DE:Trust OSM

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Diese Seite beschäftigt sich mit der Idee eine Art web of trust für OSM zu errichten. Das ganze ist Thema meiner Diplomarbeit und alles, was dabei rauskommt stelle ich natürlich open source zur Verfügung und dokumentier das ab und zu.

Wenn ihr wollt, könnt ihr auf der Diskussionsseite brainstormen was das Zeug hält und mir noch mehr Input geben.

Grundidee

Leute sollen in der Lage sein, die Richtigkeit von Objekten in OSM ausdrücklich zu bestätigen. Momentan wird eher davon ausgegangen alles ist richtig, bis es einer merkt und korrigiert oder den Fehler beispielsweise bei Openstreetbugs meldet. Leider ist das sehr unsystematisch und uneindeutig, denn wenn in einem Gebiet kein Bug ist, kann das 2 Dinge bedeuten:

  • Viele Leute haben sich das Gebiet angeschaut und keinen Fehler gefunden.
  • Keiner hat sich das Gebiet angeschaut, obwohl es voller Fehler stecken könnte.

Die Erfahrung bestätigt, dass oft eher letzteres zutrifft. Ich möchte aus diesem Grunde eine Positivbewertung einführen und zwar eine, die nicht implizit durch den letzten editierenden User festgelegt ist, sondern deutlich darüber hinaus geht. Es soll möglich sein, dass viele Leute die Richtigkeit eines Objektes in OSM bestätigen können.

Technik

Ich stelle mir die Nutzung von digitalen Signaturen vor. Jeder Mapper legt sich ein GPG-Schlüsselpaar zu und könnte später über ein JOSM-Plugin einfach Signaturen vornehmen. Über ein OSM-Objekt wird einfach ein Hash über Koordinaten und Tags gezogen und dieser digital signiert. Mehrere Nutzer können dies tun, wenn sie meinen, dass das Objekt so korrekt ist. Wird das Objekt geändert, passen die bis dahin abgegebenen Signaturen nicht mehr und sind ungültig - das Objekt ist also erstmal nicht mehr so vertrauenswürdig, bis es neu signiert wird. Man könnte auch sagen, dass alles weiter vertrauenswürdig ist, bis auf die letzte Änderung usw.

Weiterhin stelle ich mir vor, dass die Signierschlüssel der Leute untereinander signiert werden könnten und verschiedene Vertrauensstufen festgelegt werden - ist ja quasi alles schon in GPG drin. Dann könnte einem User, dessen Schlüssel von ganz vielen anderen vertrauenswürdigen Usern signiert wurde, mehr vertraut werden, als einem der erstmal ganz neu in das System einsteigt und Vertrauen erwerben muss. Wie das mit dem Grundvertrauen so geregelt werden soll, weiß ich noch nicht so genau. Man könnte beispielsweise berücksichtigen, wie lange jemand schon bei OSM dabei ist oder wieviel Edits er hat oder was sonst noch so in Frage kommt.

Die Signaturen könnte man zwar als Tags an die Objekte werfen, aber das will man eigentlich nicht, denn das müllt die Daten zu. Ich würde also einen separaten Server aufsetzen, der die Signaturen verwaltet.


Was bringt das OSM?

  • es könnte eine systematsiche Qualitätskontrolle der Daten durchgeführt werden
  • Importe von Ämtern beispielsweise könnten mit einem speziellen Schlüssel signiert werden, amtliches Vertrauen könnte durch Signatur gewährleistet werden
  • Grenzverläufe und andere Dinge, die sich eigentlich nicht ändern sollten, könnten besser kontrolliert werden
  • OSM wird vertrauenswürdiger

Links

Frederik machte mich darauf aufmerksam, dass jemand schon einmal eine ganz ähnliche Idee hatte. Weiß aber nicht, wie weit das gekommen ist: [1]