DE talk:ODbL/Wir wechseln die Lizenz

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Der Leser mit IQ>Alter sollte sich nicht von der "Pro-ODbL"-Propaganda auf dieser Seite abhalten lassen und sich die eigene Meinung bilden. Bezeichnend ist immer, daß der beim "Umstieg" auf ODbL verbundene Verlust an Beiträgen von Mitarbeitern (egal wie sie abstimmen!!!), nie ausreichend erwähnt wird. --amai 16:09, 11 July 2010 (UTC)

Leider ist es momentan unmöglich, abzuschätzen, ob ein solcher Verlust überhaupt in nennenswertem Umfang auftreten wird - und falls ja, welchen Umfang er dann hätte, wie die geografische Verteilung wäre, etc.. Ob ein Mitarbeiter zustimmt ist übrigens alles andere als egal: Wer die ODbL ablehnt, dessen Beiträge werden in der ODbL-Datenbank komplett fehlen. Wer zustimmt, dessen Beiträge sind nur an den normalerweise wenigen Stellen betroffen, wo sie auf der Arbeit von jemandem aufsetzen, der der ODbL nicht zugestimmt hat. --Tordanik 17:20, 13 July 2010 (UTC)
Nun er wird auftreten, nur ist natürlich "nennenswert" relativ: wenn Du in einem Bundesland (sinnvollerweise stelle man sich hier kein deutsches vor...) lebst, welches dann auf "grau auf grau" zurückfällt, ist der Trost, daß nur 6.7% der Daten fehlen ein schwacher. Natürlich sind deutlich mehr Daten als gefühlt betroffen. Oder was glaubst Du, wieviele Leute schon an der A3 rumgebastelt haben!? --amai 18:11, 13 July 2010 (UTC)

Wann und Wo?

Gibt es schon einen Zeitplan? In welcher Form wird die Zustimmungsabfrage stattfinden? Hadhuey 21:25, 19 July 2010 (UTC)

Es gibt einen groben Plan auf DE:Open_Database_License/Implementation_Plan (teilweise auf deutsch übersetzt). Genaue Termine stehen aber noch nicht fest. --Tordanik 22:25, 23 July 2010 (UTC)

Übersetzungen

Die deutschsprachigen Informationen münden in englische Seiten. Wo sind die Übersetzungen davon zu finden? Danke im Voraus für's Verlinken. --elmada 16:28, 23 July 2010 (UTC)

Es gibt nicht für allen Seiten Übersetzungen in alle im OSM-Projekt verwendeten Sprachen. Der Aufwand wäre einfach zu groß. Ich habe alle auf deutsch verfügbaren Seiten auch auf deutsch verlinkt - auch wenn ich nicht ausschließen will, dass mir eine entgangen sein könnte. --Tordanik 22:10, 23 July 2010 (UTC)

Bei so einer wichtigen Sache wie einen Lizenzvertrag, ist die Übersetzung der Vertragstexte und der Erläuterungen meines Erachtens sehr wichtig. Egal wie groß der Aufwand ist. Würdest Du einen Vertrag unterzeichnen, der in einer Sprache abgefaßt ist, die Du nicht verstehst? --elmada 05:18, 26 July 2010 (UTC)

Ja, würde ich, wenn vertrauenswürdige Leute mir den Inhalt verständlich wiedergeben. Wie auch immer, anscheinend gibt es bereits eine von der Community verfasste deutsche Übersetzung der ODbL, ich habe sie mal in der Einleitung verlinkt. --Tordanik 13:05, 26 July 2010 (UTC)

Vielen Dank. Ist aber eine inoffizielle Übersetzung, auf die man sich somit nicht berufen kann. Dein Vertrauen in allen Ehren aber ... Nun gut. Meine persönliche Meinung steht hier nicht zur Diskussion. Und es liegt mir fern, hier irgendeinen polemischen Schlagabtausch zu provozieren. --elmada 23:21, 26 July 2010 (UTC)

