DE talk:Tag:landuse=farm

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Dieses "landuse=farm" ist meine meistgehasste Bezeichnung, da erstens manche Zeitgenossen damit alles zutapezieren, was nicht Wald, Stadt oder Industriegebiet ist, und zweitens damit alles in eine Topf geworfen wird, was grün ist und wächst. "landuse=farm" sollte nur für richtigen Ackerbau verwendet werden, nicht für Wiesen, oder Obstwiesen mit Obstbäumen, und schon gar nicht für jedes Stückchen Grünfläche, das irgendwo zwischendrin zu finden ist. --MattGPS 17:22, 10 March 2010 (UTC)

Ganz besonders bekloppt ist, wenn jedes Äckerle markiert wird, aber die Stadt daneben nicht mit landuse=residential umrissen ist. Da haben manche Prioritäten, man könnte gerade meine da waren mal heimlich der Traktor oder das Weidevieh am PC des Bauern. Ich räum mal auf. --MattGPS 15:53, 11 March 2010 (UTC)
Noch viel bekloppter ist, wer Farmland ohne Ortskenntnis aus einer ganzen Region (2323 Nodes, 123 Wege und damit die Arbeit von Monaten) einfach mal so kurz löscht, weil ihm die Bezeichnung nicht gefällt. Oder ist es die Farbe in Mapnik? Oder die Nodes in Potlatch?. Wer dann noch behauptet, dass sein landuse=residential aus zwei mal 7 Knoten um eine Stadt mit ca. 20000 Einwohnern "wertvoller" ist, der sollte noch mal scharf nachdenken! Tut mir Leid, aber das musste mal gesagt werden. Nur weil Du diese Bezeichnung nicht leiden kannst, heisst das nicht, dass sie keinen Sinn ergibt. Die Aussage ist, dass die Landnutzung bekannt ist und dort eben nichts anderes ist. Ich mappe Farmland und andere Gebiete, wenn ich dort war. Ich gebe Dir recht, dass Streuobstwiesen eine Zusatzinformation haben sollten, da diese einen ganz anderen Landschaftseindruck machen als z.B. Getreide. Diskussionen dazu gibt es etliche. Leider hat sich noch keine Definition durchgesetzt. Bis dahin werde ich weiterhin "farmland" taggen. Jeder kann Gebiete durch Zusatzinformationen verfeinern, korrigieren - sollte sie aber bitte nicht einfach so löschen! -- Aborigini 21:24, 11 March 2010 (UTC)
Streuobstwiesen sind nun leider überhaupt nicht 'farm' sondern landuse=meadow. Deswegen werden sie auch in der Farbe gerendert in der sie in der Natur erscheinen, nämlich grün und nicht braun (farm). Man sollte sich vielleicht ein bißchen davon leiten zu lassen, Gebiete nach ihrem äusseren Erscheinungsbild zu taggen, wie das in topografischen Karten, nicht ganz grundlos, seit 200 Jahren, auch geschieht. Da gibt es ja auch unterschiedliche Flächendarstellungen für "Wiese" und "Acker". Und wenn große Flächen unterschiedslos "farm" getagged sind, tendiert der kartographische Wert dieser Kennzeichnung gegen null, weil nicht zu besserer Unterscheidbarkeit führend! Wenn wirklich nur Äcker als 'farm' getagged werden, dürfte wohl kaum einer was dagegen haben. Aber nicht jeder Mapper kann einen Acker von einer Wiese unterscheiden(!), und manch ganz Superschlaue haben sogar mal was von Dreifelderwirtschaft gelesen und glauben deswegen fest daran dass Wiesen- und Feldnutzung sich jährlich abwechseln..!
