DE talk:OpenRailwayMap/Vereinfachtes Tagging

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

railway:narrow_gauge

Ich glaube, wir sollten auf die Klassifizierung Schmalspur verzichten. Bei einem Tagging-Schema mit weltweitem Anspruch macht eine Definition, die sich auf den jeweiligen nationalen Standard bezieht nicht viel Sinn. Was in in Deutschland Standard-Spur ist, müsste im Breitspurland Spanien Schmalspur sein. Und wenn sich Spanien vom Breitspurland zum Normalspurland entwickelt hat (und es ist auf dem Weg dahin), müssten die Tags geändert werden. Für mich ist dieses Tag einfach zu subjektiv. Gauge beschreibt die objektive Spurweite. Daraus kann jeder Renderer und jeder Datennutzer seine Schlüsse ziehen und entscheiden, ob er das Gleis für schmal hält oder nicht. Nzara 17:33, 12 May 2012 (BST)

Um die Spurweite genauer anzugeben, gibt es das Tag gauge=*. Das Tag railway=narrow_gauge ist so gesehen nur für "Normal-Karten", um Schmalspurstrecken anders darzustellen als normale Bahnstrecken, ohne die im jeweiligen Land verwendeten Spurweiten zu kennen. Das Tag ist abhängig vom jeweiligen Land, genauso wie auch bei den Straßenkategorien. Was hier ein asphaltierter Feldweg ist, kann in einem Entwicklungsland schon eine Hauptstraße sein. Diese Einteilung ist auch subjektiv, aber damit kann ein Standard-Renderer mehr anfangen, als sich aus surface, width, maxspeed und smoothness etwas eigenes zu generieren.

Mit dem narrow_gauge Tag sollen ausschließlich Ausnahmen eingetragen, die sich von der landesüblichen Spurweite unterscheiden. Die landesübliche Spurweite kann durchaus auch mehrere Spurweiten umfassen, wie etwa in Spanien. --rurseekatze 19:45, 13 May 2012 (BST)

railway:light_rail

Das Tag soll wohl die wesentliche Nutzung beschreiben. Den Schienen kann man das nur in wenigen Fällen objektiv ansehen. Der Begriff S-Bahn beschreibt weniger ein objektives Merkmal der Strecken und Gleise und mehr eine Dienstleistungsqualität (Taktfahrplan, Teil eines Verkehrsverbund, Fahrzeuge für schnellen Fahrgastwechsel, ...). Die objektivierbaren Unterschiede zeigen sich in anderen Tag (Signalsystem, Stromsystem, ...). Auf vielen Gleisen findet sich neben S-Bahnverkehr auch Fernverkehr und Güterverkehr und S-Bahnen fahren auch immer mal wieder auf Fernverkehrsgleisen. Auf dieses Tag sollten wir zugunsten der objektiven Tags verzichten. Nzara 17:38, 12 May 2012 (BST)

Hier ist meine Antwort dieselbe wie auch bei Schmalspurbahnen: Das Tag dient zur groben Einteilung der Gleise für Standardkarten. Sonst erhalten diese Gleise die gleichen Tags wie auch normale Gleise. In speziellen Karten wie dieser kann man stattdessen einfach railway=light_rail durch railway=rail ersetzen und nur anhand der restlichen Tags das Rendering bestimmen. Das gleiche Problem wirst du auch bei Straßenbahnen finden: In Karlsruhe fahren Straßenbahnen auch ein Stück über das DB-Netz... --rurseekatze 19:55, 13 May 2012 (BST)

usage:tourism

Was ist mit Strecken, die zwar keine musealen Charakter haben aber dennoch ausschließlich Touristen transportieren. Z. B. Jungfrau-Bahn, Kleine-Scheidegg-Bahn, Rochers-de-Naye Bahn, alle Schweiz. Sie führen zu einem letztlich zu einem Gipfelrestaurant aber im unteren Teil der Strecke bedienen sie auch noch ein paar kleine Ortschaften. Damit das Tag sinnvoll wird, braucht es noch gute Definitionsarbeit. Nzara 18:36, 12 May 2012 (BST)