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass auch verbreitete Lizenzen mit einer etablierten Organisation im Hintergrund - namentlich die GPL der Free Software Foundation - nur inoffizielle Übersetzungen neben dem englischsprachigen Original haben. Ob dir das reicht, musst du selbst entscheiden. --Tordanik 15:49, 27 July 2010 (UTC)
Die GPL ist ein anderer Fall. Die ist verbreitet und etabliert und auch von deutschen Juristen durchdiskutiert. D.h. diese ist auch dadurch auch vertrauenswürdig. Die ODbL ist neu, ist nicht etabliert und auch nicht in der freien juristischen Wildbahn einem Härtetest unterzogen. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen.
Ich erwarte daher, dass ich, wenn ich in meinen Account gehe, einen deutschen Text zur Zustimmung vorgelegt bekomme oder zumindest eine deutsche Übersetzung des englischen Textes als Link sehe. So ganz nebenbei: Ich habe heute zum ersten Mal seit Monaten wieder meine Benutzereinstellungen angeschaut und die Aufforderung zur Zustimmung zu einer Lizenz gefunden, deren Text nur auf Englisch war und ohne direkten Link zu einer Übersetzung. Ich erwartete da eigentlich auch eine eMail über das Benachrichtigungssystem. Das ist mit der Zustimmung zur Lizenz ist m.E. höchst unprofessionell aufgezogen. Damit stößt man Leute vor den Kopf und es macht unnötig misstrauisch und skeptisch gegenüber der neuen Lizenz. --Q un go 11:49, 26 September 2010 (BST)

"Wir wechseln die Lizenz" -- wechseln wir wirklich die Lizenz?

Kopie meiner Mail an talk-e:

Hatte schon versucht, das vor paar Tagen auf legal-talk zu diskutieren, ging aber wohl in diesem thread unter: http://lists.openstreetmap.org/pipermail/legal-talk/2010-July/003681.html

Anhand einer anderen Diskussion versuche ich es eben noch mal, s.u.

Auf deutsch formuliert: Es wird ja immer gesagt, es gäbe keinen Datenverlust, weil der alte Planet.osm ja immer noch unter CC komplett erhalten bleibe. Dass die Daten darin veralten etc. ...

Aber ich gehe mal weiter und behaupte, dass auch der neue planet.osm, von den behauptet wird, er stünde -- leider ein wenig zerfleddert -- nun unter ODBL, dass dieser weiterhin unter CC steht und das einzig und alleine.

Die jetzige CC ist da relevant: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/legalcode

"7.b Dennoch behält sich der Lizenzgeber das Recht vor, den Schutzgegenstand unter anderen Lizenzbedingungen zu nutzen oder die eigene Weitergabe des Schutzgegenstandes jederzeit zu beenden ..."

"den Schutzgegenstand" im Original behandelt dieser Satz, nicht eine Kopie davon, die schon unter CC kreist, sonst könnte man ja auch nicht die "eigene" Weitergabe beenden. Nun schickt aber keiner, der zum Lizenzwechsel ja sagt,seine eigenen zuhause liegenden Daten an das ODBL-OSM. Viele inklusive mir werden gar keine Sicherheitskopie der eigenen Edits haben.

Vielmehr entsteht das angebliche ODBL-OSM rein praktisch betrachtet als Auszug aus dem CC-OSM mit den Daten der Ja-Stimmenden und dafür gilt m.E.:

"4.b Sie dürfen eine Bearbeitung ausschließlich unter den Bedingungen dieser Lizenz, einer späteren Version dieser Lizenz mit denselben Lizenzelementen wie diese Lizenz ... vervielfältigen, verbreiten oder öffentlich wiedergeben."

Das englische Original definiert auch noch "1.b 'Derivative Work' means a work based upon the Work ... such as a ... condensation ..." ... also incl. Verkürzung/Verdichtung/... laut leo.org, "Teilkopie" eben ...

Genau wie ein Auszug aller Bahnstrecken oder ein Auszug Baden-Württembergs eine Bearbeitung wäre, die nur per CC weiterzugeben wäre, stünde eine Kopie der Daten der Mapper A-E, G-Z ohne F ausschließlich unter CC. (Und eigentlich auch eine jetzt gezogene Kopie der eigenen Edits, so sie überhaupt so ohne weiteres herstellbar wäre frei von urheberrechtlich geschützten Daten anderer.)

Ein ODBL-OSM kann also streng genommen nur mit den originalen und alleinigen Edits der zustimmenden Mapper entstehen, nicht aber auf dem Weg, der jetzt angestrebt wird, bei dem nur mehr oder weniger Daten rausgelöscht werden von denen die nicht ja sagen wollen oder können, weil das eine CC-only-Kopie wäre, die man nicht unter ODBL stellen dürfte ...

