DE:Keep Right Users Guide

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search
Verfügbare Sprachen
Deutsch

Contents

Vorwort

Wie bei allen anderen Tools gilt - nur dann Korrigieren wenn Ihr ziemlich sicher seid, daß die Verbesserung besser ist als der ursprüngliche Zustand! Eine Korrektur die einen Fehler nur versteckt wird in vielen Fällen kontraproduktiv sein weil andere die Warnung nicht sehen und somit nicht richtig reparieren können.


Keepright ist NICHT ein Fähnchen-verschwinden-lassen-Spiel. Keepright ist nicht Gott. Wir mappen nicht für Keepright.


Durch einen Blogeintrag wurde ich auf das Tool keep right (www.keepright.at) aufmerksam gemacht, welches die OpenStreetMap-Datenbank in regelmäßigen Abständen nach logischen Fehlern durchsucht und diese dem Nutzer zum Korrigieren anbietet. Eigentlich muss man nicht viel zu der Bedeutung des Tools sagen, trotzdem die wichtigsten Punkte:

  • nur wenn Wege tatsächlich verbunden sind, können Navigationsprogramme korrekt arbeiten
  • nur wenn es keine Tippfehler gibt, können die Daten korrekt ausgewertet werden
  • nur wenn alle Linien auch Tags haben, werden sie auf OSM angezeigt

Auch wenn das Tool in der Nutzung viel intuitiver ist als andere Tools, brauchte ich eine Menge Einarbeitungszeit um herauszufinden, wie ich denn die Fehler letztendlich korrigieren kann (Was ist zu tun, wenn dieser Fehler auftritt?). Auch nachdem ich manchmal den Fehlerverursachern persönliche Nachrichten schickte, wussten Viele nicht, wie sie die Fehler selbst beheben bzw. in Zukunft vermeiden können.

Daher dachte ich, dass es für den ein oder anderen Interessierten nützlich sein könnte, eine möglichst einfache, bebilderte Anleitung zu haben, um die in keep right gemeldeten Fehler beseitigen zu können.

Ich hoffe, dass ich damit auch diejenigen erreiche, die sich zwar für OSM einsetzen möchten, aber nicht unbedingt als Kartograph oder Programmierer.

Mein besonderer Dank gilt vor allem dem Programmierer von keep right, der dieses – wie ich finde – sehr gelungene Tool geschaffen hat! Ebenso einen großen Dank an Brogo, der sich die Mühe gemacht hat, das ursprünglich im PDF-Format vorliegende Dokument ins Wiki-Format zu übertragen!

Euer Poppei82

Diese Anleitung wurde nach besten Wissen und Gewissen erstellt und gibt Erfahrungen aus monatelanger Arbeit mit keep right wieder. Solltest du Hinweise oder Verbesserungsvorschläge haben, kannst du mir gerne eine private Nachricht in OSM schicken. Die Anleitung wird laufend verbessert und den neusten Checks von keep right angepasst. Daher solltest du öfters mal nach der neusten Version dieses Dokumentes gucken.

Für diese Anleitung habe ich Texte und Grafiken von der keep-right-Homepage übernommen: www.keepright.at

Die durch mich erstellten Teile (alles außer den Bildschirmfotos) der Anleitung, stelle ich, Poppei82, unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Lizenz zur Verfügung. Die Karten-Bildschirmfotos sind © OpenStreetMap contributors, CC BY-SA. Luftbilder und Programmoberflächen in den Bildschirmfotos sind möglicherweise urheberrechtlich geschützt; es wird angenommen, dass die jeweiligen Urheber eine Verwendung in dieser Anleitung mindestens dulden, die Programme sind teilweise frei lizenziert. Sollte dies nicht so sein, bitte ich um Nachricht.

Allgemeines zur Nutzung von keep right

QuickStart: einen Fehler in 3 Schritten beheben

Zunächst keepright starten und den Kartenausschnitt in den Bereich verschieben, in dem man Fehler beheben möchte. Danach die Fehlerarten auswählen, die man bearbeiten möchte. Anschließend den Fehler beheben:

  1. Fehler durch Klick auf den Blitz auswählen, Informationen lesen und auf JOSM klicken
  2. Den Fehler in JOSM bearbeiten bzw. beheben
  3. Zum keepright-Fenster wechseln, Fehler als gelöst markieren (vorübergehend ignorieren) und auf Speichern klicken

Weitere Informationen zu den einzelnen Schritten findet ihr in Kapitel Grundlegende Benutzung von keepright

Voraussetzungen

Anmeldung bei OpenStreetMap

Zur Bearbeitung der OSM-Daten benötigt ihr ein Benutzerkonto, welches ihr mit Hilfe der Anleitung http://openstreetmap.de/123.html anlegen könnt.

Installation von JOSM

Das Tool keepright zeigt zwar die Fehler in der OSM-Datenbank an, allerdings müssen diese ganz normal mit den gewöhnlichen Editoren bearbeitet werden. Diese Anleitung bezieht sich auf den Java-OpenStreeMap-Editor (JOSM), welchen ihr auf folgender Seite findet: http://josm.openstreetmap.de/wiki/De:WikiStart. Du kannst aber auch mit ahnlichen Bearbeitungsschritten andere Editoren zur Korrektur verwenden; lediglich ist eventuell der ein oder andere Bearbeitungsschritt nicht so einfach oder gar nicht durchzuführen.

Alle weiteren Informationen, Anleitungen und Tipps&Tricks findet ihr auf dieser Seite. Trotzdem möchte ich kurz beschreiben, wie ihr JOSM installieren könnt:

Die weiteren Installationsschritte sollte jeder für sein System kennen. Weitere Installationsanweisungen findet ihr auf der JOSM-Seite.

Einrichtung von JOSM

Damit JOSM mit keepright zusammenarbeitet, muss die so genannte Fernsteuerung in JOSM aktiviert werden:
  1. JOSM starten
  2. im Menü Bearbeiten den Punkt Einstellungen aufrufen
  3. in die Konfiguration der Fernsteuerung (1) gehen und die Fernsteuerung aktivieren (2), indem ihr ein Häkchen setzt. Die Standardeinstellung der unteren Punkte ist ausreichend, um mit keepright zu arbeiten.

Achtung: keepright und JOSM arbeiten nur zusammen, wenn JOSM im Hintergrund geöffnet ist. Sonst funktioniert die Fernsteuerung von JOSM nicht!

Abbildung 1: Fernsteuerung für JOSM aktivieren

Weiterhin müsst ihr JOSM eine Möglichkeit geben unter eurem Namen zu editieren, damit die behobenen Fehler später auch in die OSM-Datenbank hochgeladen werden können.

  1. im JOSM-Menü Bearbeiten den Punkt Einstellungen aufrufen
  2. in die Konfiguration „Verbindungseinstellungen zum OSM-Server“ (Registerreiter „Authentifizierung“) gehen (1)

Weiter geht es mit zwei Authentifizierungs-Möglichkeiten:

  1. Eine ist das simple Eintragen eurer OSM-Anmeldedaten (Benutzername und Passwort; vgl. Kapitel Anmeldung bei OpenStreetMap). Diese Methode ist zwar einfach aber unsicher (siehe Hinweis von JOSM selbst). (2)
  2. Die sicherere Methode ist das verwenden von OAuth (Auswahlfeld anklicken).
Abbildung 2: OSM-Anmeldedaten eintragen (1. unsichere Möglichkeit)

Grundlegende Benutzung von keepright

Aufruf und Einrichtung

Das Tool keepright findet ihr unter der Adresse www.keepright.at

Sollte diese Seite in englischer Sprache (en) angezeigt werden, könnt ihr die Sprache in Deutsch (de) ändern (1) .

Wenn ihr Fehler in Europa beheben wollt, klickt ihr auf Checks für Europa (2). Selbstverständlich könnt ihr auch Fehler in anderen Teilen der Welt korrigieren.

Es öffnet sich das keepright-Fenster mit den typischen Elementen (vgl. Abbildung 5).

Wenn ihr in Zukunft direkt euer Gebiet aufrufen möchtet, müsst ihr ein Lesezeichen in eurem Browser anlegen. Dazu verwendet ihr den Permalink, der im Kapitel Das keepright-Fenster im Punkt (7) näher beschrieben wird.

Abbildung 3: Aufruf und Einrichtung von keepright

Das keepright-Fenster

Abbildung 4: Das keepright-Fenster
  • (1) Hier könnt ihr die Anzeige der Fehlerarten aus- oder abwählen. Links neben der Fehlerart findet ihr die dazugehörige Farbe des Blitzes, der in der Karte unter (6) dargestellt wird. Die ausführliche Beschreibung aller Fehlerarten findet ihr unter Fehlerbehebung mit keepright.
  • (2) Manche Fehlerarten sind weiter differenziert. Durch einen Klick auf das + werden euch deshalb weitere Optionen angeboten. Im Beispiel dargestellt ist die weitere Differenzierung der Fehlerart Kreisverkehre. Dort könnt ihr auswählen welche genaue Fehlerart ihr angezeigt haben wollt (nicht geschlossen, falscher Drehsinn, wenige Verbindungen).
  • (3) Hier könnt ihr Warnungen bzw. Hinweise von keepright aus- oder abwählen. Diese Anleitung bezieht zunächst auf die Behebung von tatsächlichen Fehlern, weshalb auf die Beseitigung der Warnungen nicht näher eingegangen wird.
  • (4) Hier könnt ihr auswählen, ob ihr ignorierte Fehler oder vorübergehend ignorierte Fehler anzeigen möchtet. Was das genau heißt unter der Punkt Fehlerauswahl genauer beschrieben.
  • (5) keepright überprüft die OSM-Datenbank in regelmäßigen Abständen. Wann der letzte Durchlauf war, seht ihr hier.
  • (6) Hier werden die in (1) ausgewählten Fehlerarten dargestellt. Zur besser Übersicht werden maximal 100 Fehler dargestellt.
  • (7) Wenn ihr diesen Link als Lesezeichen abspeichert, wird euch jedes Mal wieder der von euch individuell gewählte Kartenausschnitt (6) mit den individuell gewählten Fehlerarten (1) angezeigt.

Die Navigation im keepright-Fenster erfolgt analog zur Nutzung der OpenStreetMap-Karte, also mit Hilfe der Maus:

  • auf Karte mit linker Maustaste klicken, festhalten und ziehen: verschiebt den Kartenausschnitt
  • mit dem Mausrad runter: Herauszoomen
  • mit dem Mausrad rauf: Hineinzoomen

Fehlerauswahl

Abbildung 5: Das Fehler-Fenster von keepright

Eben haben wir gelernt, welche Fehlerarten man sich anzeigen lassen kann. Um die genauen Umstände eines Fehlers zu erfahren bzw. um den Fehler zu beheben, müssen wir mit der Maus über den Blitz fahren (1) (vgl. Abbildung 5). Damit diese Sprechblase auf dem Kartenfenster dauerhaft geöffnet bleibt, klicken wir einmal mit der linken Maustaste auf den Blitz.

  • (2) hier wird die Fehlerart dargestellt und die Nummer des Node Nodes (Knotens) angezeigt, wie sie in der OSM-Datenbank eingetragen ist. Ein Klick auf die Nummer zeigt den Node Punkt (bzw. den Way Way oder das Area Polygon) auf OSM an.
  • (3) zu dem Fehler werden nähere Informationen gegeben. Wie hier im Beispiel dargestellt, ist der Node Node 1699945500 dem Way Way 24931732 sehr nahe, aber nicht mit diesem verbunden (folglich also die beinahe Verbindung). Bei manchen Fehlerarten werden in diesem Teil auch Lösungsvorschläge unterbreitet.
  • (4) hier kann man auswählen, mit welchem Programm man den Fehler bearbeiten möchte. Zur Auswahl stehen JOSM und Potlatch2. Potlatch2 wird im Browser ausgeführt und kann selbstverständlich auch verwendet werden. Diese Anleitung beschränkt sich allerdings auf die Fehlerbehebung mit dem Programm JOSM (vgl. Kapitel Einrichtung von JOSM).
  • (5) in diesem Teil hat man die Auswahl zwischen
  • offen lassen: der Fehler wird auch weiterhin in keepright angezeigt
  • vorübergehend ignorieren: der Fehler wird vorübergehend ignoriert bzw. vorübergehend ausgeblendet. Dieser Punkt ist sehr wichtig, um nach einer Fehlerbehebung (vgl. Kapitel Fehlerbehebung mit keepright) den Überblick behalten zu können zwischen bearbeiteten und unbearbeiteten Fehlern. Weitere Informationen in Kapitel Fehler als gelöst markieren bzw. Fehler ignorieren.
  • ignorieren (kein Fehler): der Fehler wird ignoriert bzw. bei der aktuellen Bearbeitung und auch in Zukunft ausgeblendet. Dieser Punkt ist wichtig, wenn es sich bei dem angezeigten Fehler um eine Falschmeldung handelt. Angelehnt an unser Beispiel könnte das bedeuten, dass sich der Node Node tatsächlich nahe an dem Way Way befindet, aber dazwischen beispielsweise ein Grünstreifen, eine Hecke oder Sonstiges vorhanden ist; kurz gesagt: die Wege sind nicht physisch miteinander verbunden.
    Zusätzlich hat man im Kommentarfeld die Möglichkeit den übrigen keepright-Nutzern Hinweise zur Bearbeitung zu geben. Bei einer Falschmeldung kann hier auch hinschreiben, wieso es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt. Diese Hinweise werden auch dazu verwendet keepright in den kommenden Versionen zu verbessern.
    Abgeschlossen wird die Auswahl durch einen Klick auf Speichern. Diese Auswahl wird so lange von keepright gespeichert, bis die OSM-Datenbank erneut von keepright überprüft wird. Die Einstellungen verwirft man durch einen Klick auf Abbrechen.
  • (6) Hier seht ihr die Fehlernummer des ausgewählten Fehlers. Diesen Link könnt ihr zum Beispiel auch kopieren und dem Fehlerverursacher schicken, wenn ihr Rückfragen dazu habt. Auf diese Weise bekommt er genau diesen einen Fehler in keepright angezeigt.

Fehler bearbeiten

Abbildung 6: JOSM-Fenster mit zentriertem Fehler

Durch einen Klick auf JOSM Abbildung 5: (4) öffnet sich das JOSM-Fenster (vgl. Abbildung 6).

Dort wird der Fehler (bzw. der betreffende Node Node, Way Way oder Area Polygon) automatisch ausgewählt, ist also in der Standardeinstellung von JOSM rot markiert.

Außerdem ist der Fehler im JOSM-Fenster automatisch zentriert, was häufig auf der Suche nach dem Fehler hilfreich ist.

Abbildung 7: Wenn sich das Objekt nicht innerhalb des Zooms von keepright befindet, erscheint dieser Hinweis

Weil JOSM die OSM-Daten immer nur in einen kleinen Bereich um den Fehler herunterlädt kann es gelegentlich vorkommen, dass man einen Hinweis erhält, wie in Abbildung 7 dargestellt. In einem solchen Fall muss man mit dem Mausrad etwas herauszoomen und die betreffenden OSM-Daten manuell herunterladen (JOSM-Menü: Datei → Vom OSM-Server herunterladen → OpenStreetMap-Daten aktivieren → Daten herunterladen).

Anschließend öffnet man wieder das keepright-Fenster. Durch einen Klick auf JOSM Abbildung 5: (4) öffnet sich das JOSM-Fenster (vgl. Abbildung 6) erneut und stellt den Fehler nun zentriert und automatisch ausgewählt dar.

Selbstverständlich kann man sich zur besseren Übersicht ein Satelliten- oder Luftbild darunter legen (JOSM-Menü: Hintergrund → Bing Sat) oder GPS-Spuren herunterladen (JOSM-Menü: Datei → Vom OSM-Server herunterladen… → GPS-Rohdaten auswählen (der herunterzuladende Bereich ist automatisch eingestellt oder gegebenenfalls anpassen) → Daten herunterladen). Weitere Hinweise zur Nutzung von Satellitenbildern und GPS-Rohdaten findet ihr in der JOSM-Hilfe:

Beachte, dass du nicht ohne Vorbesprechung (teil-)automatisch eine massenhafte Änderung machen sollst. Siehe Automated Edits code of conduct.

Fehler als gelöst markieren bzw. Fehler ignorieren

Nachdem ihr den Fehler in JOSM behoben habt, geht ihr wieder in das keepright-Fenster wo die Sprechblase mit der Fehleranzeige noch angezeigt wird (vgl. Abbildung 5).

