DE:Germany roads tagging/foot cycleway dilemma

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Das Rad/Fußweg Dilemma

Das Mappen von Fuß- und Radwegen ist ganz einfach - sollte man meinen. Leider passen die auf britische Verhältnisse zugeschnittenen Definitionen der Tags nicht besonders gut auf deutsche Verhältnisse und es haben sich eine ganze Reihe von widersprüchlichen Interpretationen herausgebildet, die dazu führen daß dieselben Tags in Deutschland mit sehr unterschiedlicher Bedeutung verwendet werden. Derzeit gibt es keinen Konsens darüber, wie man zu einer halbwegs einheitlichen Linie kommt, wie end- und ergebnislose Diskussionen in Forum und Mailingliste zeigen. Diese Seite versucht zumindest mal die unterschiedlichen Interpretationen aufzuzeigen und eine Übersicht über das Dilemma zu geben. Wenn Ihr eine weitere Interpretation habt oder Hintergrundinfos zur Geschichte der Tags beisteuern könnt, ergänzt die Seite bitte.

Unterschiede footway/Fußweg - cycleway/Radweg

Nach den Wiki-Defintionen scheint in England grundsätzlich eine Hierarchie zu herrschen. Cycleway ist "höher" und schließt footway mit ein. Bridleway schließt sowohl footway als auch cycleway mit ein.

In Deutschland dagegen sind ausgeschilderte Radwege, Fußwege und Reitwege jeweils exklusiv für bestimmte Verkehrsteilnehmer gewidmet. Für diese Teilnehmer herrscht Benutzungspflicht, für alle anderen ein Verbot.

Wegetyp England Deutschland

für Fußgänger

Fußgänger: Hauptzweck
Radler: erlaubt

Fußgänger: Benutzungspflicht
Radler: verboten
Reiter: verboten

für Fahrräder

Fußgänger: erlaubt
Radler: Hauptzweck

Fußgänger: verboten
Radler: Benutzungspflicht
Reiter: verboten

für Pferde

Fußgänger: erlaubt
Radler: erlaubt
Reiter: Hauptzweck

Fußgänger: verboten
Radler: verboten
Reiter: Benutzungspflicht

Die englischen Verhältnisse sind wesentlich unverbindlicher und passen nicht zu den strikteren deutschen Verkehrsregeln, wenn man diese vollständig wiedergeben will. Es scheint, daß in der Vergangenheit der Fokus auf dem Mapping von Straßen lag und Rad- und Fußwege weniger wichtig waren und sehr locker gehandhabt wurden. Um ein korrektes Routing für Fußgänger und Radler durchzuführen, sind aber gnauere Informationen notwendig. Insbesondere die Ableitung von Verboten für andere Verkehrsteilnehmer wirkt sich deutlich aus und würde ein genaues Abbild der tatsächlichen Verhältnisse erfordern.

Unterschiedliche Interpretationen

Schule Interpretation Probleme/Kritik

Traditionell locker

Im Wiki steht "mainly or exclusively designated". "Mainly" heißt, das Tag gilt nicht nur für beschilderte Wege, sondern für alle Wege, die dem Mapper als Rad/Fußweg erscheinen. Z.B. cycleway für jeden Teil einer Radroute, bei guter Eignung zum Radfahren oder wenn man selbst dort gefahren ist oder Radfahrer beobachtet hat.

Keine Aussage für andere Verkehrsteilnehmer ableitbar. Tagging steht teilweise im Widerspruch zur echten Klassifzierung (insbesondere bei Feldwegen) oder zur Beschilderung. Derselbe Weg wird von verschiedenen Mappern unterschiedlich bewertet.

Traditionell nach Schildern

Im Wiki steht "mainly or exclusively designated". "or exclusively" heißt, das Tag paßt auch auf die deutschen Rad/Fußwege, die ja exklusiv sind. Also sind beschilderte Radwege so zu taggen.

Widerspruch zwischen den englischen Nutzungsrechten und dem Verbot anderer Verkehrsteilnehmer in Deutschland. Unzuverlässig durch Mischung derselben Tags für die lockere Interpretation und für beschilderte Wege.

Exakt mit path und designated

Die Regelung in Deutschland soll exakt widergegeben werden. "designated" bedeutet gewidmet und wird in Deutschland für die blauen Schilder verwendet, eine Erlaubnis wird ggf. mit "yes" ausgedrückt.

Englische Defintion sieht eigentlich keinen Unterschied zwischen footway und foot=designated vor. Unzuverlässig durch Verwendung von designated exakt mit Beschilderung und teilweise auch locker wie footway/cycleway.

Path als Notnagel

Für beschilderte Wege werden foot- und cycleway verwendet, nur für Kombinationen wird path mit access Tag verwendet.

Verwirrend durch unterschiedliche Basistags für sehr ähnliche Wege. Widerspruch zwischen den englischen Nutzungsrechten und dem Verbot anderer Verkehrsteilnehmer in Deutschland. Unzuverlässig durch Mischung derselben Tags für die lockere Interpretation und für beschilderte Wege.

Lösungsansätze

Lösung Beschreibung Probleme

Konsens

Einigung auf ein einheitliches Schema für die existierenden Tags.

Unrealistisch, alle bisherigen Diskussion verliefen ergebnislos.

Vollständiges Tagging

Dieser Lösungsansatz geht davon aus, daß Gebote und Verbote nicht aus Klassifizierungen und anderen Tags abgeleitet werden sollten, sondern immer direkt getaggt. Dann ist auch keine exakte Klassifizierung mehr nötig, sondern nur eine genaue Wiedergabe der einzelnen Tags. Also beispielsweise: highway=cycleway, bicycle=yes, foot=yes, horse=yes

Alle ways müßten um weitere Tags ergänzt werden. Es ist nie klar, ob ein Way bereits vollständige Einzeltags hat oder einfach noch nicht ergänzt wurde.

Neues Tag für amtlich beschilderte Wege

Basis für diesen Lösungsansatz ist, daß kein bestehendes Tag strikt genug für die deutschen Verhältnis definiert ist bzw. zuverlässig genug gehandhabt wird. Von daher wird ein neues access-Tag "official" vorgeschlagen, daß nur für amtlich gewidmete Wege verwendet werden soll und eine klare und eindeutige Aussage liefert. Mit bisher 1300 Verwendungen in Tagwatch faßt diese Idee allmählich auch Fuß.

Die großen Renderer berücksichtigen "offcial" noch nicht.

== Vorhergehende Diskussionen ==