Kurz: der jetzt angedachte Prozess verstößt gegen die aktuell geltende CC-Lizenz. --Mueck 22:40, 24 July 2010 (UTC)

Ich denke, Du unterliegst hier einem Denkfehler: Die Lizenz schränkt die Rechte des Lizenz-Nehmers (hier also OSM, wer immer das nun genau sein mag) ein, nicht aber die des Lizenz-Gebers (für meine Daten also meine Wenigkeit). Ich kann gerade nicht erkennen wieso ich nicht dem Lizenznehmer erlauben können soll, meine ihm bereits vorliegenden Daten unter einer anderen Lizenz zu nutzen. Dazu zählt auch das extrahieren aus der DB, denn für die Daten die er extrahiert erlaube ich ihm das ja (vorausgesetzt, die ODBL erlaubt das extrahieren). --Lyx 23:00, 24 July 2010 (UTC)


Der Ausgangstext wurde großzügig über die Kommunikationskanäle kopiert. Falls jemand die restlichen Diskussionsfetzen sehen will: Forum, talk-de, Legal Talk. --Tordanik 23:56, 24 July 2010 (UTC)


Was für eine Propaganda

Ein großer Teil, Ein beachtlicher Teil , Manche in der Community fänden es gut... da wird schon gewaltig an dem Leser herum manipuliert. Ich lese täglich im deutschen OSM Forum und da will kein großer Teil die PublicDomain und da sind eher die "Manche" in der Mehrzahl.

Wenn ich das schon lese "Aber was passiert, wenn die Foundation von Leuten mit kommerziellen Interessen übernommen wird?"... diese sogenante Foundation ist bereits teilweise übernommen mit Leuten mit kommerziellen Interessen. Dieser Cloudmade Type genau so wie der Skobler Bursche. Die anderen die man da kürzlich gewählt hat, kennt kein Schwein. --Edwin-ldbg 00:08, 10 August 2010 (BST)

Ich habe das gerade man angepaßt, weil das war eben die reinste "Pro"-Propaganda ohne das es auch nur im Ansatz die Realität wieder gibt. --Fabi2 19:43, 11 August 2010 (BST)
Diese Seite ist eine 1:1-Übersetzung eines englischen Texts, also bitte inhaltlich an das Original halten. --Tordanik 19:02, 12 August 2010 (BST)
Ich habe jetzt noch einen Hinweis hinzugefügt, dass es sich um ein Statement der OSMF handelt - damit dürfte klar sein, dass der Text von deren Standpunkt aus geschrieben ist. --Tordanik 19:16, 12 August 2010 (BST)

Was kann ich tun, wenn ich mit der Lizenz nicht einverstanden bin?

Da man auf die schleichende Umstellung setzt, wohl in der Hoffnung, daß die neuen OdBL-Benuter irgendwann einmal in der Mehrheit sind und der durch die Umstellung entstehende Datenlenlust dadurch schnell repariert werden kann (nachdem sie erst mal alle gejammert haben), gibt es hier mal Hinweise zu Möglichkeiten um die Leute zu einen sachlicheren Auseiandersetzung bzw, Korrektur zu bewegen.

  1. Man kann und sollte sich mit den Leuten, die unbedingt die Relizensierung unter diese, vom Ansatz her zwar bessere, aber halbfertige Lizenz vorran treiben, auseinander setzen, auch wenn es bisher nicht viel gebracht hat.
  2. Man kann z.B. verstärkt Regressionsedits nach z.B. Tagwatch oder keep right machen, das ändert viele Nodes und reißt dann ordentliche Löcher, wenn man mit "Nein" stimmt. --Fabi2 19:43, 11 August 2010 (BST)
Das habe ich auf meiner Diskussionsseite und andernorts auch schon mal überlegt. Die Lizenzmafia wird sich weder durch Argumente noch gute Worte von ihrem Plan abbringen lassen. Außer einer Übernahme von Server&Domäne und einem wohl unvermeidlichen Fork gäbe es nur die sehr vage Variante, die übergroße Mehrheit in Opposition zu den ODbL-Jüngern zu bringen (selbst den Jungs, die aus kommerziellen Eigeninteresse handeln, wäre das danach zuviel Arbeit ;-) Das gelingt aber schon rein technisch nicht, den meisten Anwendern ist das egal, sie nehme die Gelegenheit zum Drücken des Accept-Knopfes wahr, und viele wissen von nichts. Die "ich verewige mich an möglichst vielen Stellen der DB"-Variante ist mir so wie vorgeschlagen eher unsympathisch. Dies wird außerdem nur einen Effekt auf die Mitarbeiter haben, die nach dem ODbL-Fork dann auf einmal die Wahrheit sehen, ein ausgedünntes Netz, und dann aus nichtkommerziellen Motiven an einer Weiterarbeit am "wahren OSM"-Projekt interessiert sein werden. Ich würde aber nicht versuchen, jemanden davon abzubringen.
Ein weiteres Problem ist, daß die ODbL-Gegner nicht international vernetzt sind! Die stark betroffenen Länder haben untereinander wenig Kontakt. "Deutschland" glaubt sich aufgrund der sehr hohen Zahl an Mitarbeiter sogar eher außen vor, "Verwüstungen" in anderen Ländern nehmen insbesondere die deutschen ODbL-Jünger locker in Kauf. Gerade die Länder außer Europa&USA sind stark betroffen. Dank kleinerer Mitwirkendenzahl bedeutet ODbL dann öfter mal "zurück zur Natur"... --amai 00:31, 17 August 2010 (BST)