Dort markiert ihr den Fehler als gelöst (vorübergehend ignorieren). Wenn es nur eine Falschmeldung ist, klickt ihr bitte auf ignorieren (kein Fehler). Auf diese Weise wird einem euch und weiteren keepright-Nutzern dieser Fehler nicht mehr dargestellt. Das hat gegenüber anderen OSM-Tools zur Fehlerbehebung den großen Vorteil, dass ihr

  • im Bearbeitungsfenster den Überblick behaltet
  • doppelte Arbeit vermeidet. Ein weiterer keepright-Nutzer kann sich so besser auf andere Fehler konzentrieren, die noch nicht gesichtet bzw. bearbeitet wurden.

Zum Abschluss klickt ihr auf Speichern.

Wenn ihr den Fehler nicht lösen konntet, lasst den Fehler bitte offen bzw. klickt auf Abbrechen. So ist der Fehler weiterhin für andere keepright-Nutzer sichtbar. Es bringt nichts etwas Falsches einzuzeichnen, nur um den Fehler als gelöst zu markieren!

Wenn die Optionen ignorierte Fehler zeigen und vorübergehend Ignorierte zeigen nicht markiert sind (1) (vgl. Abbildung 8), dann werden die als ignoriert markierten Fehler (2) und die als vorübergehend ignoriert markierten Fehler (3) beim nächsten Verschieben des Kartenausschnitts nicht mehr angezeigt. Möchte man Sie wieder anzeigen lassen, muss man die Optionen in (1) wieder markieren.

Die als vorübergehend ignoriert markierten Fehler werden nach einer erneuten Überprüfung der OSM-Datenbank durch keepright aus der keepright-Datenbank entfernt. Schließlich sind die Fehler behoben und treten nicht mehr auf. Ist der Fehler doch nicht behoben worden, wird er auch nach einem erneuten Durchlauf von keepright angezeigt. Im Kommentarfeld steht dann beispielsweise der Hinweis: [error still open, 2012-01-21]. Der Fehler muss also erneut bearbeitet bzw. behoben werden.

Abbildung 8: Ignorierte (2) und vorübergehend ignorierte (3) Fehler in keepright

Keepright innerhalb von JOSM benutzen: Quality Assurance Tools script

Das Quality Assurance Tools script mit keepright-Fehlern (integriert in JOSM)
Groppo hat im April 2013 ein Skript veröffentlicht, mit dem von keepright-gemeldete Fehler direkt in JOSM angezeigt und geöffnet werden können. Diese können innerhalb von JOSM als "gelöst" oder "ignorieren" markiert werden. Hat man den Fehler gelöst, reicht ein Mausklick, um den nächsten Fehler der gewünschten Fehlerart zu laden. Damit entfällt der Fensterwechsel zwischen Webbrowser und JOSM, sodass man die Fehler insgesamt schneller abarbeiten kann.

Für Benutzungs- und Installationshinweise bitte hier schauen: DE:Quality_Assurance_Tools_script.

Fehler auf dem Navi oder dem Smartphone anzeigen

Wegpunkte im gpx-Format

Es ist möglich die Fehlermeldungen von keepright als gpx-Datei auf ein GPS-Gerät, Navi oder Smartphone zu laden, um offene Fehler im Gelände zu überprüfen. Viele Geräte ermöglichen einen Import von gpx-Wegpunkten. Auf der keepright-Homepage und im Blogeintrag von aseerel4c26 (Abschnitt zu "Keep Right") befindet sich hierzu eine Anleitung

Apps für Mobilgeräte

  • OpenFixMap (Android) bietet die Möglichkeit, sich unter anderen keepright-Fehler direkt auf dem Smartphone anzeigen zu lassen.
  • Mit der DE:Kort App (per WebKit-Browser) kann man auf spielerische Art und Weise keepright-Fehler erkunden und so die OSM-Daten verbessern.

Neuste Fehler

Man kann automatisch über die neuesten potentiellen Fehler in einem Kartenbereich informiert werden.

RSS-Feed

Keep Right stellt RSS-Feeds zur Verfügung. Details dazu im Blogeintrag von aseerel4c26 (Abschnitt zu "RSS-Feeds").

Fehler der keepright-Software melden

Sollte man bei der Arbeit mit keepright auf Fehler (Bugs) stoßen, die auf die keepright-Software zurückzuführen sind, kann man:

  • sich auf der Projektseite aktiv an der Entwicklung beteiligen
  • kann man dem Programmierer eine E-Mail schicken. Er mag keine Spams, daher hat er seine E-Mailadresse auf der keepright-Homepage nur verschlüsselt aufgeschrieben. Aus Respekt davor hier nur das Zitat, wie auf der Homepage zu finden: "Solltest Du mich kontaktieren wollen, ich habe ein Mailkonto beim Österreichischen Ableger von GMX mit der Aufschrift KeepRight."

Fehlerbehebung mit keepright

Bei allen folgenden Kapiteln wird die rudimentäre Kenntnis des Programmes JOSM vorausgesetzt. Das heißt man sollte wissen, wie man Node Punkte, Way Linien und Area Polygone einzeichnet oder bestehende Objekte verschiebt. Gegebenenfalls werden einzelne Funktionen von JOSM näher beschrieben.

Weitere Hilfe zur Bedienung von JOSM findet ihr:

offene Ränder

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap30.png Manche Tags bewirken, dass das betreffende Objekt in der Karte als Area Fläche gezeichnet wird. Damit das funktioniert, müssen solche Objekte in sich geschlossen sein. Flächen mit offenem Rand sind in der Karte unsichtbar!


Abbildung 9: Offener Rand eines Wohngebietes

Wie zu erkennen ist, handelt es sich bei landuse=residential (1) um ein Wohngebiet (vgl. Abbildung 9). Leider ist dieses Area Polygon nicht geschlossen (2) und wird somit von OpenStreetMap nicht als Fläche erkannt und eingezeichnet.


Abbildung 10: Offenen Rand schließen (1)
Um den Rand zu schließen, klickt man den letzten Punkt in Pfeilrichtung (wie in Abbildung 10 zu sehen, wurde das Area Polygon entgegen des Uhrzeigersinns eingezeichnet, was man an der Pfeilrichtung der roten Linie erkennt) mit der linken Maustaste an (vgl. Abbildung 10) und führt die Linie fort bis zu dem Anfangspunkt des Polygons. Hierzu muss in JOSM der Bearbeitungsmodus aktiviert sein (Punkte setzen; Tastenkombination: A). Das Polygon schließt man mit einfachem Klick mit der linken Maustaste auf den ersten Punkt des Polygons (vgl. Abbildung 11). Fertig.
Abbildung 11: Offenen Rand schließen (2)

Einbahn-Sackgassen

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap40.png Einbahnstraßen dürfen auf keinen Fall als Sackgasse enden (wo sollte man auch die Autos am Ende der Straße hinstapeln?). Node Punkte, an denen ausschließlich Einbahnstraßen beginnen (oder enden) können nie erreicht (bzw. verlassen) werden. Autobahnen und Autobahnzubringer werden automatisch als Einbahnstraße betrachtet.
Abbildung 12: Unvollständige Einbahnstraße
Am häufigsten tritt dieser Fehler auf, wenn Einbahnstraßen noch nicht vollständig zu Ende gezeichnet wurden (vgl. Abbildung 12). In diesem Fall kann man den Fehler nur beheben, wenn man die Straße zu Ende zeichnet und an eine andere Straße anschließt.
Abbildung 13: Einbahnstraße nicht richtig an Straßensytem angeschlossen
Der Fehler tritt ebenso auf, wenn eine Einbahnstraße zwar vollständig eingezeichnet ist, aber nicht richtig an das Straßensystem angeschlossen wurde (1) (vgl. Abbildung 13). In diesem Fall ist es auch eine beinahe Verbindung. Wie man diese behebt ist in Kapitel Beinahe-Verbindungen beschrieben.
In Städten kommt es häufig vor, dass Einfahrten in Tiefgaragen als Einbahnstraßen gekennzeichnet sind und im Nichts enden (vgl. Abbildung 14). Auch hier meldet keepright einen Fehler, der allerdings als Falschmeldung gekennzeichnet werden kann (es ist unwahrscheinlich, dass jemand das Straßensystem im Untergund einzeichnet).
Abbildung 14: Einbahnstraße endet in der Tiefgarage
Da auch Autobahnen und Autobahnzubringer bei diesem Check integriert sind, werden auch sich in Bau befindliche Autobahnen und Autobahnzubringer einbezogen (vgl. Abbildung 15). Diese sind in der OSM-Datenbank häufig nur ansatzweise eingezeichnet und noch nicht mit dem übrigen Straßensystem verbunden. In so einem Fall meldet keepright einen Fehler, der allerdings automatisch behoben wird, sobald die Autobahn gebaut ist. Also kann man diesen Fehler entweder ignorieren oder kommentieren und als vorübergehend ignorieren markieren.
Abbildung 15: Autobahn in Bau

Beinahe-Verbindungen

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap50.png Hier geht es um nicht verbundene Enden von Straßen. Wenn so ein Node Endknoten sehr nahe bei einer anderen Straße liegt, gibt es einen Fehler. Nicht verbundene Node Endpunkte sollten wahrscheinlich mit dem nächstgelegenen Way Weg verbunden werden.

Sind Straßen nicht miteinander verbunden, können Navigationsanwendungen die Routen nicht richtig berechnen. Daher hat die Behebung dieses Fehlers eine hohe Priorität!

Abbildung 16: Node Endpunkt eines Way Weges nahe an anderer Straße
Dieser Fehler ist einer derjenigen, der am häufigsten auftritt und eigentlich gar nicht auftreten dürfte. Der Erfahrung nach ist der Fehler sehr schnell behebbar, doch es gibt hierbei Einiges zu beachten.

Achtung: man sollte mit Hilfe des Satellitenbildes oder besser vor Ort überprüfen, ob die Wege tatsächlich verbunden werden können! In Städten (vor allem an Friedhöfen, Aussichtsplattformen oder an Sackgassen) können Way Wege nicht immer miteinander verbunden sein, weil sich eine Hecke oder eine Mauer dazwischen befindet. Folglich kann man die Barriere einzeichnen (barrier=*) oder ein noexit=yes an den Node Endpunkt der Straße setzen. Wenn man nicht sicher ist, ob sich dort tatsächlich eine Barriere befindet, sollte der Fehler offen gelassen werden!

Klassischerweise ist der Node Endpunkt nahe an einem anderen Way Weg, hat aber keinen gemeinsamen Verbindungspunkt (vgl. Abbildung 16). Wenn der Endpunkt wie im Beispiel markiert ist, kann man in JOSM die Taste J drücken (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkt in die Linie einfügen), dann wird der Endpunkt automatisch mit der nächstgelegenen Straße (und eventuell auch anderen Objekten!) verbunden. Ob die Taste J funktioniert hängt ab, wie nahe sich der Endpunkt an der Straße befindet. Sonst mit den Punkt mit der linken Maustaste anfassen (Modus: Objekte auswählen; Taste: S) und näher an die Straße führen. Alternativ kann man mit dem Mausrad herauszoomen und dann versuchen die Taste J zu drücken.


Achtung: manchmal wird der Weg durch das Betätigen der Taste J zu sehr verschoben und ist unter Umständen nicht mehr deckungsgleich mit dem Satellitenbild oder der GPS-Spur. In diesem Fall den Weg wieder zurechtrücken!

Abbildung 18: Node Punkt auf Way Weg, trotzdem unverbunden (Normalansicht)
Manchmal kommt es vor, dass sich der Node Endpunkt auf dem Way Weg befindet (vgl. Abbildung 18) und man sich schnell fragt, wieso es denn ein Fehler sei. Derselbe Fehler, nur mit dem Mausrad sehr stark hinein gezoomt wird in Abbildung 17 dargestellt. Man erkennt also, dass es zwar in der Normalansicht so aussieht, als wäre alles in Ordnung, tatsächlich aber gibt es keinen gemeinsamen Verbindungspunkt. Auch in diesem Fall sollte man die Taste J betätigen.
Abbildung 17: Node Punkt auf Way Weg, trotzdem unverbunden (hohe Zoomstufe)


Abbildung 19: Node Endpunkt auf anderem Way Wegpunkt, trotzdem unverbunden (1)
Abbildung 20: Node Endpunkt auf anderem Way Wegpunkt, trotzdem unverbunden (3)
Im Extremfall befinden sich, wie in Abbildung 19 dargestellt, der Node Endpunkt und ein Punkt des Way Weges übereinander. Trotzdem sind diese Wege nicht miteinander verbunden! Ob ein Way Weg mit dem anderen verbunden ist erkennt man in JOSM daran, dass der Node Knoten dick ist (wie in Abbildung 20 zu sehen). Wenn nun der dünne und der dicke Node Knoten übereinander liegen, sieht es so aus wie in Abbildung 21 dargestellt (vgl. Kapitel mehrere Punkte an einem Fleck). Auch hier gibt es keinen gemeinsamen Node Punkt zwischen dem Endpunkt und dem Way Weg!

Man beseitigt diesen Fehler indem man alle Node Punkte markiert (beispielsweise durch Klicken der linken Maustaste, festhalten und ein Rechteck um alle zu markierenden Punkte ziehen) und anschließend die Taste M drückt (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkte vereinigen). Erst danach sind alle Punkte miteinander verschmolzen und somit die Way Wege korrekt verbunden.

Abbildung 21: Node Endpunkt auf anderem Node Wegpunkt, trotzdem unverbunden (2)
Abbildung 22: Node Endpunkt kreuzt Way Weg, ist aber nicht mit diesem verbunden
Manchmal kommt es vor, dass sich die Way Wege kreuzen und der Node Endpunkt jenseits des Way Weges liegt (vgl. Abbildung 22). An dieser Stelle wir auch der Fehler nicht verbundene Schnittpunkte gemeldet (vgl. Kapitel nicht verbundene Schnittpunkte). Beide Fehler lassen sich gleichzeitig beheben indem man – wie bereits oben beschrieben – entweder die Taste J drückt, um den Node Endpunkt in die Linie einzufügen, oder den Node Endpunkt und einen weiteren Node Punkt des zu verbindenden Way Weges markiert und die Taste M drückt, um die Punkte zu vereinigen.

Eine weitere Möglichkeit mehrere Punkte zu markieren besteht darin die Taste Strg oder die Umschalttaste (auch als Shift bekannt) zu drücken und die betreffenden Punkte durch einen einfachen Klick auf die linke Maustaste zu markieren.

Das kann man beispielsweise auch bei dem Fehler in Abbildung 23 anwenden. Hier befindet sich ein Node Endpunkt in der Nähe eines weiteren Node Endpunktes. Daher werden an dieser Stelle gleich zwei Fehler gemeldet (für jeden Endpunkt ein Fehler). Man kann diese dadurch beheben, indem man beide Endpunkte markiert und die Taste M drückt.
Abbildung 23: Node Endpunkt liegt an anderem Node Endpunkt
Abbildung 25: Unfertiger Way Weg zu nah an anderem Way Weg
Die Fehlermeldungen in Abbildung 25 und Abbildung 27 sind im Prinzip keine Fehler. In dem einen Fall ist der Abzweig nur angedeutet (beispielsweise wenn jemand irgendwann später diesen Weg vervollständigen möchte). Um den Fehler dennoch zu beheben kann man entweder den Weg weiter zeichnen oder den Node Punkt weiter weg von dem Way Weg verschieben. Man könnte darüber nachdenken den Fehler zu ignorieren, allerdings sollte man zumindest ins Komentarfeld schreiben, dass der Weg unvollständig ist.

In Abbildung 27 ist eine Treppe eingezeichnet, die hoch ins Restaurant führt. Trotzdem wird ein Fehler gemeldet, weil sich der Endpunkt dieser Treppe nahe an einer Straße befindet. Da es unwahrscheinlich ist, dass die Treppe nochmals mit der Straße verbunden ist, sollte man diesen Fehler als ignoriert markieren.

Abbildung 27: Treppe endet, allerdings ohne Verbindung zur Straße
Abbildung 24: Node Endpunkt nahe anderem Way Weg, allerdings nicht verbinden! Feldwege führen nicht auf eine Autobahn
Auch die Fehler in Abbildung 24 und Abbildung 26 können zum ignorieren markiert werden. Der eine Node Endpunkt eines Feldweges liegt an einer Autobahn, womit es sehr unwahrscheinlich ist, dass diese Way Wege verbunden sind. Viel wahrscheinlicher ist es, dass der Feldweg fortgeführt werden muss.

