User talk:Jo Cassel

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Anmerkungen zum Tagging-Schema

Hallo Jo Cassel,

das ist ja nen spannendes Projekt mit den 7000 Eichen! Bin über die Forumsdiskussion zum Baumkataster Berlin hierauf gestoßen.

Da ich mich ja auch gerade mit Baumtagging beschäftigt habe, sind mir in deinem Schema ein paar Sachen aufgefallen - ich breite meine Gedanken dazu mal hier aus:

(1) Hast du dich bewusst dafür entschieden, lediglich "species" anzugeben und nicht zusätzlich noch "genus"? Letzteres ergibt sich zwar aus species, aber für viele Zwecke wäre es doch trotzdem hilfreich, "genus" gesondert mit aufzunehmen? Ich denke auch ohne botanische Kenntnisse lässt sich der genus aus dem Katastereintrag filtern - umso spannender, wenn es gar nicht alles "genus:de=Eiche[n]" sind :) Außerdem: Kennst den Key "taxon"? Ich hab mich jetzt dafür entschieden, ihn in Zukunft mit auszuweisen, auch wenn er sich wohl mit "species" gleicht. Beide Schemata werden aber zur Zeit so häufig genutzt, dass ich da nicht wikrlich einen "Standard" ausmachen kann...

(2) Haben die Bäume eigentlich auch eine Nummer am Stamm, also als kleines Schildchen? Die "ref"-Nummer, die du angibst, ist ja bestimmt eher "technischer" Natur, also nur ein Datenbankeintrag für jeden Baum? Ich tagge "meine" real am Baum klebenden Nummern mit "tree:ref", was ich so in good-practice-Beispielen gesehen habe und was laut Taginfo auch die deutlich weiter verbreitete Variante bei Bäumen ist - macht für solche technischen Referenznummern aber wahrscheinlich weniger Sinn...

(3) Weist du, wem die Bäume des 7000-Eichen-Kunstwerks juristisch gehören - der Stadt Kassel? Falls bekannt könntest du das ja auch mit owner/ownership taggen...

(4) In deinem Schema zu "Naturdenkmälern" hast du außerdem ein Beispiel für "circumference", bei dem du die Zahl mit Komma schreibst - müsste es nicht ein Punkt sein? Also "circumference = 3.20" statt "3,20".

Kennst du noch andere User, die sich mit Bäumen beschäftigen? Ich finde, die "Baum-Standards" sind noch nicht so ausgereift, da bräuchte es mal ein bisschen Überarbeitung. Siehe z.B. auch dein addr-Problem... Ich überlege außerdem, ein proposal zu Baumscheiben zu erarbeiten oder zumindest mögliche Fälle zu dokumentieren.

Zur Dokumentation hier nochmal ein Beispiel-Tag-Schema, mit denen ich in nächster Zeit an die Bäume gehen möchte:

key (Schlüssel) value (Wert)
natural tree
leaf_type broadleaved
leaf_cycle deciduous
taxon Tilia intermedia pallida
taxon:de Kaiserlinde
genus Tilia
species Tilia intermedia pallida
genus:de Linde
species:de Kaiserlinde
height 7
circumference 0.72
diameter_crown 6
denotation urban
start_date 1982
tree:ref 61
owner Land Berlin
ownership state
source Geoportal Berlin / Baumbestand

liebe Grüße --Supaplex030 (talk) 20:01, 15 September 2016 (UTC)