Eine kleine Klarstellung für regelrechte Lizenzterroristen, die scheinbar einfach nur dagegen sind ohne etwas davon zu verstehen: Schutzrechte greifen erst ab einer gewissen Nichtigkeitsschwelle. Korrigieren von Tippfehlern mittels TagWatch wird auf keinen Fall darunterfallen. Massenänderungen dieser Art werden einen Lizenzwechsel also nicht beeinflussen. --Stoecker 08:29, 2 September 2010 (BST)

Schon mal als Backup/Andenken an realitätsverzerrende OSMF-Mitglieder wie Tordanik...

Kann ich der OpenStreetMap Foundation trauen?

Die Foundation widmet sich "der Förderung des Wachstums, der Entwicklung und Verbreitung freier Geodaten, sowie der Bereitstellung von Geodaten, die jeder verwenden und weitergeben kann". (Originalformulierung: "dedicated to encouraging the growth, development and distribution of free geospatial data and to providing geospatial data for anybody to use and share.", von http://www.osmfoundation.org).

Aber was passiert, wenn die Foundation von Leuten mit kommerziellen Interessen übernommen wird?

  • Du hast immer noch die Rechte an allen von dir beigesteuerten Daten, nicht die Foundation. Mit den Contributor Terms gestattest du der Foundation, die Daten für die Verwendung für andere zu veröffentlichen - und zwar AUSSCHLIESSLICH unter einer freien und offenen Lizenz. Soweit so gut, aber da "frei und offen" im Unterschied zum sehr ausfürhrlichen Lizenztext nicht genauer definiert wurden, steht es jedem frei dort seine eigene Definition von "frei und offen" zu Grunde zu legen. Im Streitfall muß die Definition dann erst vor Gericht ausgehandelt werden, wobei unklar ist was dabei als Anhaltspunkt dient.
  • Wenn die OSM-Foundation z.B. beschließt auf einen "freien und offenen" (nach OSI-Kriterien) BSD-Lizenz-Nachbau zu wechseln, so konnen die Daten ohne Probleme komerziell verwendet werden, ohne daß der Share-Alike-Gedanke die Weiterentwicklung unterstützt. Da der Vertrag durch die "Contributor Terms" nicht gebrochen wurde ist auch keine Relizensierung unter einen "besseren" Lizenz (im Sinne von "frei und offen") möglich.
  • Die Foundation hat nicht das Recht, die Daten zu nehmen und unter einer kommerziellen Lizenz zu veröffentlichen. Die Foundation nicht, aber er sind Rückschritte in der Lizensierung möglich, indem man auf eine Lizenz ohne "Share-Alike"-Gedanken wechseln kann, anstatt das nur neue Lizenzen zugelassen werden, die zumindest die Grundsätze der alten Lizenz beinhalten müssen, also kompatibel sind.
  • Wenn die Foundation es unterlässt, die Daten unter einer freien und offenen Lizenz zu veröffentlichen, hat sie ihren Vertrag (="Contributor Terms") mit dir gebrochen. Man kann dann eine Kopie der existierenden Daten anfertigen und durch eine andere Institution veröffentlichen lassen.
  • Wenn ein Lizenzwechsel auf eine andere freie und offene Lizenz stattfindet, dann entscheiden darüber die aktiven Beitragenden, innerhalb von 3 Wochen per E-Mail-Wahl, nicht die Foundation. Es gibt dabei keinerlei unabhängige Instanz, welche eine "Wahlbeobachtung" durchführen könnte. Desweiteren ist das Medium E-Mail nicht zuverlässig und erst recht nicht manipulationssicher.