In Abbildung 26 ist eine in Bau befindliche Straße nicht mit dem Rest des Straßensystems verbunden. Diesen Fehler kann man als ignoriert markieren, weil die Straße wohl bald fertig ist und somit angebunden wird. Dann wird der Fehler automatisch aus der keepright-Datenbank entfernt.

Abbildung 26: Unverbundene, in Bau befindliche Straße

fehlende Tags

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap70.png Node Punkte, Way Linien, Area Polygone oder Relation Relationen sollten in den meisten Fällen wenigstens einen Tag haben (abgesehen von created by=*). Mit anderen Worten: wenn ein Node Punkt, eine Way Linie oder ein Area Polygon nicht näher beschrieben ist, wird dieser auch nicht in den Karten dargestellt.

Dieser Fehler wird auch gemeldet, wenn einem Schlüssel kein Wert zugewiesen ist. Das heißt auch wenn der Node Punkt, die Way Linie oder das Area Polygon bereits beschrieben ist und in der Karte dargestellt wird, wird darauf hingewiesen, dass nicht alle Schlüssel einen Wert haben.

Achtung: die Behebung dieses Fehlers erfordert meistens Ortskenntnis! Wenn man sich nicht sicher ist, was der ungetaggte Node Punkt, die ungetaggte Way Linie oder das ungetaggte Area Polygon sind, sollte man diesen Fehler offen lassen!

Trotzdem kann man durch die raffinierte Anwendung diverser Strategien auch ohne Ortskenntnis sehr häufig darauf schließen, was der Ersteller des Objektes denn damit gemeint haben könnte. Sicherlich spielt da auch jede Menge praktische Erfahrung beim Kartieren und Editieren rein, weshalb die Behebung des Fehlers eher etwas für die fortgeschrittenen OSM-Nutzer ist.

Einige Strategien werden hier dargestellt und eine Lösung beschrieben. Weitere Strategien folgen.

Grundlegendes:

  • ungetaggte Way Linien werden in JOSM standardmäßig dunkelgrau angezeigt
  • manchmal sind Way Linien bewusst ungetaggt; in dem Fall hat der Autor die Linie mit einem note-Tag (note=* versehen, in dem er begründet, wieso diese Linie bisher nicht getagt ist
  • es ist ratsam ein Satellitenbild oder ein Luftbild im Hintergrund zu verwenden
  • es ist ebenso ratsam bei Bedarf GPS-Rohdaten herunterzuladen


Aus Unachtsamkeit kann es vorkommen, dass man ein Area Polygon einzeichnet und lediglich einen Node Punkt des Polygons taggt (1), obwohl das Area Polygon als Ganzes getaggt werden müsste (vgl. Abbildung 29). Klickt man auf diesen Node Punkt, sieht man in den Eigenschaften (2), als was das Polygon als Ganzes hätte getaggt werden müssen. Diesen Fehler behebt man, indem man den getaggten Node Punkt (1) markiert, die Eigenschaften in die Zwischenablage kopiert (Tastenkombination: Strg + C), anschließend das Area Polygon mit einem Klick mit der linken Maustaste markiert und dann die zuvor kopierten Eigenschaften wieder zuweist, indem man die Tastenkombination Strg + Umschalttaste + V betätigt.

Abschließend muss man den Tag des Node Punktes wieder entfernen, da nun das Area Polygon, das ja eigentlich benannt werden sollte, getaggt ist (vgl. Abbildung 30). Dazu markiert man den Node Punkt (1) und löscht Schlüssel und Wert durch einen Klick auf Entfernen (2). Fertig.

Vor allem bei eingezeichneten Parkplätzen befindet sich ein Node Punkt, der als Parkplatz getaggt ist, innerhalb des Area Polygons. Folglich kann das Polygon so getaggt werden wie der Punkt. Man sollte den Punkt, der als Parkplatz getaggt ist, allerdings wieder löschen (vgl. 5.25).

Abbildung 29: Ungetaggtes Area Polygon enthält getaggten Node Punkt
Abbildung 30: Tag des Node Punktes entfernen
Abbildung 31: Unbekanntes Objekt kann durch Satellitenbild identifiziert werden
Abbildung 32: Luftbilder können oft schon veraltet sein, daher Vorsicht!

In Abbildung 31 befindet sich eine ungetaggte Way Linie mitten in einem durchgrünten Gebiet und idyllischen Reihenhäuschen. Anhand des Satellitenbildes erkennt man, dass es sich um eine ebene Area Fläche handelt. Es liegt also der Schluss nahe, dass es ein Fußballplatz für Kinder inmitten des Wohngebietes ist. An diesem Beispiel sieht man, wie hilfreich manchmal das Satellitenbild sein kann.

Aber Vorsicht: Luftbilder können auch veraltet sein (vgl. Abbildung 32)! Dort sind neue Objekte noch nicht vorhanden oder möglicherweise nicht richtig erkennbar! Man könnte das Objekt löschen oder aber den Fehler offen lassen. Oder man hat Mut und taggt es als Gebäude (building=yes)…

Auch wenn es sich nicht um ein Fußballfeld oder eine Waldhütte handelt und man es somit falsch taggen würde: was ist der OSM-Gemeinschaft dienlicher:

  • ein verborgenes Objekt, das vielleicht in 10 Jahren zum Vorschein kommt, wenn ein armer Kartograph dieses Gebiet erneut kartiert?
  • oder ein falsch getaggtes Objekt, das zumindest sofort sichtbar ist und möglicherweise zeitnah von einem Ortskundigen gesehen und korrigiert wird?

Ihr dürft euch selbst darüber eure Meinung bilden!


Auch bei der Landnutzung muss man oft raten. Beim Beispiel in Abbildung 33 ist es relativ eindeutig aus dem Luftbild ableitbar. Inmitten einer Area Waldfläche, die als solche auch getaggt ist, befindet sich eine flache, unbewachsene Stelle, zu der ein Waldweg führt. Es könnte sich somit um eine Futterwiese für Wildtiere handeln, die folglich mit landuse=meadow getaggt werden kann.
Abbildung 33: Landnutzung durch logisches Denken ermittelbar
Weniger eindeutig ist das Beispiel in Abbildung 34. Würde man nach dem Luftbild urteilen, könnte es sich bei dieser Area Fläche um einen Park oder eine Forstfläche handeln. Da allerdings in der unmittelbaren Umgebung die Flächen entweder als Industrie- oder Gewerbegebiete getaggt wurden, liegt der Schluss nahe, dass es sich auch hierbei um zumindest ein Gewerbegebiet handelt (landuse=commercial). Auch hier sollte man Mut beweisen oder den Fehler offen lassen.
Abbildung 34: Landnutzung ist ableitbar aus benachbarten Landnutzungen
Ein häufiger Fehler, der bei Area Polygonen aber auch bei Way Linien gemacht wird ist der, dass man anfängt diesen zu zeichnen und man entweder falsch klickt, die Maus spinnt oder sich sonstwie verzettelt. Dabei wird die angefangene Way Linie oft nicht zu Ende gezeichnet, sondern man beginnt eine neue. Das Resultat ist in Abbildung 35 dargestellt: eine ungetaggte Way Linie befindet sich auf einem Area Polygon, das korrekt getaggt wurde. Folglich kann man die ungetaggte Way Linie durch das Drücken der Taste Entf bequem entfernen.

Hat man die ungetaggte Way Linie aus Versehen deaktiviert und möchte man genau diese wieder aktivieren (und nicht das Polygon) klickt man mit dem Mausrad (oder mit der mittleren Maustaste) auf die Way Linie. Es erscheint eine Liste der Linien, die sich auf dem angeklickten Bereich befinden. Man hält das Mausrad so lange gedrückt, bis die gewünscht Linie aktiviert ist (ungetaggte Linien haben dabei keinen Namen und werden durch eine Zahlenfolge identifiziert).

Abbildung 35: Angefangene Area Polygone werden oft so gelassen und können gelöscht werden


Eindeutiger ist es dagegen in Städten, wenn jemand aus Versehen vergessen hat die Häuser auch als solche zu kennzeichnen (building=yes), wie im Beispiel in Abbildung 36. Alternativ kann man Gebäude auf diese Weise taggen: JOSM-Menü: Vorlagen → Zivilisationsbauten → Zivilisationsbauten → Gebäude bzw. Wohngebäude. Mehrere Gebäude kann man mit einer gedrückten Strg-Taste (alternativ auch der Umschalttaste) markieren und diese folglich gemeinsam als Gebäude kennzeichnen.

Häufig machen OSM-Neulinge die ersten Gehversuche damit, Häuser in ihrer Nachbarschaft einzuzeichnen. Dabei vergessen sie oft diese auch orthogonal auszurichten (gerade machen). Dazu markiert man das Gebäude und drückt die Taste Q (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Form rechtwinklig machen).

Abbildung 36: Häuser werden häufig aus Versehen nicht getaggt


Den richtigen Tag von Straßen und Wegen kann man anhand der benachbarten Wege erraten (vgl. Abbildung 37). Um die Eigenschaften der benachbarten Linien auf die ungetaggte Way Linie zu übertragen, markiert man die benachbarte Linie mit der linken Maustaste, drückt die Tastenkombination Strg + C, klickt anschließend mit der linken Maustaste auf die ungetaggte Way Linie und drückt die Tastenkombination Strg + Umschalttaste + V. Man sollte allerdings aufpassen, wenn man die Eigenschaften benannter Straßen (beispielsweise name=Hauptstraße) oder näher bestimmter Straßen (beispielsweise surface=asphalt oder width=3.5) übernimmt! Nicht immer treffen diese Eigenschaften auch auf die bisher ungetaggte Way Linie zu. Daher sollte man diese unsicheren Schlüssel lieber Entfernen (vgl. Kapitel fehlende Tags).
AAbbildung 37: Unbekannte Way Linien haben oft denselben Tag wie benachbarte Linien
Genauso vorsichtig sollte man bei Wald- oder Feldwegen verfahren. Dort unterscheidet man beim Schlüssel tracktype=* zwischen den Werten grade1 bis grade5 (vgl. Kapitel Beinahe-Verbindungen). Da man bei ungetaggten Way Linien oft keine Ortskenntnis hat und die Interpretation von Satellitenbildern oft schwierig ist, sollte man sich darauf beschränken diese Way Wege einfach nur als highway=track zu taggen, ohne nähere Bestimmung (vgl. Abbildung 38). Die Hauptsache ist auch hier, dass die Way Wege überhaupt auf der Karte dargestellt werden. Weitere OSM-Nutzer können die Way Wege immer noch näher bestimmen. Um die Existenz der Wald- bzw. Feldwege zu überprüfen sollte man in jedem Fall einmal die GPS-Rohdaten herunterladen (JOSM-Menü: Datei → Vom OSM-Server herunterladen → GPS-Rohdaten aktivieren → Daten herunterladen).
Abbildung 38: GPS-Spuren (blau) helfen häufig dabei zu überprüfen, ob es dort tatsächlich einen Weg gibt
Ein häufiges Ärgernis sind angefangene und nicht fertig gezeichnete Wege, die allerdings ungetaggt gelassen werden (vgl. Abbildung 39). Manche Autoren taggen lediglich den Node Endpunkt (1) und weisen darauf hin, dass der Way Weg noch vervollständigt werden muss (2). Dummerweise nutzt das aber Keinem, weil dieser Eintrag entweder nur direkt in JOSM angezeigt werden kann oder aber wenn man mit Hilfe eines Tools Fehler behebt (beispielsweise auch Kapitel Korrekturhinweis (fixme)). Häufig fehlt auch dieser FIXME-Hinweis (FIXME=*) am Node Endpunkt, so dass es praktisch unsichtbar für alle weiteren OSM-Nutzer ist. Wie sollen diese beim nächsten Spaziergang darauf aufmerksam gemacht werden, dass es dort einen Weg gibt, der noch nicht vollständig erfasst wurde? Häufig sind solche Stummel schon jahrelang in der OSM-Datenbank vorhanden, ohne dass Sie jemand vervollständigt hat. Darum raus aus der Versenkung und rein in die Karten! Also einfach markieren und mit highway=track taggen.
Abbildung 39: Tag des Node Punktes entfernen
Häufig findet man aber auch Way Linien mitten in der Landschaft, die einfach keinen Sinn ergeben (vgl. Abbildung 40). Meistens handelt es sich hierbei um Flüchtigkeitsfehler oder Fehler im Umgang mit der Maus. Man kann diese Linien unkompliziert durch einen Druck auf die Taste Entf löschen.
Abbildung 40: Eine verwaiste Way Linie ohne Tag und Bedeutung
Aber Vorsicht! Befindet sich der Node Anfangs- oder Endpunkt einer Way Linie im schraffierten Bereich (was bedeutet, dass für diesen Bereich noch keine OSM-Daten vom OSM-Server geholt wurden), bekommt man einen Hinweis, ob man sich sicher ist, dass man diese Linie entfernen möchte (vgl. Abbildung 41). Diesen Hinweis nicht ignorieren und unbedingt auf Nein klicken! Spätestens beim Upload der korrigierten Fehler könnten sich hierbei Inkonsistenzen mit der OSM-Datenbank ergeben, so dass es zu Fehlern im Upload-Vorgang kommt. Man erspart sich erfahrungsgemäß unnötige Arbeit, wenn man die OSM-Daten des kompletten Bereichs herunterlädt, in dem sich die Linie befindet! Hierzu zoomt man mit Hilfe des Mausrades so weit heraus, dass die gesamte Linie, die man löschen möchte, sich im JOSM-Fenster befindet. Anschließend lädt man die OSM-Daten herunter (JOSM-Menü: Datei → Vom OSM-Server herunterladen → OpenStreetMap-Daten aktivieren → Daten herunterladen). Erst danach kann die Way Linie bedenkenlos mit der Taste Entf gelöscht werden.
Abbildung 41: Hinweis, dass nicht der gesamte Bereich, in der sich das Objekt befindet, heruntergeladen wurde
Kniffliger ist es ungetaggte Way Linien zu benennen, die nur teilweise Sinn ergeben (vgl. Abbildung 42). Diese Linien komplett zu löschen wäre etwas übertrieben. Stattdessen sollte man sich die Way Linie so zurechtschneiden, wie sie Sinn ergibt. Dazu kann man jeden einzelnen unnötigen Node Punkt der Way Linie nacheinander markieren und mit der Taste Entf löschen. Oder man klickt mit der linken Maustaste auf den letzten sinnvollen Node Punkte (1) und drückt die Taste P (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie aufspalten). Auf diese Weise trennt man die Way Linie an diesem Punkt auf, so dass man zwei Way Linien erhält. Wenn man so will: eine Way Linie, die Sinn ergibt und eine weitere Way Linie, die eben misslungen ist. Auf letztere kann man mit der linken Maustaste klicken und sie durch einen Druck auf die Taste Entf löschen. Die übrig gebliebene Way Linie kann man anschließend taggen (im Beispiel sollte es ein highway=track tun).
Abbildung 42: OSM-Neulinge probieren häufig aus und zeichnen wild in der Gegend herum; manche Way Linien können jedoch noch verwendet werden (zumindest teilweise)

Mit den hier vorgestellten Strategien lassen sich erfahrungsgemäß 95 % der ungetaggten Node Punkte, Way Linien oder Area Polygone auch ohne Ortskenntnis korrekt taggen und somit die Fehler beheben.

Trotzdem kann es immer mal wieder vorkommen, dass man die Fehler eben nicht beheben kann. In so einem Fall lässt man diesen entweder offen, oder kontaktiert den Autor dieser Way Linie und weist ihn darauf hin bzw. fragt, was er sich dabei gedacht hat.

Um den Autor zu ermitteln muss man (wenn noch nicht geschehen) das Versionsprotokoll in JOSM aktivieren (JOSM-Menü: Fenster → Versionsprotokoll aktivieren) (vgl. Abbildung 43). Anschließend markiert man die betreffende Way Linie mit der linken Maustaste (1) und klickt im Versionsprotokoll auf Anzeigen (2). Anschließend sieht man alle Autoren der Way Linie und kann durch einen Klick auf diesen auf seine Nutzerseite gelangen (wird im Browserfenster geöffnet), von wo aus man eine private Nachricht senden kann. An sollte ihm hierbei einen Link zu der Way Linie bzw. zum keepright-Fehlerberichet senden (vgl. Kapitel Fehlerauswahl).
Abbildung 43: Autor einer Way Linie ermitteln

Autobahnen ohne ref

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap90.png Im ref-Tag (ref=*) wird der offizielle Name von Autobahnen abgelegt (zum Beispiel: A 10). Der Tag ist Pflicht, weil die ref=* besonders wichtig ist, um die Way Linie korrekt der Autobahn zuzuweisen.
Dieser Fehler lässt sich recht simpel dadurch beheben, dass man das betreffende Autobahnstück markiert und den Tag hinzufügt: ref=<Name der Autobahn>, beispielsweise ref=A 61.