Je mehr Fläche mit Flachen-Tags zugedeckt sind, desto schwieriger fällt es zudem unter dem darunterliegenden Luftbild noch Details zu erkennen (Wege z.B.) die ebenfalls wichtig sind - oft wichtiger als ein Flächentagging wie 'Acker' in Gegenden wo 99% der Fläche Acker sind, man dieses Merkmals zur Unterscheidung also gar nicht bedarf. Daraus dürfte sich wohl die praktische Mapper-Regel ergeben, dass man 'Acker' zuletzt taggt, nachdem alle anderen Geländemerkmale, insbesondere Straßen- und alle Feldwege, in der gehörigen, d.h. topografischen, *Genauigkeit*(!!) getagged sind! Feldwege, auch grasbewachsene, oder solche auf denen man sich die Schuhe schmutzig macht, sind nämlich auch nicht 'farm'! Würde man das als Richtlinie nehmen, dann sind 95% der 'farm' Tags leider tatsächlich überflüssig, ungenau, oder verfrüht. Wie wär es mit einer how-to in "was erfasst man optimal in welcher Reihenfolge"?? --Taunide 12:19, 9 August 2011 (BST)
OSM lebt davon, dass jeder das einträgt, was er weiß und was ihn interessiert. Da sollte man nicht zu viel reglementieren, schon gar nicht was die Reihenfolge betrifft. Das Ergebnis ist doch letztlich das selbe. Ich bin sogar der Meinung, dass größere Einheiten Priorität haben, d.h. erst sollte man Landuses erfassen, da diese in allen Maßstäben von Bedeutung sind (z.B. landuse=residential, damit man sieht, wo eine Stadt ist) und erst dann sollte man sich ums Micromapping kümmern (z.B. die hunderttausend Gebäude in der Stadt), da diese Objekte nur in großen Maßstäben angezeigt werden und es viel länger dauert, bis sie komplett erfasst sind.
Eine Straße, die durch Ackerland führt, gehört sehr wohl zu landuse=farm, genauso wie eine Ortsstraße zu landuse=residential gehört. Es ist ein ganz übler Fehler, die Landuses an Straßen aufzutrennen und einen Streifen frei zu lassen. Dieses "Niemandsland" sieht in Karten schrecklich aus. Straßen werden in OSM wie auch sonst in der Kartografie üblich zu Linien abstrahiert, und diese Abstraktion muss Hand in Hand gehen damit, dass die benachbarten Landuses bis zu dieser Linie durchgezogen werden. Merkregel: Eine hart umgrenzte Fläche (z.B. Friedhof mit Mauer) bis zu ihrer Grenze einzeichnen, eine unscharf begrenzte Fläche (z.B. Wald) bis zur Straße, bzw. über sie hinweg, wenn die Straße diese Fläche quert.
Anm. zu Streuobstwiesen: Klar ist, dass sie nicht landuse=farm sind. Aber die Unterscheidung zwischen meadow und orchard ist weniger eindeutig. Wenn die Bäume dicht stehen, wird es wohl orchard sein, sonst eher meadow. --Fkv 07:05, 10 August 2011 (BST)
Zu Streuobstwiesen vs. Orchard habe ich was auf der wiki-Seite 'meadow' geschrieben. Jeder soll ruhig das eintragen was ihn interessiert; aber nicht so, dass andere in ihrer weiteren Arbeit behindert werden. Und wenn in Zoom-Level 16 die Wiesen und Äcker durch Wege sauber abegegrenzt werden, sieht das sogar sehr sauber aus! In diesen Zoom-Level scheinen sich die Fans dieser Massen-Flächen-Tags aber niemals zu begeben; ansonst würden sie sehen wie hingerotzt ihre Landuse=farm (o. farmland) Tags aussehen und dass meistens noch nicht mal die Bauernhöfe gemappt sind, geschweige denn die Feldwege. Das ist leider eine Arbeit dessen "Erfolg" man nicht so schnell "sieht", wie eine ganze Ortsgemarkung braun einzufärben, über die man eben mal eine "farm"-Relation gelegt hat. Aber auf das "Schnell-sehen was man gemacht hat" wenn möglich in Zoom Level 11 kommt es bei Openstreetmap nun auch nicht an; ich hoffe Du kannst mir da zustimmen!
