DE talk:Key:highway

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Nebenfahrbahn

Hallo zusammen, was mich interessieren würde: Wie taggen wir Nebenfahrbahnen? highway=service würde sich in Österreich anbieten, da es als "Erschließungsweg" erklärt wird. Nebenfahrbahnen dürfen nur bis zur nächsten Kreuzung befahren werden, dann muss in die Hauptfahrbahn gewechselt (wenn z. B. ausgeparkt wurde oder man aus einer Hauseinfahrt kommt) oder abgebogen werden. Befahren darf man sie nur, um bei der nächsten Kreuzung abzubiegen, zu einem Haus zuzufahren oder einzuparken. Ausnahmen gibt es AFAIK für Fahrräder (die dürften dann bei der Kreuzung auch geradeaus fahren), dessen bin ich mir aber nicht sicher. Für die Navigation wäre es sinnvoll, wenn man zu einer Adresse will (um nicht in der falschen Fahrbahn zu sein) bzw. für die Fahrradkarten. -- MapFlea 12:45, 17 November 2008 (UTC)

Nürburgring Nordschleife als Kraftfahrstraße

Ich habe die Nürburgring Nordschleife, da sie nun mal fast täglich für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird und dann definitiv als Kraftfahrstraße ausgeschildert ist, erneut mit highway:trunk und motorroad=yes markiert, wie das hier vorgesehen ist. Der Ausbauzustand ist generell kreuzungsfrei, die Fahrtrichtung ist baulich getrennt, denn es gibt keine Gegenrichtung. Da fast komplett außerorts gibt es auch kein generelles Tempolimit, außer in den zwei oder drei ausgeschilderten Bereichen.

Benutzer Gnuzifer hatte die Nordschleife im April wieder als highway=unclassified getaggt. --MattGPS 20:54, 9 May 2009 (UTC)

Straßenverzeichnis versus Wirklichkeit

Ich finde es eine Unsitte das Straßen nach Bauträger oder Wichtigkeit klassifiziert werden. Im Wiki, einer Anleitung, sollte das nicht als Vorgabe aufgenommen sein. Im englischen Teil steht auch klar, das ein Straßenabschnitt der nicht so gut ausgebaut ist, auch anders zu klassifizieren ist. dasil_va 12:45, 11 May 2009

Dann entwerfe mal eine eindeutige Richtlinie, nach welchen Kriterien eine Straße eindeutig einsortiert wird. Bis jetzt ist ja noch nicht einmal bei allen Straßen die Breite (das einzige unveränderliche Merkmal) angegeben. Speziell in Oberösterreich gibt es übrigens Landesstraßen erster und zweiter Ordnung. --FK270673 13:26, 29 June 2009 (UTC)

Das nach Bauträger klassifiziert wird ist absolut sinnvoll. Die Einstufung passt normalerweise zu der Bedeutung der Straße im Straßennetz. Das man in Einzelfällen (!) anders taggen kann ist kein Problem und kann gemacht werden aber generell ist die bisherige Einstufung Sinnvoll weil nicht subjektiv. Nach 5 Jahren alles umzutaggen macht absolut keinen Sinn und wird zu Chaos führen. --Nightdive 14:52, 29 August 2009 (UTC)


Klassifikation von "Verbindungsstraßen" in Städten

Ich sehe Probleme mit der empfohlenen Verwendung der Klasse "Verbindungsstraße" in Städten:

  1. Die beiden Empfehlungen im Wiki, wie Verbindungsstraßen in Städten zu verwenden sind, widersprechen einander: Nach der Übersicht unter "Internationale Entsprechungen" (Tabelle im unteren Teil der Seite) sollte man sie in Städten praktisch gar nicht verwenden; selbst innerhalb eines Wohngebietes wären Hauptstraßen als "tertiary" zu führen. Die darüber stehende Tabelle "Werte des Highway-Tags" weicht das etwas (wenngleich unkonkret) auf und erlaubt, Straßen, welche kleiner sind als "tertiary", als "unclassified" zu klassifizieren.
  2. Die genannte Soll-Einstufung kann ich mir für Dörfer als brauchbar vorstellen, für Kleinstädte vielleicht (hier habe ich keine Erfahrung). In Großstädten kann ich durchaus zwischen Bundesstraße und Wohngebietsstraße mehr als nur 2 Klassen gebrauchen:
    1. sehr gut ausgebaute Straßen (z.B. Staatsstraßen, aber doch sichtlich kleiner als Bundesstraßen), die dem überregionalen Verkehr - ggf. auch dem Durchgangsverkehr durch die Stadt - dienen - paßt sehr gut zu "secondary"
    2. weniger stark ausgebaute Straßen oder solche, die mehr dem innerstädtischen Verkehr dienen und für größere (innerstädtische) Routenplanung wichtig sind und auch so genutzt werden. Beispielsweise Strecken, auf denen die Bewohner vom Stadtzentrum ins Industriegebiet ams Stadtrand fahren oder solche, die zur Verbindung zwischen mehreren Stadtteilen verwendet werden können. - Paßt sehr gut zu "tertiary"
    3. kleine Verbindungsstraßen außerhalb der Wohngebiete, die z.B. der Verbindung zwischen zwei benachbarten Stadtteilen dienen oder zum Fahren von einer Hauptverkehrsstraße zur nächsten. Diese sollten m.E. aber vom Durchgangsverkehr verschont werden, sind häufig (Straßenbreite o.ä.) auch für diesen nur eingeschränkt verwendbar.
  3. Die zuletztgenannte Klasse könnte man natürlich auch als "residential" oder als "tertiary" einordnen, zu beiden Starßenkategorien sehe ich allerdings deutliche Unterschiede.