Allerdings weist diese Fehlerprüfung auch auf falsch getaggte Autobahnzubringer hin (vgl. Abbildung 44). Im Beispiel ist ein Autobahnzubringer fälschlicherweise als highway=motorway getaggt (1). Um den Fehler zu korrigieren, muss man den Tag ändern in highway=motorway_link.

Vgl. dazu die OSM-Wiki Seite zum korrekten taggen der Autobahnabschnitte: DE:Tag:highway=motorway

Abbildung 44: Ein Autobahnzubringer ist fälschlicherweise als Autobahn getaggt

Anbetungshäuser ohne Religion

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap100.png Kirchen, Moscheen, Synagogen etc. sollten mit Hilfe des religion-Tags (religion=*) den Namen der betreffenden Religion verzeichnet haben.

Sobald etwas als amenity=place_of_worship (Ort der Verehrung, Andachtsort) getaggt ist, sollte es auch einen religion-Tag geben, da ein Gebetshaus in der Regel nicht von zwei Religionen gleichzeitig genutzt wird. Trotzdem kann man diesen Fehler wohl nur beheben, wenn man Ortskenntnisse besitzt.

Um den Fehler zu beheben ergänzt man den Node Punkt bzw. das Area Polygon mit dem Tag religion=<Name der Religion>, beispielsweise religion=christian. Einen Überblick über mögliche Religionen gibt die OSM-Wiki-Seite: Religion

Weiterhin kann die Religion weiter durch die Konfession spezifiziert werden: DE:Key:denomination.

Interessanter Ort (POI) ohne Name

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap110.png Jeder interessante Ort (point of interest, POI) sollte ein name-Tag (name=*) haben, weil der Name in der Karte neben dem Symbol eingezeichnet wird. Außerdem kann es sein, dass man den Namen kennt, aber nicht weiß, dass es beispielsweise ein Restaurant ist (nützlich für Navigationsprogramme)

Dieser wohl am häufigsten auftretende Fehler kann wohl leider nur mit Ortskenntnissen behoben werden. Dabei ist es doch recht wichtig eine bestimmte Pizzeria zu finden und nicht irgendeine Pizzeria.

Den Fehler behebt man, indem man dem Node Punkt bzw. dem Area Polygon den Tag hinzufügt: name=<Name des POI>, beispielsweise name=Eiscafe Venezia.

Linien ohne Punkte

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap120.png Way Linien mit weniger als zwei Node Punkten sind eher sinnlos, weil sie nicht gezeichnet werden können.

Bei den Recherchen zur Fehlerbehebung musste festgestellt werden, dass diese Way Linien doch korrekt auf der Karte eingezeichnet sind und dass zumindest die Wege in der Stichprobe alle mindestens zwei Node Punkte enthielten. Es wird weiter recherchiert…

schwimmende Inseln

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap130.png Jede Straße auf der Karte sollte von jedem anderen Punkt der Welt aus erreichbar sein. Fähren und Straßen (sogar Bahnsteige) werden berücksichtigt, es sollten also auch die meisten Inseln vom Festland aus erreichbar sein.
Abbildung 45: Weg ist nicht mit Straße verbunden (zu weit weg von Straße für keepright-Fehler: Beinahe-Verbindungen)
Hinweis: Möchte man ein Gebiet regelmäßig fehlerfrei halten, empfiehlt es sich in jedem Fall zunächst beinahe Verbindungen (vgl. Kapitel Beinahe-Verbindungen) und nicht verbundene Schnittpunkte (vgl. Kapitel nicht verbundene Schnittpunkte) zu beheben, um unnötige Arbeit zu vermeiden!

Grund hierfür ist, dass – wie auch später gezeigt wird – schwimmende Inseln durch eben nicht verbundene Wege zu Stande kommen. Daher sollte man zunächst diese Fehlertypen beseitigen und anschließend so lange warten, bis keepright die OSM-Datenbank erneut überprüft hat (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster).

Wie in Abbildung 45 dargestellt, sind Inseln häufig auf beinahe Verbindungen zurückzuführen, die allerdings außerhalb des Toleranzbereichs liegen (1). Man behebt den Fehler, indem man mit der linken Maustaste auf den Node Endpunkt klickt, die Maustaste festhält und den Punkt näher an die Straße führt. Anschließend drückt man die Taste J (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkt in die Linie einfügen).


Abbildung 46: Auch ein Friedhof mit Wegen hat einen Zugang
Auch in Abbildung 46 ist die Ursache der Insel ein unverbundener Node Punkt zur nächsten Way Straße (1). Häufig wird vergessen ganze Wegesysteme, wie sie beispielsweise bei Friedhöfen vorkommen, an das übrige Straßennetz anzuschließen. Aber eben auch dieses Wegesystem kann betreten werden.
Abbildung 47: Ein schwimmender Way Weg ist zwar mit einem anderen Weg verbunden, trotzdem besitzen beide keine Verbindung zur Außenwelt
Zudem kommt es häufig vor, dass man in JOSM die fehlerhafte Linie angezeigt bekommt und sich fragt, was denn hier falsch ist, schließlich ist die Way Linie ordnungsgemäß mit einer anderen Straße verbunden (vgl. Abbildung 47). Wenn man den Bildausschnitt mit dem Mausrad herauszoomt und den Weg weiter verfolgt, erkennt man auch hier die eigentliche Ursache, nämlich dass dieser ganze Wegekomplex nicht mit der Straße verbunden ist (1). Ebenso sind Node Endpunkte nicht zu Ende geführt (2) oder es gibt keine Verbindung zu weiteren Way Wegen (3).

Um den Fehler zu beheben muss man auch hier (1) den einen Way Weg mit der Straße verbinden (Taste J oder Weg fortführen).

Keepright meldet für jeden dieser Way Wege einen Fehler, der allerdings nur eine Ursache hat. In dem Fall muss man den Fehler beheben und die weiteren gemeldeten Fehler als vorübergehend ignoriert markieren (vgl. Kapitel Fehler als gelöst markieren bzw. Fehler ignorieren).

Abbildung 48: Gelöschte Straße verursacht Fehler
Es kann aber auch vorkommen, dass eine komplette Straße – aus welchen Gründen auch immer – fehlt (vgl. Abbildung 48). In so einem Fall hilft es nichts als eine neue Straße selbst einzuzeichnen und damit die schwimmenden Inseln miteinander zu verbinden. Anhand des Satellitenbildes erkennt man ja, dass sich dort ein Way Weg befindet. Strategien, wie man auch als Ortsunkundiger etwas einzeichnen kann, werden ausführlich in Kapitel fehlende Tags dargestellt.
Abbildung 49: Vom Satellitenbild in der Wildnis abgezeichneter Way Weg ohne Verbindung zu der Außenwelt
Auch das in Abbildung 49 dargestellte Beispiel findet man recht oft. Hier hat der Autor versucht, alles was man auf dem Satellitenbild erkennen kann, einzuzeichnen. Im Prinzip sehr löblich, allerdings bringt es in dem Fall keinem etwas: auf der Karte wird ein Linienfetzen dargestellt und für die Navigation ist dieser Weg auch unbrauchbar.

Wie geht man nun in so einem Fall vor? Zunächst schaut man, ob es für den betreffenden Bereich schon eine GPS-Spur gibt (JOSM-Menü: Datei → Vom OSM-Server herunterladen → GPS-Rohdaten aktivieren → Daten herunterladen) und vervollständigt den Weg dementsprechend.

Gibt es keine GPS-Spuren, kann man versuchen mehr zu erkennen, als es der Autor tat. Trotzdem sollte man nicht einfach irgendwelche Way Wege einzeichnen!

Weitere Möglichkeiten sind:

  • Way Linie löschen
  • Fehler in keepright mit Kommentar versehen (bspw. mit fixme=Weg fortführen und betaggen), markieren und als vorübergehend ignorieren oder ignorieren markieren (vgl. Kapitel Fehlerauswahl und Fehler als gelöst markieren bzw. Fehler ignorieren). Solche Infos sind nützl., um Wege aufzunehmen, an die man ansonsten vor Ort nicht gedacht hätte.
  • den Autor anschreiben (vgl. Kapitel fehlende Tags)
Abbildung 50: In Bau befindliche Straßen werden als schwimmende Inseln gemeldet
Abbildung 51: Ein als Fußgängerzone gekennzeichneter Platz besitzt keinen Zugang
Abbildung 52: Bushaltestellen werden auch (fälschlicherweise) als schwimmende Insel gemeldet
Weiterhin treten schwimmende Inseln auf, wenn in Bau befindliche Straßen eingezeichnet und noch nicht mit dem Rest des Straßensystems verbunden wurden (vgl. Abbildung 50).

In so einem Fall sollte man alles so lassen und den Fehler in keepright als ignoriert markieren (gegebenenfalls kann man einen Kommentar dazu schreiben). Der Fehler löst sich ja insofern von selbst, als dass der regionale Mapper die Straße einzeichnen wird, sobald sie fertiggestellt ist.

Eine Besonderheit dieses Checks ist, dass alle als highway=* getaggten Node Linien ausgewertet werden, auch highway=pedestrian (vgl. Abbildung 51) und highway=platform (vgl. Abbildung 52).

Man kann sich darüber streiten, ob es sinnvoll ist, diese Tags von der Prüfung auszunehmen, allerdings steht hier die Idee im Vordergrund: alle Straßen müssen erreichbar sein!

Folglich müssen auch Fußgängerzonen, Marktplätze und Bushaltestellen erreichbar sein.

Für die gewöhnliche Kartendarstellung in OSM hat das zwar keine Bedeutung, allerdings sollte es für Navigationsprogramme möglich sein, auch diese Plätze und Bushaltestellen zu erreichen.

Vielleicht einige Beispiele, wieso es wichtig ist, diese Inseln zu verbinden:

  • man möchte per Fußgängernavigation auf dem schnellsten Weg zum Bahnhof. Wird der Synagogenplatz in Abbildung 51 mit dem Straßensystem verbunden, geschieht die Navigation über den Platz. Sonst wird ein längerer Weg berechnet, der um den Platz herum führt.
  • Man stelle sich eine ÖPNV-Navigation vor: „Gehen Sie an Bussteig 4, dort fährt in 2 Minuten Ihr Bus ab“. Ist die Bushaltestelle mit dem Rest des Straßensystems verbunden, könnte das Navigationsprogramm auch den Weg dorthin beschreiben. In einer fremden Stadt echt vorteilhaft!

Ob man nun letztendlich diese Plätze und Haltestellen mit highway=footway verbindet, muss jeder für sich selbst entscheiden. In jedem Fall den Fehler nicht als ignoriert markieren!


Abbildung 53: Eine Rennstrecke ist eine schwimmende Insel
Auch im Beispiel von Abbildung 53 muss man situationsbedingt entscheiden, ob man die Rennstrecke (highway=raceway) an das übrige Straßensystem anschließen möchte. Im Prinzip kommt man zu Fuß irgendwie auf die Rennstrecke drauf und auch die Autos fliegen nicht zur Rennstrecke. Trotzdem sollte die Rennstrecke beispielsweise durch access=private oder einen Zaun mit Tor deutlich vom Rest des Straßensystems getrennt werden.

Eisenbahnkreuzung ohne Tag

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap150.png Bei Eisenbahnübergängen sollte es immer einen gemeinsamen Node Punkt zwischen Straße und Eisenbahn geben, der als railway=level_crossing getaggt ist, wenn es ein Übergang für Fahrzeuge ist bzw. mit railway=crossing, wenn es nur ein Übergang für Fußgänger ist.

Bei den Recherchen wurde dieser Fehler in Europa kein einziges Mal gefunden. Super!

Sollte der Fehler dennoch irgendwo auftreten, muss man den gemeinsamen Node Punkt zwischen Straße und Eisenbahn mit railway=level_crossing taggen. Wenn es sich um einen Übergang für Fußgänger handelt, muss man den Node Punkt mit railway=crossing taggen.

falsch verwendetes Eisenbahnkreuzungs-Tag

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap160.png Straßen und Eisenbahnlinien, die sich in einem Eisenbahnübergang treffen, müssen sich auf demselben Layer befinden und dürfen normalerweise weder als Brücke (ist automatisch layer=1) oder Tunnel (ist automatisch layer=-1) markiert sein. Wenn man auf einer Brücke steht, gibt es schließlich keinen Bahnübergang, da die Bahnlinie unter der Brücke verläuft.
Abbildung 54: Die Eisenbahn mit layer=-1 befindet sich nicht auf demselben Layer wie die Straße, hat aber einen gemeinsamen Node Punkt
Ursache des Fehlers ist, dass sich eine der beiden Way Linien (Straße oder Eisenbahnlinie) auf einem unterschiedlichen Layer befindet, beide Linien jedoch einen gemeinsamen Node Node haben.

Das Beispiel der markierten Eisenbahnlinie (1) in Abbildung 54 zeigt, dass sich diese im Layer -1 befindet (2), wohingegen sich die Straße auf dem normalen Layer befindet. Der normale Layer ist 0 und benötigt keinen expliziten layer-Tag. Heißt also: alle Node Punkte, Way Linien und Area Polygone befinden sich standardmäßig auf Layer 0.

Eine als Brücke (bridge=yes) getaggte Way Linie hat automatisch layer=1. Eine als Tunnel getaggte Way Linie (tunnel=yes) hat automatisch layer=-1. Es ist nicht notwendig eine Brücke bzw. einen Tunnel zusätzlich mit layer=1 bzw. mit layer=-1 zu taggen.

Mehr Infos zum layer-Tag findet ihr im OSM-Wiki: DE:Key:layer

Häufig wird layer=1 bzw. layer=-1 dazu verwendet dem Renderer (vgl. Kapitel unbeliebte Tags) einen Hinweis zu geben, welche Way Linie über der anderen liegen soll und somit besser sichtbar ist. Häufig wird dies bei Fahrradwegen oder eben Eisenbahnlinien angewandt, um die Straße über die Eisenbahnlinie zu zeichnen.

Was zwar logisch klingt, ist tatsächlich ein Fehler, denn in natura treffen sich die Way Wege und haben einen gemeinsamen Node Kreuzungspunkt. Sie schweben nicht aneinander vorbei! Darum müssen sich auch in OSM diese Way Linien auf demselben Layer treffen.

Um nun den Fehler in Abbildung 54 zu beheben, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • den layer-Tag entfernen (Way Linie markieren (1), Tag markieren (2) und auf Entfernen klicken). Achtung: eventuell werden Straßen oder sonstige Elemente durch die Eisenbahnlinie überzeichnet. Allerdings ist der OSM-Standard-Renderer Mapnik (mehr Infos: DE:Mapnik) so eingestellt, dass er damit umgehen kann und eine Eisenbahnlinie grundsätzlich über Landnutzungen etc. zeichnet
  • die Way Linie vor und nach der Kreuzung auftrennen und den layer-Tag aus dem kleinen Kreuzungsstück entfernen (Vorschlag aus dem OSM-Wiki). Dazu fügt ihr vor und nach der Kreuzung auf der Eisenbahnlinie einen Node Punkt ein, markiert beide Node Punkte (bei gedrückter Strg- oder Umschalttaste die Node Punkte mit linker Maustaste anklicken), drückt die Taste P (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie aufspalten), markiert mit der linken Maustaste das neue, kleine Kreuzungsstück der Eisenbahnlinie mit der linken Maustaste und löscht den layer-Tag, wie oben beschrieben. Mehr zum Auftrennen von Way Linien vgl. Kapitel nicht verbundene Schnittpunkte.
Abbildung 55: Zwei Brücken treffen sich auf layer=1 und haben einen gemeinsamen Node Kreuzungspunkt
Abbildung 56: Ein layer=0 wird (miss-)interpretiert, als ob sich Straße und Gleise auf unterschiedlichen Layern befinden
Abbildung 57: Ein tunnel=no wird (miss-)interpretiert, als ob sich Straße und Gleise auf unterschiedlichen Layern befinden
Ähnlich verhält es sich mit dem in Abbildung 55 dargestellten Fehler. Dort treffen sich Straße (1) und Eisenbahnlinie (2) und haben einen gemeinsamen Node Kreuzungspunkt (3), allerdings auf layer=1, welcher automatisch durch die Definition als Brücke (bridge=yes) vergeben wird.