Es gibt verpflichtende Flächentags: das sind Siedlung und Wald, ggf. Industrie- u. Gewerbegebiete, Farmyard.. - die grenzen direkt aneinander. Ich verbringe mindestens 1/4 meiner Mapping Zeit ungenaue Flächen- (in erster Linie Wald-) Tags zu präzisieren und mit den Nachbarflächen direkt zu verbinden, also ohne "Niemandsland"... und dann gibt es die "agrarischen" Nutz-Tags: das sind Acker (=farmland!) und meadow (Grünland) und die sind optional. Kann man machen, muss man aber nicht. Für den Nutzer der Karte eigentlich nur von Interesse wo es *Abwechslung* zwischen Wiese und Feld gibt; nicht wo alles gleich ist. Und deren Grenzen sind logisch schon im angrenzenden Feldweg zu sehen... schau mal hier: http://www.openstreetmap.org/?lat=51.02236&lon=9.89631&zoom=15&layers=M --Taunide 21:07, 10 August 2011 (BST)
Wenn die Stadt daneben nicht getaggt ist, dann ist das ein Grund die Stadt HINZUZUFÜGEN und kein Grund den Acker zu löschen. Natürlich ist es sinvoller die Stadt zuerst einzutragen, weil doch ein bischen wichtiger. Aber wenn Jemand seine Prioritäten anders hatte, dann ist das eben so und braucht deswegen noch lange nicht gelöscht zu werden. Snoopy88 07:41, 14 March 2010 (UTC)
Nun, ich stimme dir zu, dass das blinde Taggen mit farmland nicht das beste vorgehen ist (aber immernoch besser als nichts). Aber leider wiedersprichst du mit deiner letzten Aktion (dem löschen aller Farmlands und Wiesen im Gebiet um Waiblingen) deiner obigen Ausführung. Dort schreibst du noch, dass es unterschieden werden sollte, mir schreibst du in einer Nachricht, dass alles unsinn wäre, weil es ja soweiso überall der Fall wäre, wo nichts anderes ist. Mir erschließt sich da der SInn nicht so ganz. Snoopy88 07:41, 14 March 2010 (UTC)
Ich stimme darin überein, dass landuse=farm nur für Ackerland (= gepflügt) verwendet werden sollte. Grünland (Wiesen, Weiden) sollte mit landuse=meadow getaggt werden. Nach den derzeitigen Wiki-Beschreibungen sind farm und meadow redundant, genauer gesagt wäre meadow als Untermenge von farm zu sehen. Zu alledem dürfte man laut Wiki einen Weizenacker oder ein Maisfeld als landuse=meadow taggen, da es sich um "an area of land primarily vegetated by grass and other non-woody plants" handelt. --Fkv 22:51, 6 December 2010 (UTC)

farm oder farmland?

BBO hat den Seiteninhalt gelöscht und nur einen Hinweis gelassen, dass landuse=farm veraltet sei. Ich habe diese Änderung aus folgenden Gründen rückgängig gemacht:

  1. Älter heißt nicht veraltet. landuse=farm wird mehr als 3x so häufig verwendet wie landuse=farmland.
  2. Für eine Änderung von farm auf farmland gibt es keinen breiten Konsens. Über eine solche Änderung wurde nie abgestimmt.
  3. Die deutsche Wiki-Seite darf nicht etwas grundsätzlich anderes aussagen als die englische. Wenn, dann müsste man die englische mitändern.
  4. Ditto landuse=* und Map Features. Derzeit wird dort darauf hingewiesen, dass landuse=farm häufiger verwendet wird und landuse=farmland nur eine Eigenheit von JOSM ist, womit nahe gelegt wird landuse=farm zu verwenden.

--Fkv 22:51, 6 December 2010 (UTC)