DE:OSM-4D/Wall

From OpenStreetMap Wiki
< DE:OSM-4D(Redirected from DE:Wall)
Jump to: navigation, search
Verfügbare Sprachen — Wall
· Afrikaans · Alemannisch · aragonés · asturianu · azərbaycanca · Bahasa Indonesia · Bahasa Melayu · Bân-lâm-gú · Basa Jawa · Baso Minangkabau · bosanski · brezhoneg · català · čeština · dansk · Deutsch · eesti · English · español · Esperanto · estremeñu · euskara · français · Frysk · Gaeilge · Gàidhlig · galego · Hausa · hrvatski · Igbo · interlingua · Interlingue · isiXhosa · isiZulu · íslenska · italiano · Kiswahili · Kreyòl ayisyen · kréyòl gwadloupéyen · Kurdî · latviešu · Lëtzebuergesch · lietuvių · magyar · Malagasy · Malti · Nederlands · Nedersaksies · norsk bokmål · norsk nynorsk · occitan · Oromoo · oʻzbekcha/ўзбекча · Plattdüütsch · polski · português · português do Brasil · română · shqip · slovenčina · slovenščina · Soomaaliga · suomi · svenska · Tiếng Việt · Türkçe · Vahcuengh · vèneto · Wolof · Yorùbá · Zazaki · српски / srpski · беларуская · български · қазақша · македонски · монгол · русский · тоҷикӣ · українська · Ελληνικά · Հայերեն · ქართული · नेपाली · मराठी · हिन्दी · অসমীয়া · বাংলা · ਪੰਜਾਬੀ · ગુજરાતી · ଓଡ଼ିଆ · தமிழ் · తెలుగు · ಕನ್ನಡ · മലയാളം · සිංහල · ไทย · မြန်မာဘာသာ · ລາວ · ភាសាខ្មែរ · ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ · አማርኛ · 한국어 · 日本語 · 中文(简体)‎ · 吴语 · 粵語 · 中文(繁體)‎ · ייִדיש · עברית · اردو · العربية · پښتو · سنڌي · فارسی · ދިވެހިބަސް

Einleitung

Diese Seite ist ein Teil der übergreifenden OSM-4D Definition.

Das Grundvolumenkörper "Wand" trägt diesen Namen nur, weil es irgend einen Namen tragen muß. Man kann damit 3D Volumenkörper: Wände, Häuser aber auch Brücken, Rampen, Brunnen usw.(sogar Treppen) bauen.

Die Fülle der möglichen Parameter wird selbst jemanden der viel mit der 3D Modellierung verbracht hat, abschrecken. Daher soll zum Zwecke angenehmer Modellierung ein Online Werkzeug gebaut werden, mit dem man die Modelle zeichnen kann, ohne an die richtige Parametrisierung zu denken. Während man zeichnet, werden an die 3D Objekte automatisch "richtige" Parameter angehängt.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass man dafür kein separates Projekt entwickeln muß, sondern mit bisheriger Parametrisierung auskommt.

Tagging

Das Element wird definiert im Grundriß ( Klassische OSM 2D Ansicht) durch einen Linienverlauf.

  • barrier=wall
  • P1 (x1, y1, z1),
  • P2 (x2, y2, z2), ,
  • Breite B, width=*
  • Höhe H, height=*
  • Höhe über Gelände, Taggingvorschlag:height_over_DTM: value.
  • Materialbeschaffenheit der Vorder- und Rückseite,surface=*

Achtung:

Die Höhe über Gelände ist für Objekte "Wände" wichtig, die über dem Gelände schweben. Wenn kein Wert eingetragen ist, wird sich das Objekt "Wand" automatisch mit dem niedrigsten möglichen Punkt in das Gelände einfügen, wobei Teile der Wände unterhalb des Geländes liegen werden. Dies entspricht auch der Baulogik, nach der ein Fundament, bzw Fußboden eines Hauses auf dem Hang sich in das Gelände einfräst:

MarekBuildingHeight.jpg

3D Modell "Wand" Grunddarstellung:

MarekWallbasic.jpg


Beispiel der: 2D Darstellung. Die Linien (klassische OSM 2D Ansicht) sind mit B und H getaggt: MarekRzutBudynku.JPG

3D Darstellung: MarekRzutBudynku3D.JPG

Ausrichtung der Wandbreite

Falls nicht anders definiert wird die Breite B rechts in die Zeichenrichtung der Grundlinie gezeichnet. Sonst taggen mit:


Standardeinstellung Mittelachse Linksbündig
MarekWallWidth.jpg MarekWallWidthMiddle.jpg MarekWallWidthLeft.jpg
Wandschräge

Eine Wand kann:


Wall_start_vertical_angle: <Value> Wall_inclination_angle: <Value> Wall_start_horizontal_angle: <Value> Wall_width_angle:<Value>
MarekWallBeginningRotation.jpg MarekWallWidthInclination.jpg MarekWallWidthAngleVertical.jpg MarekWallWidthAngle.jpg
Schräger Anfang und /bzw. Ende Geneigte Wand mit einem Winkel abgeschrägt beginnen, bzw. enden eine/zwei Seite(n) der Wand geneigt


Beispiel: Kombination verschiedener Schrägen:

MarekWallWidthAngleVerticalBeginnig.jpg MarekWallWidthAngleBeginnigRotation.jpg

Wandabschlüsse

Eine Wand kann mit einer Schräge bzw. Doppelschräge oben oder unten abschließen :

MarekWallTopAngleOnesided.jpg MarekWallTopAngleDoublesided.jpg MarekWallDownAngleOnesided.jpg MarekWallDownAngleDoublesided.JPG

Öffnungen in einer Wand

Die Möglichkeit in das Element "Wand" Öffnungen einzubauen bildet ein sehr mächtiges Modellierungswerkzeug. Eine Öffnung ist in der 3D Darstellung ein (Boolesches) minus Element, d.H., es entfernt den Volumen aus einem dreidimensionalen plus Element.