Zur Behebung des Fehlers gibt es zwei Möglichkeiten:

  • entweder man löscht den gemeinsamen Node Kreuzungspunkt (1)
  • oder man taggt eine der Brücken um in einen höheren Layer. So ist es wahrscheinlich, dass es dort zwar eine Eisenbahnbrücke gibt (2) und darüber nochmal eine Straße als Brücke führt (3). Diese Straße müsste folglich mit layer=2 getaggt werden.

Allerdings sollte man beide Lösungsmöglichkeiten mit dem Luftbild oder am besten durch Ortskenntnis belegen können.

Von keepright wird aber auch ein Fehler gemeldet, wenn sich die Way Linien nur scheinbar auf unterschiedlichen Layern treffen (vgl. Abbildung 56).

Wie oben beschrieben, befinden sich Way Linien ohne layer-Tag automatisch auf layer=0. Wenn eine Way Linie ohne layer-Tag auf eine Way Linie mit layer=0 trifft, wird ein Fehler gemeldet, obwohl sich beide Layer eigentlich auf demselben Layer treffen.

In dem Fall kann man davon sprechen, dass an dieser Stelle die Check-Regeln zu hart angewendet werden.

Um den Fehler dennoch zu beheben muss einfach die Way Linie mit dem layer-Tag markiert werden (1) und anschließend der layer-Tag entfernt werden (2).

Sicherlich kann man darüber nachdenken den Fehler als ignoriert zu markieren.

Eine ähnliche Falschmeldung gibt es auch, wenn beispielsweise eine Eisenbahnlinie (1) mit dem Tag tunnel=no (2) versehen ist (vgl. Abbildung 57). Es zeigt an, dass die U-Bahn auf diesem Streckenabschnitt oberirdisch verläuft. Keepright interpretiert den tunnel-Tag allerdings so, als ob sich dort ein Tunnel befindet und automatisch der Wert layer=-1 zugewiesen wird. Man sollte diese Fehlermeldung auf jeden Fall als ignoriert markieren!

Korrekturhinweis (fixme)

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap170.png Node Punkte, Way Linien, Area Polygone oder Relation Relationen mit einem fixme-Tag (FIXME=*) sind nicht komplett und sollten geprüft werden.


Um einen FIXME-Tag („Korrgiere mich“) zu beheben, muss man das vervollständigen, was der Autor hineingeschrieben hat. In der Fehleranzeige von keepright (vgl. Kapitel Fehlerauswahl) werden dazu die Informationen angezeigt.

Meistens wollte der Autor darauf hinweisen, dass

Ein FIXME=yes bedeutet zwar, dass irgendetwas getan werden muss, allerdings gibt der Autor dadurch keinen Hinweis, was genau zu beheben ist. Meistens aber handelt es sich um die zuvor genannten Beispiele.

Seltener will der Autor darauf hinweisen, dass man den Way Weg oder eine Area Fläche durch GPS-Spuren oder bessere Luftbilder verfeinern oder die Position eines Node Punktes genauer setzen soll.

Leider kann man diese Fehler oft nur mit Ortskenntnis beheben.

Relationen ohne Typ

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap180.png Jede Relation Relation benötigt ein type-Tag (type=*), das die Art der Relation angibt.

Zunächst sollte man sich informieren, welche type-Tags es gibt. Es kann sich beispielsweise um Multipolygone (type=multipolygon) oder einfach um ÖPNV-Haltestellen (type=public_transport) handeln, deren Zusammengehörigkeit mit einer Relation Relation zusammengefasst wird.

Weitere Informationen zu den Typen von Relation Relationen findet man im OSM-Wiki: Types of relation

Abbildung 58: Den Violett markierten Relationsmitgliedern kann der fehlende Relationstyp einfach hinzugefügt werden
Abbildung 59: In der Relationsliste (JOSM-Menü: FensterRelationen) werden alle Relation Relationen angezeigt, die man auch bearbeiten kann
Um diesen Fehler zu beheben, muss der Relation Relation einfach der type-Tag type=* hinzugefügt werden. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten.

Wenn man in der Fehleranzeige auf JOSM klickt (vgl. Kapitel Fehlerauswahl) erscheinen die Mitglieder der Relation Relation violett-markiert (1), nicht in rot, wie es bei markierten Objekten Standard ist (vgl. Abbildung 58). Anschließend klickt man auf Hinzufügen (2) und ergänzt den Relationstyp-Tag für eine ÖPNV-Haltestelle; in diesem Beispiel wäre es einfach ein type=public_transport.

Wenn man die Relationsmitglieder aus Versehen demarkiert hat, kann man sich die Liste der Relation Relationen anzeigen lassen (JOSM-Menü: Fenster → Relationen) und dort die zu bearbeitende Relation Relation auswählen (1) und diese bearbeiten (2) (vgl. Abbildung 59).

In dem neuen Fenster (vgl. Abbildung 60) sieht man alle Mitglieder der Relation Relation. Im oberen Teil des Fensters werden die Tags für die gesamte Relation Relation festgelegt. Man kann nun einen neuen Tag hinzufügen (1) und anschließend, wie oben beschrieben, den Tag type=public_transport ergänzen (2).

Abbildung 60: Im Relationseditor kann der Typ der Relation Relation wie ein normaler Tag eingefügt werden

nicht verbundene Schnittpunkte

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap190.png Straßen brauchen einen gemeinsamen Node Punkt als Kreuzung, wenn sie sich graphisch schneiden. Dies gilt nicht für Überschneidungen von Straßen auf unterschiedlichen Layern (dieses überprüft ein anderer Check, vgl. Kapitel falsch verwendetes Eisenbahnkreuzungs-Tag und unterschiedliche Layer). Schnitte zwischen Straßen und anderen Objekten (z. B. Gewässer) sollen grundsätzlich vermieden werden.


Abbildung 61: Fehlerarten von nicht verbundenen Schnittpunkten

Dieser – leider sehr häufig auftretende – Fehlertyp gliedert sich in acht Fehlerarten (vgl. Abbildung 61), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:

  • Straße-Straße: wenn sich zwei Straßen ohne Schnittpunkt kreuzen
  • Straße-Gewässer: wenn eine Straße über ein Gewässer führt
  • Straße-Ufer: wenn eine Straße über ein Ufer führt
  • Gewässer-Gewässer: wenn sich zwei Gewässer ohne Schnittpunkt kreuzen
  • cycleway-cycleway: wenn sich zwei Fahrradwege ohne Schnittpunkt kreuzen
  • highway-cycleway: wenn sich eine Straße und ein Fahrradweg ohne Schnittpunkt kreuzen
  • cycleway-waterway: wenn ein Fahrradweg über ein Gewässer führt
  • cycleway-riverbank: wenn ein Fahrradweg über ein Ufer führt

Alle in Abbildung 61 ausgewählten Fehlertypen haben einen direkten Einfluss auf die Möglichkeit mit OSM-Daten zu navigieren. Sei es zu Fuß, per Fahrrad oder per Pkw. Haben Straßen bzw. Fahrradwege keinen gemeinsamen Node Verbindungspunkt, werden Verbindungen oder Abkürzungen schlichtweg nicht als solche in die Routenberechnung einbezogen. Das ist besonders tückisch, weil es in der Standardansicht der OSM-Karte gar nicht als Fehler auffällt, der in der internen Datenstruktur allerdings einer ist!

Ganz anders verhält es sich mit den Fehlern, wenn Straßen bzw. Fahrradwege über Gewässer oder Ufer führen. Diese sind eher störend für die Kartenansicht, aber völlig unproblematisch für die Navigation. Genauso verhält es sich – zum aktuellen Kenntnisstand – mit sich kreuzenden Gewässern ohne Node Schnittpunkt.

Jeder sollte für sich daher abwägen, welche dieser Fehlertypen er korrigieren möchte. Dabei sei aber erwähnt, dass dieser Fehler durchaus von großer Bedeutung für die OSM-Qualität ist!


Zur Fehlerbehebung zwei Sachen vorweg:

  • es kommt gelegentlich vor, dass der Zoombereich von JOSM für die Anzeige eines Fehlers zu klein ist und JOSM eine Fehlermeldung ausgibt (vgl. Abbildung 7 bzw. Kapitel Fehler bearbeiten). In dem Falle muss man herauszoomen, die OSM-Daten manuell herunterladen und den Fehler in keepright erneut aufrufen
  • häufig kann man den Fehler nicht auf Anhieb erkennen. Hier hilft es ungemein zu wissen, dass ein in keepright aufgerufener Fehler stets zentriert und in der Mitte in dem heruntergeladenen Bereich angezeigt wird!

Klassischerweise ist dieser Fehlertyp binnen weniger Sekunden behoben: man muss lediglich diesen gemeinsamen Node Schnittpunkt (node) setzen – fertig (vgl. Abbildung 62 und Abbildung 63).

Abbildung 62: Sich kreuzende Straßen ohne Node Schnittpunkt
Abbildung 63: Fehlerbehebung durch setzen eines Node Punktes auf die Kreuzungsstelle mit einem Doppelklick

Dazu geht man bei zwei sich kreuzenden Straßen bzw. Radwegen wie folgt vor: man wechselt in den Modus Punkte setzen (Taste A), fährt mit der Maus über die Kreungsstelle, so dass beide Straßen bzw. Radwege rot hervorgehoben werden, und führt einen Doppelklick aus. Alternativ klickt man einmal auf die Kreuzungsstelle und drückt die Esc-Taste. Nun sind beide Straßen bzw. Radwege miteinander verbunden.

Abbildung 64: Fehlerbehebung durch Setzen eines Node Punktes auf die Kreuzungsstelle mit einem Doppelklick
Abbildung 65: Fehlerbehebung durch Verschieben eines Node Punktes
Derselbe Fehlertyp wird auch gemeldet, wenn ein Node Endpunkt einer Way Linie über eine andere Way Linie hinausgeht und es somit nur eine beinahe Verbindung gibt (vgl. Kapitel Beinahe-Verbindungen). In diesem Fall und wenn auf einer der Way Linien in der Nähe der Kreuzung bereits ein Node Node vorhanden ist, kann man alternativ auch diesen näher an die Kreuzung verschieben und die Taste J drücken (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkt in die Linie einfügen), um ihn in die Way Linie einzufügen.

Allerdings muss es nicht unbedingt der Node Endpunkt einer Way Linie sein, der mit der anderen Way Linie nicht verbunden ist. Es kann auch sein, dass der Autor der Way Linie häufig aus Versehen zwei Node Punkte nicht verbunden hat und sich diese Way Linien überlagern (vgl. Abbildung 64).

Um diesen Fehler zu beheben, muss man beide Node Punkte miteinander verschmelzen. Dazu markiert man beide Node Punkte (Mausklick auf den ersten Node Punkt, Drücken der Taste Strg oder Umschalttaste, Mausklick auf den zweiten Node Punkt) und drückt die Taste M (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkte vereinigen). Alternativ kann man beide Node Punkte auch dadurch markieren, indem man neben die Node Punkte mit der linken Maustaste klickt, die Maustaste gedrückt hält und ein Rechteck aufzieht, das beide Node Punkte umschließt.

Allerdings überlagern sich Way Linien nicht immer, um einfach miteinander verbunden zu werden. Es kommt ab und zu vor, dass OSM-Nutzer aus Versehen einen vorhandenen Weg über einen anderen schieben (vgl. Abbildung 65). Wenn sich diese Way Linien überschneiden, wird ein Fehler gemeldet.

In einem solchen Fall muss man lediglich den Punkt verschieben (1), der dazu führt, dass sich diese Way Linien überschneiden. Meistens hilft es, sich dabei an Luftbildern oder GPS-Spuren zu orientieren.

Lästig ist es dagegen, wenn ein OSM-Nutzer aus Unwissenheit oder aus Unachtsamkeit eine Straße doppelt einzeichnet und sich diese Straßen schneiden. Auf keinen Fall sollte man diese doppelten Straßen miteinander verbinden und Node Schnittpunkte setzen! Man sollte definitiv eine der beiden Straßen löschen.

Aber Vorsicht: dabei könnten Informationen verloren gehen! Im Beispiel in Abbildung 66 gibt es zwei Straßen, die offensichtlich doppelt eingezeichnet wurden. Entweder man schaut sich bei beiden Way Linien die Versionsgeschichte an und löscht die neuste Way Linie, da diese zu viel ist (JOSM-Menü: Fenster → Versionsprotokoll aktivieren, betreffende Way Linie markieren im Versionsprotokoll auf Anzeigen klicken; vgl. Kapitel fehlende Tags).

Doch es könnte sein, dass gerade die doppelt eingezeichnete Way Linie mehr Informationen (Tags) enthält und eventuell sogar genauer eingezeichnet ist als die alte Way Linie (1). Daher sollte man hier genau hinschauen, welche Way Linie man erhalten sollte. In diesem Beispiel enthält die neue Way Linie (2) mehr Informationen (3), als die alte Way Linie. Schaltet man nun das Luftbild hinzu bzw. gleicht die Way Linien mit GPS-Spuren ab, fällt die Entscheidung vielleicht leichter, welche Way Linie erhaltenswert ist.

Abbildung 66: Offensichtlich doppelt eingezeichnete Way Linien

Alternativ kann man die Tags von der einen Way Linie auf die andere übertragen (Markieren der einen Way Linie (2), Tastenkombination Strg + C, Anklicken der anderen Way Linie (1) und Übertragen den Tags durch die Tastenkombination Strg + Umschalttaste + V; vgl. Kapitel fehlende Tags). Anschließend löscht man nun die überflüssige Way Linie mit der Taste Entf.

An dieser Stelle muss auch kurz darauf hingewiesen werden, dass es sich mit überlagernden Straßen auch um Plätze handeln kann. Vgl. dazu den entsprechenden Abschnitt in Kapitel schwimmende Inseln.

Abbildung 67: highway=* schneidet waterway=* „ohne Node Schnittpunkt“; vielmehr sollte es eine Brücke oder einen Tunnel geben
Wenn sich highway=* und waterway=* schneiden (vgl. Abbildung 67) müsste die Straße durch das Wasser gehen. Weil das in den wenigsten Fällen tatsächlich zutrifft, sollte man an diesem Node Kreuzungspunkt entweder eine Brücke oder einen Tunnel (bzw. Bachdurchlauf) einzeichnen. Achtung: bitte nur eine Brücke oder einen Tunnel einzeichnen, wenn es entweder aus den Luftbildern ersichtlich ist, oder man dort Ortskenntnis hat. Es bringt nichts etwas Falsches einzuzeichnen, nur um den Fehler als gelöst zu markieren! Auf keinen Fall ganze Bäche oder Flüsse mit layer=-1 markieren um die entsprechenden Warnungen zu verstecken!!!
Abbildung 68: Einzeichnen einer Brücke: zwei Node Punkte durch Doppelklick auf der Way Linie erstellen, Node Punkte markieren…


Eine Brücke zeichnet man indem man links und rechts vom Bach zwei Node Punkte durch einen Doppelklick setzt, wie in (1) und (2) dargestellt (vgl. Abbildung 68). Diese beiden Node Punkte markiert man nun (ggflls. indem man die Strg-Taste gedrückt hält) und anschließend die Taste P drückt (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie aufspalten). Dadurch wird das Segment zwischen den beiden Node Punkten vom Rest der Way Linie getrennt. Diese Way Linie muss nun markiert werden (1) und durch ein bridge=yes getaggt werden (2) (vgl. Abbildung 69).

Abbildung 69: … Taste P drücken, das Segment, welches die Brücke werden soll, markieren (1) und taggen (2)

Weitere Informationen zum Taggen von Brücken befinden sich im OpenStreetMap-Wiki unter DE:Key:bridge. Allgmeine Informationen zur Einzeichnung von Tunneln oder Bachdurchläufen (Düker) befinden sich unter DE:Key:tunnel oder DE:Tag:tunnel=culvert

überlagerte Linien

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap200.png Straßenzüge, die übereinander liegen (dieselbe Folge von Node nodes ist Teil unterschiedlicher Way ways) sind ein großes Problem für Routing-Software. Dieser Check soll dabei helfen, diese schwer auffindbaren Fehler zu beheben.


