracks
Foto (3.2 MP) aufgenommen mit einem Garmin Oregon 550

Oregon 550t

Baugleich zum Oregon 550, aber mit vorinstallierter "US Topo 2008" Karte.

Listenpreis US$ 599.99, Anfang 2010. Straßenpreise niedriger bis zu US$ 460.

Oregon 650

Deutlich besseres Display. 8 Megapixel Kamera

Preis Amazon März 2014: 369€

Links