DE:TosmE

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search
Verfügbare Sprachen — TosmE
· Afrikaans · Alemannisch · aragonés · asturianu · azərbaycanca · Bahasa Indonesia · Bahasa Melayu · Bân-lâm-gú · Basa Jawa · Baso Minangkabau · bosanski · brezhoneg · català · čeština · dansk · Deutsch · eesti · English · español · Esperanto · estremeñu · euskara · français · Frysk · Gaeilge · Gàidhlig · galego · Hausa · hrvatski · Igbo · interlingua · Interlingue · isiXhosa · isiZulu · íslenska · italiano · Kiswahili · Kreyòl ayisyen · kréyòl gwadloupéyen · Kurdî · latviešu · Lëtzebuergesch · lietuvių · magyar · Malagasy · Malti · Nederlands · Nedersaksies · norsk bokmål · norsk nynorsk · occitan · Oromoo · oʻzbekcha/ўзбекча · Plattdüütsch · polski · português · português do Brasil · română · shqip · slovenčina · slovenščina · Soomaaliga · suomi · svenska · Tiếng Việt · Türkçe · Vahcuengh · vèneto · Wolof · Yorùbá · Zazaki · српски / srpski · беларуская · български · қазақша · македонски · монгол · русский · тоҷикӣ · українська · Ελληνικά · Հայերեն · ქართული · नेपाली · मराठी · हिन्दी · অসমীয়া · বাংলা · ਪੰਜਾਬੀ · ગુજરાતી · ଓଡ଼ିଆ · தமிழ் · తెలుగు · ಕನ್ನಡ · മലയാളം · සිංහල · ไทย · မြန်မာဘာသာ · ລາວ · ភាសាខ្មែរ · ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ · አማርኛ · 한국어 · 日本語 · 中文(简体)‎ · 吴语 · 粵語 · 中文(繁體)‎ · ייִדיש · עברית · اردو · العربية · پښتو · سنڌي · فارسی · ދިވެހިބަސް

Touch/Tablet OSM Editor (TosmE)

!!!! Diese deutsche Seite wird derzeit nicht besonders gepflegt. In englisch sollte es besser sein: TosmE !!!!

Was ist TosmE?

Tablet-Rechner verbreiten sich schnell. Also sollten sie auch zum Editieren nutzbar sein. Aktivitäten in Richtung JavaScript und HTML5 gibt es ein paar. Und mit "TosmE" soll die Bedienung einer (Finger-)Touch-Bedienung beim Editierens von Wegen, Flächen (und Relationen) erarbeitet werden.

Seit Ende Abril 2012 ist der Prototyp ein Projekt auf dem FOSSGIS Entwicklungs-Server und der Test direkt aufrufbar mit http://tosme.openstreetmap.de. Die bisherige Historie steht im Blog von User:-karlos-

Gesucht werden Tester, die kreatives Feedback geben. Es gibt derzeit bewußt keine Bedienungsanleitung. Jeder sollte selbst empfinden, was wie zu Bedienen sein soll und die eigenen Erwartungen äußern. Derzeit geht nur eine Art des Weg-Neuzeichnens auf einem fast leeren Hintergrund, (Löschen per Reload).

Getestet wurde bisher hauptsächlich mit dem iPad und Retina-Display, aber auch das iPad1 geht gut. Beim iPhone ist noch eine Anpassung offen, aber der Bildschirm ist sowieso zu klein, damit es Spaß macht. Inzwischen geht auch eine Mausbedienung, was aber nicht das echte Feeling gibt. Wer kann andere Tabletts, natürlich auch Android, testen? Der Quellcode ist offen, Tipps hierzu werden auch gerne entgegen genommen.

Entwickeln auf dem iPad

Nur mit dem iPad entwickeln geht. Allerdings ist da noch kein App zu finden, das alles Notwendige enthällt.

  • CS At once: Edit und Run, Undo und Redo, Schriftwahl, Download Mail, gist.
  • PlainText: kann DropBox
  • Edhita: kann FTP
  • iFTP Pro: FTP mit SSH (für FOSSGIS-Server)
  • zaTelnet: Shell für FOSSGIS-Server (wann verwenden?)

Zwischen den Apps kann der Quellcode per Select-All&Copy bewegt werden. Noch nicht gefunden: Fixstep-Schrift, Syntax-Highlighting, JS-Fehlerkonsole, JS-Haltepunkte und -Variablenview.