Abbildung 70: Fehlerarten von sich überlagernden Linien
Dieser Fehlertyp gliedert sich in acht Fehlerarten (vgl. Abbildung 70), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • Straße-Straße: wenn sich zwei Straßen überlagern
  • Straße-Gewässer: wenn eine Straße ein Gewässer überlagert
  • Straße-Ufer: wenn eine Straße ein Ufer überlagert
  • Gewässer-Gewässer: wenn sich zwei Gewässer überlagern
  • cycleway-cycleway: wenn sich zwei Fahrradwege überlagern
  • highway-cycleway: wenn sich eine Straße und ein Fahrradweg überlagern
  • cycleway-waterway: wenn ein Fahrradweg ein Gewässer überlagert
  • cycleway-riverbank: wenn ein Fahrradweg ein überlagert
Abbildung 71: Irgendwo wird die rot markierte Way Linie von einer anderen überlagert…
Überlagern heißt in dem Fall, dass die Way Linien gemeinsame Node Schnittpunkte haben und denselben Verlauf nehmen. Es ist beispielsweise nicht möglich, dass eine Autobahn gleichzeitig ein Fahrradweg ist, weil selbe Node Schnittpunkte und Verlauf, oder eine Straße auf einem Bach verläuft.

Das Schwierige an diesem Fehlertyp ist es die sich überlagernden Way Linien optisch zu erkennen (vgl. Abbildung 71). Häufig muss man sehr weit hineinzoomen, um die überlagerte Way Linie zu sehen.

Eine große Hilfe in JOSM ist es, dass die Way Linien, über die man mit der Maus drüberfährt, aufblinken (1). Auf diese Weise kann man sehr schnell das sich überlagernde Segment erkennen (2) (vgl. Abbildung 72). Es ist also ratsam über alle benachbarten Way Linien der in Abbildung 71 markierten Way Linie mit der Maus zu überfahren und zu schauen, ob sich etwas überlagert. Wie schon erwähnt erkennt man dies häufig erst in einer hohen Zoomstufe.

Abbildung 72: Man muss alle Way Linien überprüfen (1), ob diese die andere Way Linie schneidet (2)
Abbildung 73: Den Node Endpunkt der überlagernden Way Linie markieren, Taste G drücken…
Um den Fehler nun zu beheben, muss das sich überlagernde Segment entfernt werden. Dazu markiert man den Node Endpunkt der überlagernden Way Linie und drückt die Taste G (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie trennen), um den Node Punkt von der anderen Way Linie zu trennen (vgl. Abbildung 73). Danach verschiebt man den Punkt einfach von der anderen Way Linie weg (vgl. Abbildung 74) und löscht diesen durch einen Druck auf die Taste Entf (alternativ JOSM-Menü: Bearbeiten → Entfernen).

Gegebenenfalls muss man Kartendaten des zu bearbeitenden Bereichs vorher herunterladen (vgl. Kapitel Fehler bearbeiten), da man Node Punkte nur trennen kann, wenn diese synchron mit den OSM-Serverdaten sind.

Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit zu überprüfen, ob und welche Way Linien sich überlagern. Das ist vor allem dann notwendig, wenn sich komplette Straßenzüge überlagern, weil sie aus Versehen zweimal eingezeichnet wurden.

Abbildung 74: … den Node Punkt von der überlagerten Way Linie verschieben und den Node Punkt löschen
Dazu fährt man mit der Maus über die in Frage kommende Way Linie und klickt mit der mittleren Maustaste (bzw. mit dem Mausrad) diese Way Linie an und hält die Taste gedrückt (1). Es erscheint ein Auswahlfenster (2), das alle darunter liegenden Elemente auflistet (vgl. Abbildung 75). Entweder man hält die Taste so lange gedrückt, bis der gewünschte Eintrag schwarz unterlegt bzw. markiert ist (alle paar Sekunden springt die Auswahl nach unten), oder man drückt kurz die Strg-Taste und kann die Auswahl mit der linken Maustaste selbst tätigen, weil dann das Auswahlfenster offen bleibt.

Ist die gewünscht Way Linie ausgewählt, kann sie nun bearbeitet oder gelöscht werden.

Abbildung 75: Liegen mehrere Way Linien übereinander, kann man diese einzeln auswählen indem man auf das Segment mit der mittleren Maustaste (bzw. mit dem Mausrad) klickt; es erscheint ein Auswahlfenster in dem man alle Way Linien einzeln auswählen kann

Schleifen

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap210.png Ein bestimmter Node Punkt darf in einem Way Linienzug höchstens zweimal vorkommen. Wenn es mehr als einen Node node gibt, der mehrfach vorkommt, ist das ein Fehler.


Abbildung 76: Eine Way Linie muss immer in Linienrichtung eingezeichnet werden (1). Treffen zwei Linienrichtungen derselben Way Linie zusammen (2), ist dies ein Fehler
Dieser Fehlertyp kommt zu Stande, wenn der Mapper beispielsweise versucht ein Element in einem Zug bzw. durch eine Way Linie einzuzeichnen und somit zwangsweise die Richtung der Way Linie umkehrt (vgl. Abbildung 76). Treffen zwei Linienrichtungen derselben Way Linie in einem Node Punkt zusammen (2), wird dies hier als Fehler gemeldet.

Um den Fehler zu beheben muss die Way Linie aufgetrennt werden. In (1) sieht man, dass die Linienrichtung hier noch in Ordnung ist, währenddessen in (2) unterschiedliche Linienrichtungen aufeinander treffen. Trotzdem muss die Way Linie in Node Punkt (1) und (2) aufgetrennt werden. Dazu markiert man beide Node Punkte mit Hilfe einer gedrückten Strg-Taste und drückt die Taste P (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie aufspalten). Damit ist der Fehler behoben.

Abbildung 77: Linienrichtung kehrt sich um
Es kann aber auch sein, dass sich die Linienrichtung eines Way Weges umkehrt (vgl. Abbildung 77). Ein Aufspalten der Way Linie ist hier schwierig, da eine weitere Way Linie hier abzweigt. In der Regel ist es hier einfacher und schneller, das kleine Segment zu löschen und neu einzuzeichnen.
Abbildung 78: Zwei Gebäude werden versucht mit einer Way Linien einzuzeichnen – das geht nicht!
Die Linienrichtung kann sich aber auch bei Area Flächen umdrehen (vgl. Abbildung 78), indem versucht wurde, zwei Gebäude mit einer Way Linie einzuzeichnen. Zwangsweise muss man die Linienrichtung ändern. Auch hier muss die Way Linie in zwei Node Punkten aufgespalten werden (siehe oben).

Tippfehler

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap220.png Wenn ein Tag selten vorkommt und einem häufig verwendeten sehr ähnlich ist (nur ein Buchstabe unterscheidet sich) handelt es sich vermutlich um einen Tippfehler.


Bei diesem Fehlertyp kann man den in der Infobox (vgl. Fehlerauswahl bzw. Abbildung 5 (3)) stehenden Vorschlag berücksichtigen und danach vorgehen. Ist man sich nicht sicher oder kennt diesen Tag nicht, sollte man unbedingt im OSM-Wiki nachschauen, ob und in welcher Form der Tag gebraucht wird. Ist man sich selbst dann noch nicht sicher, sollte man den Fehler unkorrigiert belassen oder im OSM-Forum nachfragen (http://forum.openstreetmap.org/viewforum.php?id=14)!

Negativ-Beispiel aus keepright:

"Dieser Way ist mit 'source:position=bing' getaggt. Mit dem Teil "bing" könnte auch "Bing" gemeint sein"

Ändere "bing" verdammtnochmal nicht in "Bing"! Das würde nur die Objekthistorie zumüllen, bringt keinen Mehrwert, Tags sind nicht fest vorgegeben und übrigens meist kleingeschrieben.

Häufig kommt es vor, dass ein Tag lediglich groß geschrieben wurde (Name statt name) oder sich hinter dem Tag ein Leerzeichen befindet („name “ statt name). Da OpenStreetMap zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet, sollte man das dementsprechend korrigieren. Auch sollte man etwaige Leerzeichen am Ende von Tags entfernen.

unterschiedliche Layer

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap230.png Miteinander verbundene Way Linien sollten sich im selben Layer befinden. Schneiden sich zwei Way Linien an Node Nicht-Endpunkten, so ist das jedenfalls ein Fehler. Verbindungen von Way Linien unterschiedlicher Layer an deren Node Endknoten sind nicht günstig, aber in der Praxis häufig anzutreffen. Daher kann man diesen Teil des Checks separat ausblenden. Für Brücken wird in diesem Check der Layer +1 angenommen, für Tunnels -1 und für alle anderen Straßen wird als Layer 0 angenommen, wenn es keinen layer-Tag gibt.


Abbildung 79: Fehlerarten von unterschiedlichen Layern
Dieser Fehlertyp gliedert sich in zwei Fehlerarten (vgl. Abbildung 79), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • unterschiedliche Layer in Kreuzungen: hier wird angezeigt, ob sich zwei sich in einem Node Punkt schneidende Straße auf unterschiedlichen Layern befinden, was nicht sein kann
  • seltsamer Layer-Wert: hier wird angezeigt, ob beispielsweise ein Tunnel, der normalerweise einen negativen layer-Wert haben sollte, mit einem positiven layer-Wert versehen ist und damit oberirdisch verlaufen müsste.

Weitere Informationen zur korrekten Anwendung von Layern befinden sich in Kapitel falsch verwendetes Eisenbahnkreuzungs-Tag.

Abbildung 81: Gemeinsamer Node Punkt…
Abbildung 80: … befindet sich auf unterschiedlichen Layern. Der Fußweg befindet sich auf Layer -1 (1), die Straße auf Layer 0. Das ist nicht möglich: Way Linien müssen sich auf demselben Layer treffen!

Der Fehler tritt auf, wenn sich ein gemeinsamer Node Punkt (vgl. Abbildung 81) auf unterschiedlichen Layern befindet. In dem Beispiel ist der Fußweg mit layer=-1 getaggt (1) (vgl. Abbildung 80), wohingegen die Straße keinen layer-Tag hat und sich somit auf layer=0 befindet. Es ist unmöglich, dass sich beide Straßen dann in einem Node Punkt treffen, weil z. B. jemand, der von der Straße auf den Fußweg gelangt, in eine Art Loch fallen müsste.

An dieser Stelle sollte es also einen Tunnel geben (wie man diesen einzeichnet, ist in Kapitel nicht verbundene Schnittpunkte erklärt). Allerdings sollte man hier Ortskenntnis besitzen, da aus dem Satellitenbild nicht ersichtlich ist, ob es dort tatsächlich eine Fußgängerunterführung gibt. Wenn es keine Unterführung gibt, sollte man den layer-Tag des Fußweges entfernen.

Häufig werden auch gemeinsame Node Punkte zwischen Brücken und darunter liegenden Straßen eingezeichnet (vgl. Abbildung 82). Auch das ist unmöglich, so dass der gemeinsame Node Punkt entfernt werden muss (Node Punkt markieren und Taste Entf drücken).

Weiterhin wird man auf Fehler hingewiesen, die im Zusammenhang mit dem layer-Tag stehen. Dazu einige Beispiele aus dem keepright-Infofenster:

  • „Dieser tunnel ist mit layer 1 markiert. Das muß kein Fehler sein, es sieht aber seltsam aus“
  • „Dieser tunnel ist mit layer 3 markiert. Das muß kein Fehler sein, es sieht aber seltsam aus“
  • „Dieser bridge ist mit layer -3 markiert. Das muß kein Fehler sein, es sieht aber seltsam aus“

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es einen Tunnel gibt der sich auf layer=1 befindet, da Tunnel normalerweise unter Straßen hindurchführen und somit eigentlich einen negativen Wert haben müssten. Es ist auch unwahrscheinlich, dass es eine Brücke mit negativen layer-Werten gibt. Daher sollte man sich bei der Behebung des Fehlers, also dem Setzen des korrekten Wertes, die unmittelbare Lage anschauen.

Abbildung 82: Gemeinsamer Node Punkt einer Brücke und einer darunter liegenden Way Straße

direkte Autobahn-Verbindungen

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap270.png Autobahnen (highway=motorway) sollten ausschließlich mit anderen Autobahnen bzw. Autobahnzubringern (highway=motorway_link) verbunden sein. Insbesondere sollten Autobahnen nicht mit normalen Straßen (highway=primary oder highway=residential) verbunden sein. Dies gilt nicht an Stellen, wo z. B. Autobahnen im Stadtgebiet enden. Der Check ist aber trotzdem hilfreich, um unerwünschte Verbindungen zwischen Autobahnen und anderen Straßen zu finden.


Wie schon der Beschreibung zu entnehmen ist, sind solche Fälle, wie in Abbildung 83 dargestellt in Ordnung, so dass der Fehler als zu ignorieren markiert werden kann.

Es ist ebenfalls in Ordnung, wenn beispielsweise ein Feld zu der Autobahn hinführt und mit dieser verbunden ist (vgl. Abbildung 84). Manchmal ist eine Zufahrt auf das Feld nicht anders möglich. Hier sollte man den Feldweg mit access=no taggen, um damit dem Navigationsprogramm mitzuteilen, dass hier nicht gefahren werden darf.

Der eigentliche Sinn hinter dieser Fehlerprüfung wird aus Abbildung 85 ersichtlich. Hier ist eine Bundesstraße direkt mit einer Autobahn verbunden (1). Normalerweise gibt es eine Autobahnauffahrt, die mit highway=motorway_link getaggt ist (vgl. OSM-Wiki: DE:Tag:highway=motorway_link.

Bei diesem Beispiel kann es sein, dass die Brücke (2) einfach nur verlängert werden muss, weil die Bundesstraße eigentlich unter der Autobahn durchgeht. Allerdings muss das auf den Satellitenbildern eindeutig erkennbar sein. Jedenfalls sollte es keine direkte Verbindung zwischen Autobahn und Bundesstraße geben.

Abbildung 85: Eine normale Straße ist direkt mit einer Autobahn verbunden, ohne einen Autobahnzubringer dazwischen
Abbildung 83: endet eine Autobahn in einer Bundesstraße, ist dies in Ordnung
Abbildung 84: Ein Feldweg geht von einer Autobahn ab; das ist erlaubt, weil es keine Ausfahrt ist
Die Fehlerinfo von keepright sagt jedes Mal: „Dieser Knoten ist eine Verbindung zwischen einer Autobahn und _keinem_ der folgenden: Autobahn/-auffahrt/autobahnähnliches/Rastplatz/neu erstellte. Service oder unklassifizert ist nur gültig, wenn access=no/private oder service=parking_aisle vorhanden.“

Schaut man sich das Beispiel in Abbildung 86 an, wird die Verbindung des Wirtschaftsweges (highway=service) in (1) bemängelt. Es fällt auf, dass es sich hierbei um keine Einbahnstraße handelt (2), wie es auf Autobahnen und Raststätten die Regel sein sollte (3). In dem Fall sollte also zur Fehlerbehebung ein oneway=yes ergänzt werden. Außerdem sollte auch explizit mitgeteilt werden, dass es sich hierbei um einen Parkplatz handelt; so muss man den Tag service=parking_aisle ergänzen.

Abbildung 86: Eine nicht-Einbahnstraße trifft auf eine Autobahn

Grenzen

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap280.png Grenzen werden entweder durch Tags auf den beteiligten Way Linienzügen oder als Relation Relation dargestellt. Es sollten immer geschlossene Linienzüge sein, sie dürfen sich nicht selbst schneiden oder teilen und jede Grenze braucht einen Namen und einen Rang (admin_level=*).


Abbildung 87: Fehlerarten von Grenzen
Dieser Fehlertyp gliedert sich in vier Fehlerarten (vgl. Abbildung 87), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • Name fehlt: Hier fehlt der Name der Grenze, also welche Städte und Gemeinden voneinander getrennt werden
  • Rang (admin_level) fehlt: es fehlt die Zuordnung, um welchen Rang der Grenze es sich handelt: Gemeindegrenze? Verbandsgemeindegrenze? Kreisgrenze? Landesgrenze?
  • nicht geschlossen: ein Grenzpolygn um eine Gemeinde oder Stadt ist nicht geschlossen; das kann nicht sein
  • Verlauf teilt sich: der Verlauf der Grenze teilt sich; es muss normalerweise ein umschlossener Area Polygon sein, ohne Teilung

Da der Autor keine Erfahrung mit der Behebung von Fehlern in Zusammenhang mit Grenzen hat, wird hier lediglich die Korrektur des Ranges behandelt!

Abbildung 88: Ergänzung des administrativen Ranges
Nachdem man bei dem Fehlertyp Rang fehlt diesen in JOSM geladen hat, kann man den richtigen Grenzrang dadurch zuweisen, indem man im JOSM-Menü auf Vorlagen → Relationen → Grenze geht.