Anmerkung: Die Begründung für den Revert ("Undo revision 515877: Kommentare bitte auf Diskussionsseite, diese Seite ist soll inhaltlich mit dem englischen Original identisch sein") glänzt ja gerade zu nur so vor Argumenten:

  1. Das war kein Kommentar sondern eine inhaltliche Ergänzung, der, gelinde gesagt, sehr Pro-ODbL-lastigen Seite um eine besseres Bild der Realität wieder zu geben.
  2. Wenn dir so viel an der Einheitlichkeit der Seiten liegt, übersetze den Text doch für die englische Wikiseite, denn diese Möglichkeit wäre nach denier Argumentation die logischere und bessere gewesen, aber das kann man ja als OSMF-Mitglied nicht, sondern da muß mich sich so eine fadenscheinige und schlechte Löschbegründung aus den Fingern saugen. --Fabi2 19:44, 13 August 2010 (BST)
Diese Seite ist eine Übersetzung eines Statements der OSMF, wie ich inzwischen oben auf der Seite auch hervorgehoben habe. Aus diesem Grund ist auch die englische Originalseite nicht bearbeitbar. Es muss Raum dafür geben, dass eine Gruppe ihren eigenen Standpunkt darstellen kann, ohne dass sofort der Versuch gestartet wird, den Text in eine Sammlung der Lieblingskritikpunkte aller vorbeikommenden Bearbeiter umzuschreiben.
Ich habe durchaus meine eigenen Kritikpunkte am Lizenzwechsel, aber ich habe selbstverständlich davon Abstand genommen, diese beim Übersetzen der OSMF unterzuschieben. Schließlich habe ich mir die Arbeit mit der Übersetzung als Dienstleistung für die deutschsprachige Community gemacht, damit diese die Perspektive der OSMF nachvollziehen kann. Dass diese Perspektive "Pro-ODbL" ist, dürfte niemanden überraschen. --Tordanik 14:44, 14 August 2010 (BST)
Ich hatte nicht gesehen, das die Lizenz-Propaganda-Seite im Wiki der OSMF liegt, damit kann ich deinen Standpunkt dann verstehen und werde die Ergänzungen damit wieder heraus nehmen. Die Tatsache, das man sich nicht mit allen Gegenargumenten auseinandersetzen möchte und statdessen zu Propaganda greift, zeigt doch nur, das sie berechtigt sind! Sattdessen denkt man darüber nach, demnächst unter dem Vorwand der Nettiquette den Kritikern einen Maulkorb zu verpassen! Ein besserer Umgsnag mit den Zeitdieben wäre es da man schreibt für alle Fragen die immer wieder auftauchen eine FAQ und fertigt die Leute dann anschließend nur noch mit Verweisen auf diese ab. Ergänzung: Sehe gerade das die Seite auch schon von anderen ergänzt wurde, da mache ich jetzt erst mal die Änderung doch nicht rückgängig, stelle es dir aber frei das zu machen und sie auf den Orginalzustand zu setzen. --Fabi2 17:34, 15 August 2010 (BST)
Dann habe ich den Ursprungszustand mal weitgehend wiederhergestellt. Damit Leute, die über diesen Seite ins Thema einsteigen, aber auch die anderen, teils kritischeren Seiten zum Thema finden können, habe ich in die Vorbemerkung noch die Kategorie eingefügt. Ich hoffe, dass die anderen Bearbeiter damit auch zufrieden sind, ansonsten bitte ich um Gegenvorschläge. Mir geht es vorrangig darum, den Charakter einer inhaltstreuen Übersetzung beizubehalten. (Einen Ausbau der Lizenzwechsel-FAQ würde ich übrigens ebenfalls befürworten!) --Tordanik 19:54, 15 August 2010 (BST)

Share-alike

Auszug: "Die aktuelle Lizenz ist nicht für Daten und Datenbanken geschrieben worden. Sie ist daher sehr schwierig zu interpretieren. Wenn jemand deine Daten in einer Karte in einem Buch verwendet, und die Karte verschiedene Ebenen hat, was sollte unter der CC-bY-SA stehen? Nur die OpenStreetMap-Ebene und Verbesserungen daran? Die ganze Karte, auch unabhängige Ebenen und Marker? Das ganze Buch?"

Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt und die fehlende klare Antwort hat mich auch schon davon abgehalten OSM Karten zu verwenden. Mir fehlt im Text die Aussage wie es mit der neuen Lizenz aussieht, auf das Beispiel Buch bezogen, was wäre mit der neuen Lizenz zu sharen? --Lurker73 07:47, 1 September 2010 (BST)

Menge der Beitragenden vs. Menge des Beigetragenen

"Stimmen zu wenige Nutzer zu, wird der Lizenzwechsel nicht sinnvoll durchführbar"

Sollte es nicht eher danach gehen, welche Menge an Daten durch die verweigerten Zustimmungen verloren gehen würden, anstatt danach, welche Menge an Beitragenden nicht zustimmt? --Suder 15:48, 13 September 2010 (BST)

Wahrscheinlich schon. Aber der Text richtet sich an Personen, deswegen habe ich den Kommentar auch auf Personen bezogen. Wie genau vorgegangen wird, wird sowieso erst die Zukunft zeigen. --Stoecker 14:45, 5 October 2010 (BST)
Nun ja, es hilft nix, wenn >50% von irgendwelchen importierten Daten überleben, aber die Menge der Beitragenden deutlich verkleinert wird. --amai 19:09, 5 October 2010 (BST)

Rolle der Foundation

"Bei der neuen Lizenz bekommt die Foundation von dir das Recht, die kompletten Daten als einzelner Lizenzgeber zu veröffentlichen."

"Wenn unklar ist, ob OpenStreetMap für ein bestimmtes Projekt verwendet werden darf, kann die Foundation gefragt werden, ob sie etwas dagegen hat oder nicht."

Demnach bekommt also die Foundation das Recht, in Zweifelsfällen und bei eventuellen Regelungslücken in der Lizenz zu entscheiden, wie Dritte mit den von uns beigesteuerten Daten umgehen dürfen. Im nächsten Abschnitt steht dann aber "Du hast immer noch die Rechte an allen von dir beigesteuerten Daten, nicht die Foundation". Was stimmt denn nun, hat die Foundation Rechte über die Verwendung unserer Daten zu entscheiden oder nicht? Und wo ist das mit den Rechten der Foundation geregelt, im Lizenztext der ODbL scheint nichts darüber zu stehen? Oder habe ich es übersehen? --Suder 15:56, 13 September 2010 (BST)

Das mit dem "Du hast immer noch die Rechte an allen von dir beigesteuerten Daten, nicht die Foundation" zielt wohl darauf ab, dass die Nutzungsrechte, die der Foundation von dir eingeräumt werden, nicht exklusiv sind. Wenn du deine Beiträge zusätzlich noch unter einer anderen Lizenz, bei einem anderen Projekt, ... veröffentlichen möchtest, dann ist das kein Problem - die Daten zu OSM beizutragen schränkt nicht ein, was du selbst mit deinen Daten tun darfst.
Die Rechte der Foundation leiten sich aus den Nutzungsbedingungen (Contributor Terms) ab, nicht aus der Lizenz selber: Die Nutzungsbedingungen räumen der Foundation das Recht ein, die OSM-Daten unter der ODbL zu veröffentlichen. Die Nutzungsbedingungen sind also die Vereinbarung zwischen der Foundation und dir, die ODbL ist die Vereinbarung mit dem Nutzer der Daten. --Tordanik 00:13, 20 October 2010 (BST)

So wie ich das verstanden habe, darf die Foundation (ist wohl eine juristische Person) die Daten an jemanden weitergeben (verkaufen ?), der die dann kommerziell nutzt (z.B. in einem Navigationsgeraet). Stimmt das ? Wenn ja, dann tun sich da aber Fragen auf.