Die bisherige Definition beschreibt doch genau das: Eine Bahnstrecke, die ausschließlich touristischen Zwecken dient, z.B. Museumsstrecken, Draisinenbahnen oder die Drachenfelsbahn. - Die Drachenfelsbahn ist doch genau dieser Fall, vielleicht sollte ich noch einen Link hinzufügen, weil nicht jeder diese Bahn kennt. --rurseekatze 19:14, 13 May 2012 (BST)

disused_xyz / abandoned_xyz

Anstelle der Tags disused_xyz / abandoned_xyz (Bsp. abandoned_station) sollten man in Erwägung ziehen einfach ein disused=yes / abandoned=yes hinzuzufügen. Dieses Konzept ist an anderen Stellen bereits in Gebrauch ( disused). Nzara 18:10, 12 May 2012 (BST)

Das hatte ich bereits zu railway:disused=* geändert. Vom Zusatz disused=* würde ich abraten, weil andere Anwendungen den Zusatz disused=yes eventuell noch nicht berücksichtigen und z.B. einen stillgelegten Bahnhof als in Betrieb anzeigen. --rurseekatze 19:22, 13 May 2012 (BST)

railway=platform; area=yes

Für public_transport=platform wurde das Tag area als unnötig gestrichen. (Siehe Talk:Tag:public_transport=platform). Hier scheint es mir auch nicht nötig. Nzara 19:27, 12 May 2012 (BST)

Hatte ich nicht gelesen, danke für den Hinweis! --rurseekatze 19:17, 13 May 2012 (BST)

Verkehrslinien

Für längere Eisenbahnverkehrslinien kann die Routenrelation Bahnlinie schnell so komplex werden, dass sie kaum noch handhabbar ist. Züge der gleichen Linie verwenden, besonders in großen Bahnhöfen, nicht immer das gleiche Gleis (vom Bahnhofsvorfeld ganz zu schweigen). Da kommen Unterschiede in Abhängigkeit von der Tageszeit oder des Wochentags schnell vor. Das Schema verlangt, das für jede Abweichung eine Variante der Linie erfasst wird. Bei langen Linien (Hamburg - Basel) würden die Kombinationen von Abweichungen eine riesige Zahl von Varianten bedeuten. Ich glaube, da wird sich kaum noch jemand finden, der das erfassen und Up-To-Date halten will/kann. Für längere Linien sollte es ein Schema geben, dass nicht mehr gleisgenau sein muss. Nzara 19:53, 12 May 2012 (BST)

Das ist ein recht komplexes Thema. Mit den bisher nun ausgearbeiteten Erfassungsmustern wie dem Public-Transport Proposal lassen sich solche Linien gut modellieren. Wie man das vereinfachen könnte, weiß ich allerdings nicht. Auf Datenseite kann und sollte man nicht viel ändern, da sonst Informationen verloren gehen. Vielmehr glaube ich, dass sich auf Seite der Editoren viel verbessern lässt. Die könnten statt vieler fast gleicher Linienverläufe nur den Kernverlauf anzeigen und dann auf belieben einzelne Abweichungen anzeigen und dem Mapper das Eintragen erleichtern.

usage:*

Mir scheint, diese Information betreffen nicht das Gleis direkt sondern eine Bahnlinie als Ganzes. Dementsprechend sollte das Tag zur Relation Bahnlinie gehören und nicht zum Gleis. Nzara 20:18, 12 May 2012 (BST)

Eigentlich wird in diesem Schema komplett auf Relationen für Bahnlinien erfasst. Sie sind nur notwendig, weil es in Deutschland sowohl VzG-Nummern als auch Kursbuchstrecken gibt. Sonst werden für Bahnlinien keine Relationen benötigt, nur für Zuglinien. Zurück zur eigentlichen Frage: In Sonderfällen könnte usage=* auch innerhalb einer Bahnstrecke unterschiedlich sein (z.B. vor/hinter einem Abzweig). Außerdem ist das Auswerten mit Tags am Gleis einfacher als mit Relationen. --rurseekatze 19:12, 13 May 2012 (BST)

Bahnübergang

Ein Bahnübergang sollte auch mittels Relation beschrieben werden können. Ich kenne im Bereich von Güterbahnhöfen Übergänge über sechs bis acht Gleise. Und zu allem Überfluss verzweigt sich die Straße auch noch in der Mitte. Ohne Relation kann man nicht mehr unterscheiden ob es acht bis zwölf einzelne Übergänge sind oder nur ein einziger großer und komplexer Übergang. Nzara 20:29, 12 May 2012 (BST)

Mit der Erfassung von Bahnübergängen beschäftigt sich zur Zeit bereits ein Thread auf der talk-de Mailingliste. --rurseekatze 19:18, 13 May 2012 (BST)