Die Lupe (Der Sucher)

Wenn man mit einem (dicken) Finger auf die Stelle toucht, schiebt und zeigt, auf der ein neuer Punkt entstehen soll, sieht man genau diese stelle nicht mehr. Eine Kopie des verdeckten Bereiches ist notwendig, gleich noch etwas vergrößert. Der Finger liegt auf dem Rand der "Lupe" und schiebt diese bei Bedarf herum. Das scheint logisch; und Apple hat es auch genau so implementiert. Aber der Blick-Fokus hüpft dabei ständig zwischen der Stelle auf der Map und der Vergrößerung in der Lupe hin und her, die oft auch den Überblick stört. Das Schieben ist nicht proportional zum Dargestellten in der Lupe.

Wo erwartet man den Punkt, wo ist die Spitze des Fingers? In der dicken Mitte oder am Fingernagel? Wenn mann den Finger "eichen" kann, stellt man den "Hotspot" gerne so hoch ein, das man ihn dann doch noch sehen kann. Ist die Lupe dann noch ein Stück höher, damit sie nichts verdeckt, fühlt es sich gleich besser an. Zudem muß die Lupe nur bei "zögerlichen" Bewegungen eingeblendet werden, nicht wenn man durch kurzes Tippen schnell einen Punkt setzt, nicht wenn man zügig über die Map positioniert.

Feinheiten

Beim Un-Touch wird die Fingerspitze kleiner, der "Hotspot" zuckt dabei oft und der Punkt rutscht einem weg von dem Fleck, den man gerade mühsam angepeilt hat. Da hilft ein "Beweguns-Filter", der sich die ruhige Position vor dem Loslassen merkt. (noch nicht richtig implementiert)

ToDo

  • Waypoint- Move Delete Insert Join
  • Way-Move
  • Undo Redo
  • Map-Hintergrund
  • Shift&Zoom
  • iPhone-View (kleineres Canvas)
  • OSM-Database-Hintergrund
  • Weitere Zeichenmodi(StopToPoint, Paint&Calc)
  • Relationen

NOT ToDo (vorerst)

  • Farbschemata
  • Views genau wie Mapnic/JOSM
  • Tag-Edit
  • Integration(Paul-Fiete Hartmann Editor,AJAX-API?)

Andere Projekte, Templates und Beispiele

Es gibt so viele Versuche und JavaScript-Code, da müßte man doch einnen 3. Editor neben Java und Flash zuammen bekommen. Und OpenLayer drängt sich dabei von selbst auf. Ja, es schient sinnvoll, Allgemeine Funktionen in OpenLayer zu integrieren, zum erkennen von Gesten ebenso wie zum Editieren von Geo-Daten. Die kommende V3.0 von OL scheint genau den Einbau der Touchbedienung im Auge zu haben.

SVG-Editor / HTML5 Editor proof of concept

Nicht schlecht das Teil. Der Code mit den Klassen für Weg, Node usw. sieht sauber aus, auch die Zugriffe auf das OSM-API kann mal nützlich sein. Immerhin schon mal ein JavaScript-Editor! Noch nicht für Touch. Es wird OpenLayer verwendet, aber immer nur ein Layer, also nicht das, wo ich die Probleme habe. SVG wirkt einfacher vom Code her als Canvas, aber die Laufzeit könnte bei großen Datenmengen kritisch werden.

Simple_Map_Editor

Ok, nur POI-Edit, aber es ist JavaScript und hat eine Menge Funktionen, die nützlich sein könnten. Und es gibt Layer übereinander! Der Code wirkt professionell und sehr objektorientiert, schade, das nicht mehr aktiv entwicklet wird. Sogar die Verbindung zum OSM-API läuft da schon. Zum einfachen Test als TosmE müßte man sogar einiges vorerst deaktivieren. Ansonsten iat alles da: Hintergrund und Edit-Layer; und Mausbedienung, die nun in Touch umzustellen währe. Vieleicht hilft mir user:Mdaines dabei, mal fragen ... Testen hier: http://simple-map-editor.heroku.com

PocketEarth

http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=14496 - Ein gutes Beispiel, wie gut Vektordaten mit einem echten iOS-App genutzt werden könnten. Da würde ich gerne auch eine Edit-Mode enthalten sehen.

Links

Projekt auf dem Entwicklungs-Server von FOSSGIS


Beschreibung des <canvas>-Elements (und mehr)
SELFHTML: HTML/JavaScript/...-Dateien selbst erstellen
JavaScript Game-Tutorial