DE talk:Tag:boundary=protected area

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Kritikpunkte seit 2010

Zur Diskussion und Optimierung seinen hier noch Kritikpunkte übertragen (aus englischsprachigen Diskussionsgruppen und Mailinglist seit 2010):

einige angeführte Kritikpunkte seit 2010:

  • das Konzept ist nicht sehr kohärent
    (- ohne Beispiele)
  • keine Vorteil erkennbar, Informationen in Nummern (Id´s/class) zu kleiden
    (- Infos wurden "zusammengefasst". Dazu sind "Begriffe" nötig)
  • ein grundlegendes Problem wird darin gesehen, alles in einer Hierachie (Raster?) zu zwingen
    (- vielleicht nicht schön, aber schnell und einfach zu verwenden und datenverarbeitungstechnisch zu bewältigen)
  • es ist nicht zu erwarten, dass eine Einteilung in Zonen funktioniert
    (- anhand Polygon-Tutorial möglich mit dem KOSMOS-renderer)
  • zur Ländertabelle: die wiki ist kein Nachschlagewerk
    (- irgendwo muss es eine Übersicht geben)

zudem:

  • nummerische Id´s/class sind nicht "schön"/"ansporend"
  • das Konzept ist zu komplex und schreckt Kartierer ab
  • "protected_area" passt nicht
  • "protect_id" ist missverständlich

zu letztem Kritikpunkt wurde im März 2011 "protect_class" eingeführt

Habitatbaumgruppen

... sind kleine Gebiete im Wald, innerhalb derer keine forstwirtschaftlichen oder pflegerischen Maßnahmen durchgeführt werden. Zitat aus Alt- und Totholzkonzept Baden-Württemberg:

Eine Habitatbaumgruppe besteht aus einem oder mehreren Bäumen mit besonderen Habitatstrukturen (sog. „Kristallisationspunkte“) und den sie umgebenden Bäumen. Die Bäume der Habitatbaumgruppe verbleiben bis zum natürlichen Absterben auf der Fläche. Nach ihrem Zusammenbruch verbleibt das liegende Totholz im Bestand. Ausnahmen von dieser Regel können sich aus den Erfordernissen der Arbeitssicherheit und des Waldschutzes ergeben.

Eingerichtet werden die kleinen Gebiete vom Revierförster. Sie sind häufig durch weiße Wellenlinienkennzeichnung zu erkennen. Was wäre eine geeignete Methode, sie zu taggen? --Ipofanes (talk) 05:02, 9 April 2016 (UTC)

Das würde ich in protect_class=15 einordnen. --HeikoE (talk) 08:34, 9 April 2016 (UTC)

Nationalparks mit verschiedenen Schutzzonen

Hat jemand eine Idee / einen Vorschlag, wie man verschiedene Schutzzonen innerhalb eines Nationalparks tagged?

Siehe zum Beispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Schleswig-Holsteinisches_Wattenmeer#Schutzzonen_des_Nationalparks

--NachtSpazz 20:34, 21 August 2011 (BST)


Hallo,

zum Grenzverlauf:

"logisch" vom Datenaufbau, aber etwas schwierig für Ungeübte sowie Render-"Fehler" (s.u.) wäre ein Vorgehen kurzgefasst:

  • 1.Grenzlinien ziehen,
  • 2.aus der jeweils äußeren und inneren Grenz-Linie (Rollen: outer, inner) Flächen erstellen und
  • 3.diese Flächen abschließend mit einer Relation zusammenfassen (area-relation "parent"), um als Einheit zu gelten.
ways Flächen relation (child) Flächen relation (parent)
site_zone=*

name=Area X

boundary=protected_area

protect_class=2
type=multipolygon
site_zone=*
(description=Gebietsname)

name=Area X

type=multipolygon

hier werden die Linien benannt zusätzlich der zone-Tagg Flächen per inner/outer- "Rollen" kennzeichnen Relation, die Flächen zusammenfasst

Kritik:

  • schwieriger anzuwenden, zudem in Mapnik Darstellungsfehler in Form von:
  • doppelt gezeichneten Linien (d.h. fetter und/oder engere Strichel-Abstände – in Mapnik) und
  • zentrierten Flächennamen die sich verdecken bzw. falsch stehen können.

Alles eigentlich ein Rendererproblem ...


Eine weitere Möglichkeit :

ways Flächen relation eine "Gesamt"-relation
name=Zone * (Area Z)

name:de=*
name:en=*

boundary=protected_area
protect_class=2
type=multipolygon
site_zone=*
(description=Gebietsname)

boundary=protected_area
protect_class=2
type=multipolygon
name=Area Z

Linien/Ways allein erhalten die Zonennamen so funktioniert z.B. "Zone 2/3 (Area Z)". Bei Verwendung von :de, ... erfolgt keine Beschriftung auf der Karte – interessant für eher "sek.", "Standard-Layout-störende" Fachdaten!

Relations-Flächen (outer/inner-Rollen, Objekt) erhalten Typ ubd Zonenbezeichnung

auf den äußeren Grenzverlauf wird eine extra Flächen-Relation gelegt, die den Namen der Fläche erhält

In JOSM gibt das ggf. eine Warnung: "Unterschied in der Bezeichnung der Linien". Aber das sollte kein OSM-Problem sein.

Kritik:

  • Relationen erscheinen in der (JOSM-)Liste ohne Namen


Beispiel 1:
Spiekeroog, Trinkwasserschutzgebiet:
http://www.openstreetmap.org/?lat=53.7752&lon=7.6899&zoom=16&layers=M (Overlays > "Daten laden" ...)



Zum Kennzeichnen der Zonen: der Tag "site_zone" ist zu allgemein und könnte konkretisiert werden:

  • catchment_zone=* (Sammelgebiet)
  • water_catchment_zone=*
  • protection_zone (Schutzzone)
  • water_protection_zone
  • buffer_zone=*
  • habitat_buffer_zone=*
  • hazard_zone (Gefahrenzone)
  • safety_zone (Sicherheitszone)
  • ...


Zu oben genanntem Wattenmeer-Gebiet:
Landnutzungen und Oberflächen wären mit anderen Taggs zu beschreiben, z.B. 'landuse' oder 'landcover' oder 'natural' oder ...
Für eine "Zugänglichkeit" gibt es auch Taggs, z.B. access=*, start_date=*, opening_hours=*, ... mit denen Wege oder Flächen versehen werden können.

ich hoffe das hilft, besten Gruß, --Typoshrub 13:41, 18 November 2011 (UTC)