Welche Administrationsebene man auswählt, hängt vom jeweiligen Land ab. Im OSM-Wiki ist dies für Deutschland anschaulich dargestellt: DE:Tag:boundary=administrative

Abbiegeverbote

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap290.png Hier geht es um Abbiegeverbote, die durch Relation Relationen dargestellt werden. Zu solch einer Relation Relation gehört ein gültiger Typ (type=*), eine Straße als 'von' (from), eine andere Straße als 'nach' (to) und eventuell einer oder mehrere Punkte als 'via', die alle mit den 'von' und 'nach'-Straßen verbunden sein müssen.


Abbildung 89: Fehlerarten von Abbiegeverboten
Dieser Fehlertyp gliedert sich in drei Fehlerarten (vgl. Abbildung 89), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • fehlender Type: es ist zwar definiert, dass es sich um eine Beschränkung, aber nicht, um welche Art von Beschränlung es sich handelt
  • fehlender 'von' (from): es muss immer angegeben sein, von welcher Straße man kommen muss, damit die Abbiegebeschränkung angewendet wird
  • fehlender 'nach' (to): es muss immer angegeben sein, in welche Straße (nach wo) diese Abbiegebeschränkung gültig ist
Abbildung 90: Der Relationseditor bei Abbiegebeschränkungen
Um zu definieren, um welche Art von Beschränkung, die als type=restriction gekennzeichnet ist, es sich handelt, muss der Tag restriction=XX ergänzt werden, wobei XX sein kann: no_right_turn, no_left_turn, no_u_turn, no_straight_on, only_right_turn, only_left_turn, only_straight_on, no_entry, no_exit, maxspeed (vgl. dazu OSM-Wiki: DE:Relation:restriction).

Weiterhin benötigt eine Abbiegebeschränkung die Angabe, von wo die Abbiegebeschränkung gilt, also von welcher Straße das Auto kommen muss, um in eine Straße nicht einfahren zu dürfen.

Abbildung 91: Das Plugin turnrestrictions
Darum werden auch folgende Fehler von keepright gemeldet:
  • „Ein Abbiege-Verbot braucht genau einen from-Partner. Diese hat 2“

Weil Abbiegebeschränkungen in Relation Relationen erfasst werden, muss man zur Behebung dieses Fehlers die Relation Relation bearbeiten. Dazu geht man im JOSM-Menü auf Fenster → Relationen, danach wählt man die Relation Relation aus und klickt auf Bearbeiten (wie genau man vorgeht wird in Abbildung 59 (2) auf Seite 36 bzw. in Kapitel Relationen ohne Typ erklärt). Danach öffnet sich das Bearbeitungsfenster (vgl. Abbildung 90). Dort wählt man einen der beiden mit from gekennzeichneten Way Linien aus (1) (natürlich muss man wissen, welche das ist!) und löscht diesen (2).

Eine weitere Möglichkeit ist folgender Fehler:

  • „Ein Abbiege-Verbot braucht genau einen from-Partner. Diese hat 0“

In diesem Fall muss man eine Way Linie auswählen und diese der Abbiegebeschränkung hinzufügen. Analog geht man auch beim Hinzufügen des to-Partners vor.

Das kann man auf zwei Arten machen:

  • wie oben beschrieben mit dem JOSM-Relationswerkzeug
  • mit dem Plugin turnrestrictions, welches man nachinstallieren muss. Ist es installiert, lässt es sich im JOSM-Menü unter Fenster → Abbiegebeschränkungen einblenden. Danach wählt man aus, welchen Partner man einfügen möchte (1). Des Weiteren wird man mit diesem Plugin auch direkt auf die Fehler hingewiesen (2) (vgl. Abbildung 91)

Weitere bebilderte und detailliertere Informationen zur Fehlerbehebung von Abbiegebeschränkungen findet man sehr anschaulich beschrieben im OSM-Wiki: DE:JOSM Relations and Turn Based Restrictions

Kreisverkehre

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap310.png Kreisverkehre (junction=roundabout) werden immer nur in einer Richtung befahren, die in Ländern mit Rechtsverkehr gegen den Uhrzeigersinn ausgerichtet sind (im Uhrzeigersinn für Linksverkehr).


Abbildung 92: Fehlerarten von Kreisverkehren
Dieser Fehlertyp gliedert sich in drei Fehlerarten (vgl. Abbildung 92), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • nicht geschlossen: eine Way Linie ist als Kreisverkehr gekennzeichnet, ist aber nicht geschlossen, das heißt der Kreis ist nach einer Seite hin offen
  • falscher Drehsinn: in allen Ländern Europas außer in Großbritannien und Irland gilt Rechtsverkehr. Demzufolge muss die Kreisrichtung nach rechts gehen
  • wenige Verbindungen: ein Kreisverkehr sollte sinngemäß mehr als zwei Verbindungen nach außen haben, sonst hätte man keinen Kreisel gebaut und die Straße geradeaus gebaut
Wenn ein Kreisverkehr nicht geschlossen ist, kann man den Fehler dadurch beheben, indem man die Way Linie zu einem Kreis schließt. Wie man vorgeht, wird in Abbildung 10 und Abbildung 11 auf Seite 15 gezeigt.

Den Drehsinn des Kreises umkehren ist ebenfalls sehr einfach: man klickt auf den Kreisverkehr (vgl. Abbildung 93) und drückt die Taste R (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linienrichtung umkehren).

Abbildung 93: Ein Kreisverkehr hat den falschen Drehsinn in einem Land mit Rechtsverkehr
Abbildung 95: Kreisverkehr hat nur zwei Ausgänge
Abbildung 94: Kreisverkehr hat eventuell zwei Ausgänge
Abbildung 96: Kreisverkehr kann vervollständigt werden

Wird der Fehler gemeldet, dass der Kreisverkehr zu wenige Verbindungen hat, muss man in jedem Fall ein Satellitenbild zu Rate ziehen. So sieht man, dass in Abbildung 95 tatsächlich nur zwei Verbindungen da sind. In diesem Fall sollte man den Fehler in keepright als zu ignorieren markieren (vgl. Kapitel Fehlerauswahl bzw. Abbildung 5 (5)).

In Abbildung 94 könnte man darüber nachdenken den Fußweg in den Kreisel zu integrieren. Allerdings wäre das auch sinnlos, weil ein Auto nicht in einen Fußweg navigieren darf. Insofern hätte das nur einen ästhetischen Grund. Auch hier kann man den Fehler als zu ignorieren markieren.

In Abbildung 96 sieht man, dass tatsächlich noch ein Fußweg eingezeichnet werden könnte. Aber auch hier bringt es für den Autoverkehr nichts. Trotzdem würde es den Fehler lösen.

Um einen Kreisverkehr auch schön rund zu machen, markiert man den Kreis durch einen Klick mit der linken Maustaste und drückt die Taste O (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkte im Kreis anordnen)

Zubringer-Verbindungen

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap320.png Way Straßen, die als highway=motorway_link, highway=trunk_link, highway=primary_link oder highway=secondary_link markiert sind, sollten wenigstens eine Verbindung zu einer highway=motorway-, highway=trunk-, highway=primary- oder highway=secondary-Way Straße oder einem Zubringer des gleichen Typs haben.

Neuer Check. Tipps zur Fehlerbereinigung folgen…

Brücken-Tags

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap350.png Jemand zeichnet eine Brücke und vergisst den highway-Tag (highway=*). Eine Brücke sollte immer eines der 'wichtigen' Tags haben, das auch die jeweiligen Nachbarn haben. Damit sind folgende Tags gemeint: highway, railway, cycleway, waterway, footway, piste, aerialway, pipeline, building, via_ferrata


Dieser Fehler ist einfach zu beheben, da ein deutlicher Hinweis im keepright-Infofenster gegeben wird, was zu tun ist. Zum Beispiel könnte die Anweisung wie folgt heißen:

  • „Diese Brücke hat kein Tag gemeinsam mit ihren Nachbarn, aus dem der Zweck der Brücke hervorgeht. Vermutlich fehlt eines dieser Tags: highway=footway
  • „Diese Brücke hat kein Tag gemeinsam mit ihren Nachbarn, aus dem der Zweck der Brücke hervorgeht. Vermutlich fehlt eines dieser Tags: highway=residential,highway=track
Abbildung 97: Eine Brücke ist zwar getaggt, allerdings ist es unbekannt, um welche Art von Brücke es sich handelt
In Abbildung 97 sieht man, dass die Brücke zwar mit bridge=yes korrekt getaggt ist, allerdings weiß der Renderer nicht, wie die Brücke dargestellt werden soll. Daher weist keepright darauf hin, dass es sich eventuell um denselben Straßentyp handelt, wie die benachbarten (verbundenen) Straßen, nämlich Wohnstraßen. Um den Fehler nun zu lösen, muss man lediglich den Tag highway=residential ergänzen.
Abbildung 98: Hier ist eine Brücke als residential gekennzeichnet, allerdings wird dies nicht ausgewertet. Man muss den Tag highway=residential hinzufügen und bridge=yes setzen
Anders ist es bei Abbildung 98: hier wurde die Brücke zwar getaggt und auch mit einem Straßentyp, allerdings ist das Tagging falsch. Um den Fehler zu korrigieren muss man diese Brücke taggen mit bridge=yes und dann den Straßentyp festlegen, nämlich highway=residential.

Weitere Informationen zum korrekten Taggen von Brücken findet man im OSM-Wiki unter DE:Key:bridge

doppelte Ortsangabe

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap370.png Ein Node Punkt, welcher sich innerhalb einer Area Fläche mit gleichem Namen und gleicher physischen Eigenschaft befindet, führt zu falschen Statistiken und doppelter Namensdarstellung auf der Karte.


Für Navigationsprogramme war es in den Anfängen von OpenStreetMap üblich so genannte points of interest (POIs) explizit einzuzeichnen, auch wenn schon eine identische Area Fläche vorhanden war. Beispielsweise wurde in einen Area Gebäudepolygon ein Node Punkt mit denselben Eigenschaften gesetzt.

Das Dilemma an der Sache ist, dass bei Ergänzungen immer beide Elemente (die Area Fläche und der Node Punkt) angepasst werden mussten. Allerdings wurde das in der Praxis nicht immer getan.

Abbildung 99: Der Node Punkt enthält mehr Informationen…

Durch www.wheelmap.org können beispielsweise POIs nach ihrer Barrierefreiheit bewertet werden. Diese Bewertungen fließen automatisch als Tags in die OSM-Datenbank ein. Ist eine Kirche beispielsweise sowohl als Area Gebäudepolygon, als auch als einzelner Node Punkt verzeichnet, müssten beide identisch durch diesen Tag ergänzt werden. In der Praxis wird aber nur ein Element korrekt getaggt, so dass man entweder doppelte Arbeit leisten muss, oder man ein korrektes und ein unkorrektes Element in der Datenbank in Kauf nimmt.

Darum steht auch im OSM-Wiki, dass „bis auf wenige Ausnahmen […] in den Kartendaten kein zusätzlicher Node POI-Punkt in die bereits vorhandene Area Fläche gesetzt werden [sollte]“ (vgl. DE:Points of interest. Daher solle man dem Prinzip des „one feature, one element“ (deutsch: eine Eigenschaft, ein Element) folgen. Ein Element kann nämlich nur eine Eigenschaft haben und nicht gleichzeitig unterschiedliche Eigenschaften. Weitere Informationen dazu unter One feature, one OSM element

Abbildung 100: … als die Area Fläche

Es ist ganz einfach diesen Fehler zu beheben: man löscht den Node Punkt und behält die Area Fläche, denn es gilt, dass Area Flächen Vorrang vor Node Punkten haben (eine Kirche ist kein Node Punkt, sondern hat einen Grundriss und somit eine Area Fläche).

Aber Vorsicht: auf Grund des oben beschriebenen Effektes, dass Node Punkte und Area Flächen unterschiedliche Tags enthalten können, müssen beide Informationen zusammengeführt werden! Wenn man den Node Punkt kopflos löscht, könnten wertvolle Informationen verloren und die Arbeit des Mappers zunichte gemacht werden.

Es sollen nun die Eigenschaften des Node Punktes (vgl. Abbildung 99) auf die Area Fläche (vgl. Abbildung 100) übertragen bzw. ergänzt werden. Dazu markiert man den Node Punkt, drückt die Tastenkombination Strg + C (alternativ JOSM-Menü: Bearbeiten → Kopieren), markiert nun die Area Fläche und drückt die Tastenkombination Strg + Umschalttaste + V (alternativ JOSM-Menü: Bearbeiten → Merkmale einfügen). Auf diese Weise hat man die Eigenschaften des Node Punktes auf die Area Fläche übertragen und kann nun den Node Punkt wieder markieren und ihn durch ein Drücken der Taste Entf löschen.

Weitere Informationen zur Übertragung von Elementeigenschaften befinden sich in Kapitel fehlende Tags.

sport-Tag ohne 'Ort'

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap380.png Der sport-Tag (sport=*) ist ein nicht-physischer Tag, welcher an eine physische Struktur gekoppelt sein muss, beispielsweise an einen leisure- oder amenity-Tag (leisure=* bzw. amenity=*). Way Wege mit einem sport-Tag werden auf der Karte nicht dargestellt.


Beispielsweise lautet die Fehlermeldung wie folgt:

Abbildung 110: Anwendung der Vorlage Sport

Heißt, dass die Objekte als Hunderennbahn bzw. Tennisplatz getaggt sind, allerdings bezeichnet dies nur die Sportart und nicht das Gebäude oder Gelände, wo dies stattfindet. Der sport-Tag gibt also an, welche Sportart dort ausgeübt wird, jedoch nicht wo diese stattfindet.

Entsprechend der Anleitung im OSM-Wiki, ist der sport-Tag ein „nicht gegenständlicher Schlüssel“ und „sollte […] mit einem der folgenden gegenständlichen Schlüssel kombiniert werden“ (vgl. DE:Key:sport): leisure=sports_centre, leisure=stadium, leisure=track, leisure=pitch, leisure=golf_course, leisure=water_park, leisure=swimming_pool, landuse=recreation_ground, landuse=piste, tourism=hotel, amenity=restaurant, amenity=pub

Entweder man ergänzt einen dieser Tags manuell, oder bedient sich der Vorlagen in JOSM.

Wenn man beispielsweise den oben angesprochenen Tennisplatz korrekt taggen möchte (1), markiert man diesen (2) und geht im JOSM-Menü auf Vorlagen → Sport → Ballsport → Tennis. Man kriegt nun eine Vorauswahl der Typen amenity- oder leisure-Typen, die zu der jeweiligen Sportart passen (3) (vgl. Abbildung 110). Es ist nämlich unwahrscheinlich, dass Tennis auf einem Golfplatz (leisure=golf_course) gespielt wird.

Man sollte allerdings bei der Auswahl des Typs immer auf das Satellitenbild schauen, ob es tatsächlich eine Halle oder doch nur ein Spielfeld ist.

spitze Ecken

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap400.png Hier wird nach Spitzen in Wegen gesucht und geprüft, ob turn restrictions (Abbiegebeschränungen bzw. Wendeverbote) fehlen: Straßen, die in einem sehr spitzen Winkel aufeinander treffen (explizit oder implizit anhand von Einbahnstraßen), sollten eine Art von Abbiegebeschränkung haben, die das Umfahren der scharfen Mündung verbietet.


Abbildung 101: Fehlerarten von geometry glitches
Dieser Fehlertyp gliedert sich in zwei Fehlerarten (vgl. Abbildung 101), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • missing turn restriction: es wird darauf hingewiesen, dass hier eine Abbiegebeschränkung fehlen könnte
  • impossible angles: es wird darauf hingewiesen, dass an dieser Stelle ein unmöglicher Winkel vorhanden ist
Abbildung 102: Ein spitzer Winkel an Einbahnstraßen ist ein Hinweis für ein fehlendes Abbiegeverbot
Im Gegensatz zu fehlerhaften Abbiegeverboten (vgl. Kapitel Abbiegeverbote) wird hier anhand geometrischer Kriterien überprüft, ob an dieser Stelle eventuell ein Abbiegeverbot fehlt. Die Behebung dieser Fehler ist vor allem für Navigationsprogramme wichtig, damit diese die Route richtig berechnen können.