Beispiel:

MarekWallWithOpeningAndAngle.jpg Brücke: MarekExample3DWallPossiblesModel.jpg

Tagging

Die Punkte A und B, welche Anfang und Ende einer Öffnung sind, werden getaggt mit:

A: opening_start=yes

B: opening_end=yes


Alle Punkte zwischen A und B werden mit opening=yes getaggt, falls sich in der Öffnungshöhe was ändert.


Atributt Wert Beschreibung
Height_opening [m] Ho - Öffnungshöhe "Fensteröffnung"
Height_windowsill:bottom [m] Hb - Höhe der Unterkante Öffnung "Brüstungshöhe"
Inclination_opening_horizontal [°] Ah - Neigung der Öffnung bzw. Endkante Wand horizontal
Inclination_opening_upper_edge [°] Avo - Neigung der Öffnung (Oberkante) vertikal
Inclination_opening_lower_edge [°] Avb - Neigung der Öffnung (Unterkante) vertikal
Depth_wall_niche [m] Dwn - Tiefe der Teilöffnung "Wandnische"
Beschreibung der Attribute

MarekHorizontalCutWallSymbolDescription.jpg Grundriß einer Wand

  • Ah (+) bedeutet einen Winkel der die Öffnung größer macht bzw. ein Wandstück verkürzt
  • Ah (-) bedeutet einen Winkel der die Öffnung kleiner macht bzw. ein Wandstück verlängert

MarekVerticalCutWallSymbolDescription.jpg Querschnitt durch eine Wand


MarekWallopening.jpg


Mit dem Werkzeug kann man komplexe Öffnungen in den Wänden gestalten, wenn man mehrere Punkte entlang der Polylinie mit verschiedenen Öffnungshöhen Ho taggt. Wird keine Unterkantenhöhe Hb an diesen Punkten getaggt, so wird Hb jeweils als null angenommen und die Öffnung von dem Boden aus gezeichnet.

MarekWallopeningkomplex.jpg


Falls nicht die Polylinie P1-P2, sondern Punkte P1 und P2 mit zwei verschiedenen Höhen height=* ( entsprechend H1 und H2) getaggt werden, so wird die Oberkante der Wand entsprechend dargestellt:

MarekWallcutted.jpg

Beispiele> Variationen der Öffnungsformen abhängig benutzter Parameter
Drahtmodell

/

Volumenmodell

MarekWallOpeningDefinition1.jpg

MarekWallOpeningDefinition1a.jpg

MarekWallOpeningDefinition2.jpg

MarekWallOpeningDefinition2a.jpg

MarekWallOpeningDefinition7a.jpg

MarekWallOpeningDefinition7.jpg

MarekWallOpeningDefinition3.jpg

MarekWallOpeningDefinition3a.jpg

Beschreibung Simpler Wanddurchbruch Wanddurchbruch mit "Fensterbank" Wanddurchbruch "Türöffnung" rechtwinklige Öffnung
Parameter multipolygon:inner multipolygon:inner, Hb multipolygon:inner, Hb, Ho
MarekWallOpeningDefinition4.jpg

MarekWallOpeningDefinition4a.jpg

MarekWallOpeningDefinition5.jpg

MarekWallOpeningDefinition5a.jpg

MarekWallOpeningDefinition6.jpg

MarekWallOpeningDefinition6a.jpg

MarekWallOpeningDefinition8.jpg

MarekWallOpeningDefinition8a.jpg

Öffnung mit genenigter "Festerbank" Könischer Wanddurchbruch Könische Öffnung Wandnische
multipolygon:inner, Hb, Ho, Hb1, Ho1 multipolygon:inner, Ah, Ah1 multipolygon:inner, Hb, Ho, Ah, Ah1, Avb, Avo multipolygon:inner, Dwn, Hb, Ho, Ah, Ah1, Avb, Avo
Wo fängt denn an und wo endet eine Öffnung ?

Es ist leicht festzustellen was Öffnung ist und was nicht, solange man mit einer offenen Linie zu tun hat. Zum Beispiel mit einer Brücke mit rechteckigen Pfeiler die nur durch die Parametrisierung der Polygonlinie entsteht. Schwieriger ist das wenn die Polylinie geschlossen ist.

MarekWhatAboutLongOpenings.jpg Blaue Punkte sind als multipolygon:inner getaggt. Was wird zur Öffnung?


In diesem Fall muß man feststellen welcher Punkt der Anfang/Endpunkt der geschlossenen Polylinie ist. Der Trick ist nämlich dass ALLE Punkte die zwischen zwei nachfolgenden Punkten die mit multipolygon:inner getaggt sind, als Öffnungspunkte bearbeitet werden. Diese Technik erleichtert das Ausschneiden der Öffnungen in gebogenen Oberflächen.


MarekWhatAboutLongOpenings2.jpg

MarekWhatAboutLongOpenings3.jpg Ist der Polygon "geöffnet", ist die Frage trivial

MarekWhatAboutLongOpenings4.jpg Wenn der schwarze Punkt der Anfang/Endpunkt des geschlossenen Polygons ist, wird sich die Öffnung auf der rechten Seite des Polygons befinden.