DE:Gemeindegrenze

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Die Gemeinde ist in Deutschland die unterste Stufe im staatlichen Verwaltungsaufbau und Träger der kommunalen Selbstverwaltung. In OSM werden Gemeinden durch Relationen abgebildet, die aus den Grenzsegementen zu den Nachbargemeinden zusammengesetzt sind.

Nutzen

Gemeindegrenze stellen sehr wichtige geographische Informationen in OSM da. So können Adressen oder POIs innerhalb gewisser Gemeindegrenzen bzw. bzgl. dem Namen oder Schlüssel der Gemeinde gefunden werden. Auf der anderen Seite können beliebige Orte oder Straßen einer Gemeinde zugeordnet werden.

Auch für die Vollständigkeitsprüfung der OSM-Daten anhand von Straßenverzeichnissen ist die Zuordnung dieser Verzeichnisse der einzelnen Gemeinden zur zugehörigen Gemeindegrenze erforderlich.

Gemeindegrenze erfassen

Am einfachsten ist es, wenn die Gemeinden uns ihre Grenzen als Geo-Daten zur Verfügung stellen (z.B. in Baden-Württemberg). Viele Gemeinden haben aber ihre Geodaten an die Landesvermessungsämter abgegeben und können nicht mehr frei darüber verfügen. Da es sich bei den Gemeindegrenzen aber um territoriale und politische Grenzen handelt, hat der Bürger sicher ein Recht auf diese Daten. Es macht also Sinn, die jeweiligen Landesvermessungsämter zu bitten, uns diese Daten zur Verfügung zu stellen.

Bis das erfolgt, können wir mit folgenden Schritten versuchen, selbst den Verlauf der Gemeindegrenzen lagegenau zu erstellen:

Schematisches Netz

Die Kreisgrenzen sind in OSM bereits vollständig und mit recht guter Genauigkeit erfasst. Natürlich in gewisser Weise generalisiert, manchmal mit Projektionsfehlern, aber so ganz falsch sollten die eigentlich nicht sein.

Innerhalb jedes Kreises sind Gemeinden durch ein Netz konstruiert, welches die Systematik der Gemeindegrenzen schematisch abbildet, also Grenzsegmente zwischen jeweils aneinandergrenzenden Gemeinden. Dadurch ergeben sich systematisch korrekte Relationen, die aber nicht unbedingt lage- oder formgerecht sind. Es gibt über 11.000 Gemeinden in Deutschland, von denen aber nur einige mit befriedigender Genauigkeit erfasst sind.

Eigenschaften der Grenzsegmente

Way Alle Grenzsegmente (also die einzelnen ways) werden bezeichnet mit:

boundary=administrative
+ admin_level=2..8         (siehe kommunale Ebene)
+ source=*        (Quelle, z.B. "LVA XY", "Bauamt der Gemeinde YZ")
+ note=*        (optionaler Hinweis zur Genauigkeit u.ä.)

Valide Daten (amtlich, Grenzstein, Flurstückgrenze=Gemeindegrenze) sollten mit einem entsprechenden source-Schlüssel gekennzeichnet werden. Ist der Verlauf nur geschätzt, ist es sinnvoll für andere Mapper eine entsprechende Notiz als "note" anzufügen, z.B. "grob geschätzt")

Grenze verfeinern

Ein genauer Verlauf ist zwar optimal, aber die Zuordnung von besiedeltem Gebiet zu einer Gemeinde ist ungleich wichtiger und dringender. Also auch ungenaue Grenzverläufe sind bereits nützlich: Verbesserungen können daher bedenkenlos eingetragen werden. Bitte mit einem aussagekräftigen "note" oder "source"-Tag eintragen, wie sicher man sich beim Grenzverlauf ist.

Für die Lagegenauigkeit gibt es mehrere Indikatoren:

  1. amtliche Daten: die Grenzen sind in der Ortssatzung festgelegt und meist auf und können im Rathaus eingesehen werden; eine Kopie ist meist kostenpflichtig (20-60 EUR) — die Grenzen dürfen jedoch 1:1 übernommen werden ... einfach hingehen und abzeichnen.
  2. Grenzsteine (GPS bzw relative Lage) — einen Vorschlag zur Kennzeichnung der Grenzsteine findet ihr hier.
  3. OSMer mit Ortskenntnissen (mein Haus liegt in XY,
    oder noch genauer: die Grenze meines Grundstückes ist identisch mit der Gemeindegrenze)
  4. OSM-Adressdaten (housenumber, street, postcode, city)
  5. OSM-"is_in"-Schlüssel (z.B. von Dörfern, places)
  6. Luftbilder (Weg, Gewässer, Acker, Waldrand)

Wenn man schaut, welches Dorf zu welcher Gemeinde/Stadt gehört, kann man mit vertretbarem Aufwand bereits eine Menge erreichen. Insbesondere diejenigen, die in ländlichem Gebiet wohnen, kennen ja den groben Verlauf ihrer Gemeindegrenze und können dann zuordnen, wo die Grenze ungefähr verlaufen muss.