Hallo!
1) Über die zusätzliche Verwendung des "genus"-Tags hatte ich seinerzeit kurz nachgedacht - bringt aber nichts außer Redundanz. Nebenbei könnte man/ich jederzeit alle "Quercus robur" beispielsweise in JOSM markieren und die "genus"-Tags in einem Arbeitsgang für tausende Bäume hinzufügen, wenn es denn der Wahrheitsfindung dienen sollte - das sehe ich aber nicht. Die Sinnhaftigkeit eines zusätzlichen(!) "taxon"-Tags kann sich mir auch nicht erschließen.
2) Im Normalfall besitzen die Beuys-Bäume keine Plakette, das Kasseler Umwelt- und Gartenamt verwendet aber mitunter RFID-Schrauben zur Identifizierung seiner Stadtbäume. Plaketten mit Ziffern habe ich auch schon vereinzelt gesehen, wahrscheinlich waren diese aber von externen Baumpflege-Dienstleistern. Unter http://wiki.openstreetmap.org/wiki/User:Jo_Cassel#Verwendete_Tags_f.C3.BCr_die_7000_Eichen steht unter "ref", wo es herkommt. Klar könnte ich auch den key "tree:ref" verwenden, bzw. bei allen "meinen" Beuys-Bäume irgendwann in einem Arbeitsgang den key ändern.
Wo Du gerade bei taginfo bist, da gibt es auch den Tag "tree:ref_area" - Jetzt rate mal, wozu der gut ist?-)
3) Die Beuys-Bäume stehen großteils auf städtischen Grund, aber eben nur großteils.
Bedingt durch das Konzept der Arbeit sind die Eigentumsverhältnisse der Baum-Standorte heterogen und schwer erfassbar, daher hatte ich darauf verzichtet.
4) Ja ist mir (inzwischen) bekannt, Asche auf mein Haupt, aber die Arbeit an den Naturdenkmälern ruht jetzt ersteinmal, bis ich bei den 7000 Eichen die Erstaufnahme geschafft habe. In einigen Wochen kümmere ich mich dann wieder um die Naturdenkmäler, und tagge dann dort auch auf "tree_location" um.
Wenn Dir an Weiterentwicklung des Baum-taggings und in diesem Zusammenhang an Rücksprache mit mir oder anderen gelegen ist, dann würde ich https://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE_talk:Tag:natural%3Dtree als zentralen Anlaufpunkt vorschlagen.
Denk nochmal über eine Standort-Angabe in deinem Schema nach.
Beste Grüße und schönes Wochenende
Jo Cassel (talk) 11:07, 16 September 2016 (UTC)
Hallo!
Ich habe nun angefangen, alle Bäume in einer Art "Untersuchungsgebiet" (~330 Bäume) zu kartieren (z.B. hier) und mit dem Baumkataster abzugleichen - detailliertere Daten dazu werde ich demnächst mal auf meiner Benutzerseite und in der entsprechenden Forumsdiskussion posten. (Es ist aber schon jetzt abzusehen, dass die Qualität bzw. Realitätsübereinstimmung des Baumkatasters sehr hoch ist.)
Zur Standort-Angabe im Tagging-Schema habe ich mich gerade nochmal durch die Taginfo-Listen geklickt und tatsächlich etwas sehr passendes gefunden, wie ich finde. Ähnlich zum addr:-Schema scheint nämlich ein nicht dokumentiertes object:-Schema in Gebrauch zu sein. Mit "object:street" lässt sich so die Straße angeben, es gibt auch passend dazu "object:housenumber". Für dich interessant wäre wohl noch "object:location", da würde die genaue Beschreibung des Standorts reinpassen. Es gibt auch object:city, :country, :postcode, :suburb usw. Ich werde meinen Bäumen gleich zumindest eine Straße zuweisen, damit sie zusammen mit der ref-Nummer besser mit dem Baumkataster abgleichbar sind.
Ein letzter Punkt noch: Hast du schonmal ein Schema gesehen, um "mehrstämmige" Bäume zu kartieren? Mir ist so, als hätte ich neulich etwas dazu gelesen aber ich kann es nicht wiederfinden. Ich hatte nämlich bis jetzt schon zwei Bäume dabei, die zwei parallel wachsende Stämme aus einer Basis ausgebildet haben. Bei einem waren sogar die Umfänge beider Stämme bis auf einen Zentimeter gleich. Botanisch wird glaube ich nur der "Hauptstamm" aufgenommen, aber OSM kann mehr :) Vielleicht sowas wie "trunk_count=2" und "circumference1=0.52" + "circumference2=0.51" (in absteigender Reihenfolge)?
Wenn ich meine Test-Bäume alle aufgenommen habe, stoße ich im Wiki vielleicht auch mal eine Diskussion zur Erweiterung des Baum-Taggings an.
Beste Grüße
--Supaplex030 (talk) 11:40, 23 September 2016 (UTC)
Sieht gut aus, Du arbeitest dort mit barrier=kerb, das hatte ich auch schonmal im Auge, um kleinflächig besser zu strukturieren...
Ich weiß nicht, wie fit Du bei Datenbankabfragen bist, vielleicht interessiert dich das: http://overpass-turbo.eu/s/ixi
Auf die Schnelle(!) habe ich mal mein 7000Eichen-Script für Berlin modifiziert. Wundere dich nicht, dass nicht alle deine Bäume angezeigt werde, aber dieses Script setzt (momentan) den "species"-Tag voraus - es kann insofern auch zum Aufspüren vergessener Tags benutzt werden.
object:location wird weltweit gerade 140 mal verwendet - da bleibe ich lieber erstmal bei tree:location, das wird schon 6500 mal verwendet;-)
Was die Mehrstämmigkeit anbelangt ist mir nicht bekannt, dies schon jemals in OSM als Tag gesehen zu haben.
Grüße aus dem Westen
Jo Cassel (talk) 17:21, 23 September 2016 (UTC)
Deine Scripte sind mir schon aufgefallen - danke für die spontane Anpassung :) Hab leider noch viel Nachholbedarf mit den Abfragen. Und ja, für viele Bäume gibt es leider keine species, aber genus haben sie zumindest alle - ich werde das Script bei Gelegenheit mal "für mich" anpassen (wobei sowieso fast zwei Drittel Linden, ein Drittel Ahorn sind). Vorher muss ich aber noch die zweite Hälfte des "Untersuchungsgebiets" mappen...
beste Grüße
--Supaplex030 (talk) 08:59, 24 September 2016 (UTC)