Für das Routing in Navigationssystemen dürfte die Kategorie "Verbindungsstraße" durchaus wichtig sein. Bei den zu berechnenden Fahrempfehlungen für die Kraftfahrer würden die Navis beim Quasi-verzicht auf diese Kategorie ein wichtiges Optimierungskriterium weniger haben. Und erste Anbieter setzen bereits auf OSM, wir sollten diese daher dringend zielgerichtet einsetzen.

Ich schlage daher vor, die Empfehlung für "unclassified" Straßen entsprechend meiner drittgenannten Definition anzupassen.

Einbahnstraße

Gerne hätte ich den Tag oneway mit aufgenommen. Ich halte ihn recht wichtig; fehlt er bei einer Autobahnabfahrt, wird sie gleichzeitig auch zur Auffahrt in den Gegenverkehr.

Leider konnte ich mich zum passenden Template nicht durchhangeln, weshalb ich die Anmerkung in die Einleitung schrieb. Glad 12:50, 13 May 2012 (BST)

Tagging für Straßenbaustellen

  • Vorschlag um Straßenbaustellen an existierenden Straßen für Navigationsgeräte auswertfähig zu machen. Es geht hier eher um langfristige Baustellen, die angekündigt werden und für die ein voraussichtlichen Ende genannt wird. Für Tagesbaustellen ist es eher ungeeignet, da diese recht kurzfristig bekannt gemacht werden und die Software für Navigationsgeräte nicht schnell genug aktualisiert wird. kann man das Tagging auch dafür benutzen. Genutzt wird das conditional-Tag, welches ansonsten für Einschränkungen genutzt wird und bereits eine Zeitkomponente beiinhaltet.
    Wenn der Vorschlag als praktabel anerkannt wird, könnte jemand helfen, ein proposal zu schreiben?

Straßensperrung

    • Beispiel siehe Way 29278181 (XML, Potlatch2, iD, JOSM, history)
      Tagging:
    • highway=secondary
    • highway:conditional=closure @ (2014 Jun 03-2014 Aug 31 00:00-24:00)
    • alternativ auch auf Straßenrichtung oder Lane anwendbar:
      • highway:forward:conditional=closure @ (2014 Jun 03-2014 Aug 31 00:00-24:00)

Baustelle, Straße aber weiterhin mit Einschränkung (z.B. Spurverlegung) befahrbar

    • highway:conditional=construction @ (2014 Jun 03-2014 Aug 31 00:00-24:00)

Sperrung wegen Straßenfest

    • highway:conditional=pedestrian @ (2014 Jul 30-2014 Jul 31 10:00-22:00)


Der Vorteil ist, dass bis jemand mal wieder sich das Tagging für den betreffenden Straßenabschnitt ansieht, die Existenzzeit der Baustelle abgelaufen ist und bei entsprechender Auswertung des Herstellers der entsprechenden Navigationssoftware diese wieder als voll befahrbar dargestellt werden kann.

Kennzeichnung von Wendestellen

Wie sind bei einer Straße, deren beide Fahrtrichrichtungen als zwei einzelne Straßen mit oneway=yes gemappt sind, die Verbindungsstücke zwischen diesen beiden Einbahnstraßen zu kennzeichnen, die ein Wenden ermöglichen? Konkret geht es um die Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte, im Abschnitt zwischen Strausberger Platz und Alexanderstraße / Otto-Braun-Straße. Dort gibt es vier solcher Verbindungsstücke, von denen zwei noch jeweils eine zusätzliche Funktion erfüllen: Die westlichste dieser vier ist gleichzeitig die Ausfahrt des Parkplatzes auf der Mittelinsel, und die dritte - von Westen aus gesehen - stellt gleichzeitig die Verbindung von der nördlichen Fahrbahn der Karl-Marx-Allee zur Schillingstraße (einer untergeordneten Seitenstraße, die dort beginnt) dar.--Der-martin (talk) 23:59, 6 July 2014 (UTC)