Relation anlegen

Relation Die Grenzsegemente werden als boundary in einer Relation zusammengefasst (siehe auch de:Grenze zeichnen):

type=boundary  
+ boundary=administrative
+ admin_level=8;6;4         (siehe kommunale Ebene)
+ de:amtlicher_gemeindeschluessel=#
+ de:regionalschluessel=#
+ name=*                   (Name der Gemeinde)
+ name:en=* (falls es ein abweichende und geläufige englische Bezeichnung gibt, z.B. "Munich")
+ name:prefix=*  (offiz. Titel der Gemeinde, z.B. "Stadt", aber nicht "Gemeinde")

Mitglieder der Relation sind demnach alle Grenzsegemente, die die politische Außengrenze der Gemeinde bilden. Bei Gemeindegrenzen an Küsten entspricht die Küstenlinie meist grob der Katastergrenze; es sollten aber unabhängige Grenzsegmente verwendet werden, da Änderungen der Küstenlinie nicht automatisch Änderungen der offiziellen Gemeindegrenze bedeuten.

name=* bezeichnet die Gemeinde der eingeschlossenen Fläche, z.B. "Simmelsdorf". Die Grenzsegmente selbst erhalten keinen Namen (z.B. nicht "Grenze zwischen Simmelsdorf und Schnaittach" o.ä.). Offizielle Präfixe wie "Stadt", "Flecken" oder "Hansestadt" werden mit "nameːprefix" angegeben.

Beim Erstellen und Anpassen der Relation ist stets darauf zu achten, dass sich alle Grenzsegemente zu einem oder mehereren geschlossenenen Polygonen/Flächen zusammensetzen.

Hinweis: Ein Grenzstück kann zu mehreren Grenzen (z.B. Landesgrenze, Kreisgrenze und Bezirksgrenze) gehören und ist somit in mehreren Relationen vorhanden.

Zusätzliche Relationselemente

Neben den Grenzsegmenten können als "member" auch Nodes mit folgenden Rollen hinzugefügt werden (jeweils nur ein Node):

admin_centre=*  (Gemeindezentrum, z.B. beim Rathaus oder der place-Node des Hauptortes)
label=*  (Knoten, an dem bevorzugt der Name der Gemeinde gerendert werden soll)

In der Regel sollte eine explizite Angabe der Label-Position nicht erforderlich sein. Entweder die Position eines Label für die Gemeinde wird durch den place-Node des Hauptortes (admin_centre) oder durch die geographischen Mitte des Gemeindegebietes definiert.

Verwandte Themen

Die empfohlene Art, Postleitzahlen zu mappen, ist die Anlage von Postleitzahlrelationen mit boundary=postal_code. Dabei sollten unbedingt existierende Grenz-Ways mitverwendet werden, wenn die PLZ-Grenze abschnittsweise mit einer Gemeindegrenze übereinstimmt. Andernfalls ist die Gemeindegrenze aufzutrennen und dort mit der abzweigenden postalischen Grenze zu verbinden.

Ganz fleißige Mapper, die auch noch etwas Zeit zum Nachlesen haben, möchten bei der Gelegenheit vielleicht gleich beim Erfassen der Daten zum Traffic Message Channel mitwirken. DE:TMC

Status

In Deutschland sind alle Gemeinden als Relationen erfasst. Das Verzeichnis bereits erfasster Grenz-Relationen versucht, diese aufzulisten, ist aber nicht immer auf dem aktuellen Stand.

Die Genauigkeit der Gemeindegrenzen in OSM ist regional sehr unterschiedlich. Ein Indikator hierfür ist die Abweichung der Gemeindefläche (in km²) in OSM und den amtlichen Werten. Der Wikiartikel Flächenabweichungen zu DESTATIS gibt hierzu einen Überblick.