In Abbildung 102 treffen unterschiedliche Straßen in eine Node Punkt zusammen, bei denen keine Abbiegeverbote vermerkt sind. Allerdings meldet keepright hier einen Fehler, denn anhand der als Einbahnstraße markierten Auf- bzw. Ausfahrtsstraße (oneway=yes) ist es unwahrscheinlich, dass man von der Ausfahrt, wieder auf die Auffahrt abbiegen darf). An dieser Stelle ist der Winkel zu spitz und es ist somit unwahrscheinlich, dass es dort kein Abbiegeverbot gibt.

Zur Behebung des Fehlers sollte man an dieser Stelle ein Abbiegeverbot setzen, wie in Kapitel Abbiegeverbote ausführlich beschrieben.

Das Infofenster von keepright gibt sogar einen direkten Hinweis, wie das Abbiegeverbot definiert werden muss (die jeweiligen Rollen der Wege sind hier hervorgehoben):

  • „ways 43564506 and 43564507 join in a very sharp angle here and there is no oneway tag or turn restriction that prevents turning from way 43564507 to 43564506“
Abbildung 103: Ein spitzer Winkel kann aber auch auf eine fehlende Abbiegespur hinweisen
Es kann aber auch sein, dass ein spitzer Winkel zwar korrekt eingezeichnet ist (vgl. Abbildung 103), allerdings meldet keepright hier:
  • „ways 74202571 and 34327726 join in a very sharp angle here and there is no oneway tag or turn restriction that prevents turning“

Heißt also, dass es an dieser Stelle (1) wahrscheinlich ist, dass es eine Einbahnstraße ist. Tatsächlich fehlt hier, wie man anhand des Satellitenbildes erkennen kann, eine Abbiegespur nach rechts (2). Dementsprechend kann zur Fehlerbehebung eine weitere Abbiegespur eingezeichnet werden. Beide Abbiegespuren müssen anschließend als Einbahnstraße (oneway=yes) getaggt werden. Eventuell muss hier (3) die eine Abbiegespur vom restlichen Weg getrennt werden (Taste P bzw. JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie aufspalten), damit diese unabhängig von der restlichen Straße als Einbahnstraße gekennzeichnet werden kann.

Abbildung 104: Manchmal gibt es aber auch einfach spitze Winkel in den OSM-Daten, die es in der Realität so nicht gibt
Abbildung 105: Hier wurde der Tag oneway=yes vergessen

Manchmal gibt es aber auch Situationen, in denen die linienhaften OSM-Daten in einem spitzen Winkel zusammenlaufen, die es in der Realität nicht gibt (vgl. Abbildung 104). Das muss allerdings kein Fehler sein, denn in diesem Beispiel ist es nicht unbedingt sinnvoll eine separate Abbiegespur einzuzeichnen (die es in der Realität auch nicht gibt, wie man im Satellitenbild sieht). Somit kann man diese Fehlermeldung als zu ignorieren markieren.

Dass es trotzdem Sinn ergibt, diesen Fehlertyp zu prüfen, sieht man in Abbildung 105. Hier wurde vergessen die Einfahrt in einen Kreisel als Einbahnstraße (oneway=yes zu kennzeichnen.

Abbildung 106: Ein unmöglicher Winkel weist auf Wendestellen hin
Der Fehlertyp impossible angles weist auf unmögliche Winkelformationen hin. In Abbildung 106 wurde anscheinend eine Wendestelle, die man im Satellitenbild erkennt (1), als eine Wegeschleife eingezeichnet. Das ist unter Umständen in diesem Beispiel möglich, da in der Mitte der Wegeschleife eine Grasfläche ist. Man könnte auch überlegen hier eine Wendestelle (JOSM-Menü: Vorlagen → Straßen → Wegpunkte → Wendestelle) einzuzeichnen.

In Abbildung 107 sieht man, dass aus Versehen wohl eine Straße mit einem unmöglichen Winkel eingezeichnet wurde (erst in hoher Zoomstufe erkennbar!). Zur Fehlerbehebung zieht man die Straße einfach wieder gerade, indem man einen Node Punkt mit der linken Maustaste anklickt, diese festhält und den Node Punkt verschiebt.

Abbildung 107: Ein unmöglicher Winkel in einer Straße (1)
Abbildung 108: Ein unmöglicher Winkel in einer Straße (3)
Ebenfalls erst in einer hohen Zoomstufe erkennbar ist der Fehler in Abbildung 109. Im Gegensatz zu sich überlagernden Way Linien (vgl. Kapitel überlagerte Linien) sind beide Schnittpunkte mit dem anderen Weg nicht verbunden. Daher erkennt man diese Überlagerungen nicht ohne Weiteres. Zur Lösung des Problems kann man auch hier die Straße gerade ziehen oder den einen Node Punkt löschen.

Auch in Abbildung 108 wird die Sinnhaftigkeit dieser Fehlerprüfung verdeutlicht.

Abbildung 109: Ein unmöglicher Winkel in einer Straße (2)

Website

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap410.png Hier werden die im website-Tag (website=*) angegebenen Internetseiten aufgerufen und hinsichtlich Erreichbarkeit und Relevanz überprüft. Die Relevanz ergibt sich aus den übrigen Tags des Node Punktes, der Way Linie oder der Area Fläche.


Abbildung 111: Fehlerarten von website
Dieser Fehlertyp gliedert sich in drei Fehlerarten (vgl. Abbildung 111), die man durch einen Klick auf das Plus (vgl. Kapitel Das keepright-Fenster) aus- oder abwählen kann:
  • http error: die angegebene Internetseite kann nicht geöffnet werden
  • domain hijacking: aufgelassene Websites werden manchmal auf Seiten vom Typ „wollen Sie diese Domain kaufen?“ oder einfach nur Werbeseiten umgeleitet. Eine kleine Auswahl derartiger Anbieter wird hier abgefangen
  • non-match: hier entsprechen die übrigen Tags nicht dem Inhalt der Internetseite

http error

Bei den http errors werden die folgenden HTTP Fehlercodes ausgewertet (Quelle Wikipedia: Wikipedia HTTP-Statuscode):

  • 302: „Found. Die angeforderte Ressource steht vorübergehend unter der im „Location“-Header-Feld angegebenen Adresse bereit.“
  • 400: „Bad Request. Die Anfrage-Nachricht war fehlerhaft aufgebaut.“
  • 401: „Unauthorized. Die Anfrage kann nicht ohne gültige Authentifizierung durchgeführt werden.“
  • 403: „Forbidden. Die Anfrage wurde mangels Berechtigung des Clients nicht durchgeführt.“
  • 404: „Not Found. Die angeforderte Ressource wurde nicht gefunden.“
  • 410: „Gone. Die angeforderte Ressource wird nicht länger bereitgestellt und wurde dauerhaft entfernt.“
  • 500: „Internal Server Error. Dies ist ein „Sammel-Statuscode“ für unerwartete Serverfehler.“
  • 504: „Gateway Time-out: Der Server konnte seine Funktion als Gateway oder Proxy nicht erfüllen, weil er innerhalb einer festgelegten Zeitspanne keine Antwort von seinerseits benutzten Servern oder Diensten erhalten hat.“

Vor allem 404-Fehler sollten überprüft werden. Jene können darauf hinweisen, dass die Internetadresse nicht richtig ist, vorübergehend nicht erreichbar/defekt ist oder dass beispielsweise das Geschäft nicht mehr existiert. In einem solchen Fall sollten weitere Nachforschungen folgen (Nachfolgergeschäft in gleichem Gebäude? Umgezogen? Namensänderung?) und nicht einfach nur der website=*-Tag gelöscht werden! Eine Möglichkeit ist temporär zu ignorieren und ca. eine Woche später noch einmal zu prüfen. Siehe auch Massenedit "-website (DNS does not resolve)" für eine Diskussion samt Bearbeitungsvorschlägen zu diesem Thema.

domain hijacking

Sollte die Domain auf eine Werbeseite „entführt“ worden sein sollte dies auch manuell überprüft und der Link gegebenenfalls gelöscht werden. Wie zuvor könnte es aber auch bedeuten, dass ein Geschäft nicht mehr existiert und nach Prüfung komplett gelöscht werden sollte. Anmerkung: "hijacking" scheint hier abweichend zur üblichen Terminologie verwendet zu werden (siehe wikipedia:en:Domain hijacking).

non-match

Wenn der Inhalt der Seite nicht den übrigen Tags entspricht, wird dieser Fehler angezeigt. Ein Beispiel:

  • „Content of the URL (www.gasthof-kramer.de) did not contain these keywords: (?Gashof Kramer?Gashof?Kramer)“: hier erkennt man, dass der Inhalt deswegen nicht gefunden werden konnte, weil es einen Tippfehler im Namen gibt. Daher sollte man den Namen von "Gashof" in "Gasthof" ändern.
  • „Content of the URL (www.betzdorf.de) did not contain these keywords: (?+49 (2741) 291-0?(2741)?291-0?2741?2910?2741?2910)“: hier wurde ausschließlich die Telefonnummer, die in den Tags enthalten ist, auf der Internetseite gesucht. Ist diese nicht im gleichen Format vorzufinden, wird der Fehler gemeldet. Diesen Fehler kann man als zu ignorieren markieren. Sofern vorhanden, wird auch der Inhalt des name-Tag (name=*) zum Abgleich verwendet, was eher eine Übereinstimmung bringt.

mehrere Punkte an einem Fleck

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap20.png Sucht nach Node Punkten (nodes), die sich am selben Platz befinden


Bevor man diesen Fehlertyp behebt, sollte man sich vorher mit den beinahe Verbindungen (vgl. Kapitel Beinahe-Verbindungen) beschäftigen, denn mehrere Node Punkte an einem Fleck können auch unverbundene Way Wege beinhalten.

Es ist aber auch möglich, dass sich Wege- und Landschaftsnutzungspunkte überlagern, jedoch nicht miteinander verbunden sind, was vielleicht ganz praktisch wäre, wenn man die Straße verschiebt und die Landschaftsnutzung dementsprechend auch verschoben werden soll.

Jedenfalls ist dieser Fehlertyp nicht ohne Weiteres auf Anhieb sichtbar. Man beachte den Unterschied der Punktdicke zwischen (1) und (2) in Abbildung 112. Wenn sich mehrere Node Punkte auf einem Fleck befinden (und nicht miteinander verbunden sind!), werden die in JOSM etwas dicker dargestellt (1). Sind alle Node Punkte miteinander verbunden haben sie die Dicke wie in (1).

Um den Fehler nun zu beheben, klickt man am besten mit der linken Maustaste neben die Node Punkte und zieht mit der Maus einen Kasten, so dass alle zu verbindenden Node Punkte umschlossen sind. Die Node Punkte erscheinen nun rot. Alles was man nun machen muss, ist es die Taste M zu drücken (alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Punkte vereinigen).

Abbildung 112: Mehrere Node Punkte auf einem Fleck werden etwas dicker dargestellt (1) und müssen lediglich durch die Taste M verbunden werden

unbeliebte Tags

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap60.png Auf der Wiki-Seite Deprecated_features werden Tags gelistet, die inzwischen durch andere Tags ersetzt wurden. Es handelt sich hierbei nicht unbedingt um einen Fehler, sondern eher um einen Hinweis auf neue Tagging-Konventionen, die sich inzwischen entwickelt haben (und von der Community auch intensiv über ihre Sinnhaftigkeit diskutiert wurden).

Wie schon in der Beschreibung dargestellt handelt es sicher hierbei eher um eine Empfehlung, das neuere Tagging-Schema zu benutzen. Du darfst auch weiterhin alles taggen, wie du willst. Du solltest dir aber bewusst sein, dass eventuell manche Renderer (zum Beispiel Mapnik: DE:Mapnik) die veralteten Tags nicht mehr auswerten und deine Änderungen möglicherweise nicht mehr in der Karte dargestellt werden.

Trotzdem solltest du die Grundregel in OSM beachten: Nicht absichtlich falsche Tags vergeben, nur weil diese zur gewünschten Darstellung führen (weitere Infos: DE:Tagging for the renderer).

Da der Fehler zum einen relativ selten gemeldet wird und zum anderen unendlich viele Tags veraltet sein können, wird auf die nähere Beschreibung der Fehlerbehebung verzichtet.

In dem Informationsfeld eines Fehlers (vgl. Abbildung 5: (3)) werden konkrete Hinweise darauf gegeben, wie der Tag geändert werden kann. Beachte aber, dass du nicht stupide einfach großflächig die Tags ersetzen darfst (siehe Automated Edits code of conduct).

Ein Beispiel: Dieser Node Node ist mit einem veralteten Tag markiert: waterway=water_point. Verwende stattdessen besser amenity=drinking_water! Also ist der Tag von waterway=water_point zu ändern in amenity=drinking_water. Bei diesem Beispiel ändert sich in JOSM sogar das Symbol, da auch JOSM die Tags direkt interpretiert.

keine Geschwindigkeitsangabe

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap300.png Die Angabe zur erlaubten Höchstgeschwindigkeit (maxspeed=*) ist nicht Pflicht, wäre aber für ein erfolgreiches Routing sehr hilfreich. Dieser Check soll dabei helfen, wichtige Straßen zu finden, die kein maxspeed-Tag haben. Ein maxspeed-Tag soll nur dann hinzugefügt werden, wenn die erlaubte Geschwindigkeit von der üblichen Geschwindigkeit für diese Art von Straße abweicht.


Dieser Fehler wird bei allen Straßen angewandt, die nicht als highway=residential oder highway=service getaggt sind. Feld- und Waldwege werden hier ebenfalls ausgelassen.

Diesen Fehler kann man nur dadurch beheben, indem man einen maxspeed-Tag hinzufügt. Also das Straßensegment anklicken und den entsprechen Tag setzen (z. B. maxspeed=70). Selbstverständlich ist hier Ortskenntnis notwendig.

Ist eine Way Linie länger als der Bereich, in dem die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt, muss man die Way Linie auftrennen (Node Punkt auswählen, an dem die Way Linie aufgetrennt werden soll und Taste P drücken, alternativ JOSM-Menü: Werkzeuge → Linie auftrennen) und den Segmenten jeweils eigene maxspeed-Tags zuweisen.

welche Sprache?

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap360.png Damit Anwendungen die richtige Sprache auswählen können, müssen sie die im name-Tag (name=*) verwendete Sprache erkennen. Zu diesem Zweck muss es ein zusätzliches Tag in der Form name:XX=* geben, das denselben Inhalt wie das name-Tag hat. Aus dem Sprachkürzel XX lässt sich so die Sprache des Namens ablesen.


Sobald hinter dem name-Tag ein Sprachkürzel angegeben ist und sich ein name-Tag ohne Sprachkürzel in der Tagliste befindet (1), wird dieser Fehlertyp angezeigt. Wie im Beispiel in Abbildung 113 ersichtlich, könnte man einen neuen Tag name:cs=* mit demselben Inhalt wie das name-Tag einfügen, was anzeigt, dass es sich um die Tschechische Sprache handelt.

Der name-Tag ist laut OSM-Wiki so definiert, dass man den gebräuchlichen Namen in einen einfachen name-Tag setzen kann, ohne ein Sprachkürzel verwenden zu müssen. Dazu heißt es im OSM-Wiki auch: „Wenn der name-Schlüssel ohne eine Sprache angegeben wird, so bezeichnet die Variable dahinter grundsätzlich den offiziellen Namen in der Landessprache.“ (vgl. DE:Names).

Das bestehende name-Tag (ohne Sprachkürzel) soll jedenfalls erhalten bleiben.

Weitere Informationen zum name-Tag und zu den jeweiligen Sprachkürzeln befinden sich im OSM-Wiki unter: DE:Key:name

Abbildung 113: Internationale Namen werden mit einem Doppelpunkt und dem Sprachkürzel hinter dem name-Tag dargestellt

fehlender tracktype

Beschreibung
KeepRight Anleitung zap390.png Feld- bzw. Waldwege (highway=track) sollten immer mit einem detaillierten Tag über die Beschaffenheit des Weges (tracktype=*) versehen werden (grade1 bis grade5). Der tracktype-Tag wird von den Renderern berücksichtigt und macht eine Karte so ausdrucksvoller


Dieser Fehlertyp setzt Ortskenntnis voraus. Nur dann ist es in der Regel möglich die korrekte Beschaffenheit des Way Weges (tracktype=*) festzustellen. Man sollte sich dabei an die Vorgaben und Beispiele im OSM-Wiki halten: DE:Key:tracktype

Siehe auch

It has been suggested that this page be translated into English as well as other pages in Category:Translate from German. You can view a likely awful automatic translation to roughly understand this page's content if you cannot read German.
Retrieved from ‘http://wiki.openstreetmap.org/w/index.php?title=DE:Keep_Right_Users_Guide&oldid=998397