Kommerzielle Nutzung von OSM-Daten ist seit Beginn des Projekts für jeden erlaubt, auch unter der jetzigen Lizenz. Dafür ist keine gesonderte Genehmigung der Foundation und keine finanzielle Gegenleistung erforderlich. Selbstverständlich müssen bei einer solchen Nutzung - genau wie bei nichtkommerzieller Nutzung auch - die Auflagen der Lizenz befolgt werden, unter der die OSM-Daten veröffentlicht werden.
Die neuen Nutzungsbedingungen gestatten der Foundation, die Lizenz, unter der die OSM-Daten veröffentlicht wird, in einem eng begrenzten Rahmen festzulegen. Direkt nach der Relizenzierung gibt es nur zwei Lizenzen, unter der diese Veröffentlichung erfolgen darf: CC-by-sa (aus historischen Gründen) und die neue ODbL. Andere Lizenzen darf die OSMF nicht eigenmächtig erteilen, sondern nur nach einer demokratischen Entscheidung der gesamten Mapper-Community; und Lizenzen, die nicht frei und offen sind, dürfen selbst mit Zustimmung der Community niemals verwendet werden. --Tordanik 00:13, 20 October 2010 (BST)
Die kommerzielle Verwertbarkeit wird deutlich gesteigert, daher ja das Interesse der "Jungunternehmer" am Lizenzwechsel! (und ja, mit PD hätten sie noch mehr Möglichkeiten) Allerdings steht der Punkt immer bestenfalls klein irgendwo, da der meiste Wind von den OdBL-Befürwortern gemacht wird. Womit nicht gesagt wäre, daß das Geschäftemachen mit OSM "schlecht" wäre, das soll jeder selbst beurteilen. --amai 18:13, 20 October 2010 (BST)

Wo kann der Nutzer zustimmen oder ablehnen?

Vielleicht steh ich auf dem Schlauch und habe es nach mehrmaligem Lesen immer noch übersehen, aber für mich bleibt unklar ob es bereits möglich ist zuzustimmen und wenn ja wo (Link!!). Ich habe auf leider nirgends, auch nicht auf der openstreetmap Webseite, die Möglichkeit gesehen dem Lizenzwechsel zuzustimmen. --Mojo Dodo 11:13, 28 January 2011 (UTC)

Zustimmen ist möglich auf http://openstreetmap.org/user/terms. Man kann die Option dafür auch in seinen Account-Einstellungen auf osm.org finden, aber sie ist dort ein wenig versteckt - mit Direktlink ist's einfacher. --Tordanik 16:09, 28 January 2011 (UTC)

Verständnisproblem

In der deutschen Übersetzung steht: Bei den Bestimmungen zum Share Alike gibt es allerdings einen großen Unterschied zwischen der alten und der neuen Lizenz. Wenn jemand unter der alten Lizenz eine Karte erstellt, dann muss er die Karte unter derselben Lizenz weitergeben, braucht aber nichts von den Daten, die er für die Erstellung der Karte verwendet hat, freizugeben. Unter der neuen Lizenz kann er die Karte unter jede beliebige Lizenz stellen (solange sie die Namensnennung gewährleistet), muss aber alle seine Verbesserungen an den Daten freigeben. Die Hauptintention dahinter ist, dass dann Karten mit Ebenen aus inkompatiblen Datenquellen erstellt werden können.

Ich kürze das mal ab: ... muss alle seine Verbesserungen an den Daten freigeben. ... Karten mit Ebenen aus inkompatiblen Datenquellen können erstellt werden."

Angenommen ich habe Daten in einer geheimen Datenbank, die noch niemand kennt. Diese Datenbank hat eine proprietäre Lizenz. Gelten die Daten, mit denen ich eine neue Ebene erstellt habe dann als "Verbesserung". Falls ja, müsste ich die Daten "freigeben", d.h. unter ODbL stellen. Das wäre nicht in meinem Sinne.

Irgendwie widerspricht der letzte Satz ("inkompatible Datenquellen") dem Satz mit den Verbesserungen. --Tweller 16:13, 1 April 2011 (BST)

Verbesserungen an den Daten müssen freigegeben werden. Ebenen (z.B. zwei .png-Dateien, die man dann per Bildverarbeitung kombiniert) sind aber keine Daten im Sinne der Lizenz, sondern "produced works". Mal zur Illustration:
 OSM-DB (ODbL)  -------\
                        \
                         +---->  DB mit verbesserten OSM-Daten (ODbL)
                        /
 deine DB -------------/
In diesem Fall werden zwei Datenbanken kombiniert. Das Resultat ist eine von den OSM-Daten abgeleitete Datenbank, die unter ODbL stehen muss. Der letzte Satz meint aber folgendes Szenario:
 OSM-DB (ODbL) -------> Ebene auf OSM-Basis (bel. Lizenz)  -----\
                                                                 \
                                                                  +---->  Kombination der Ebenen (bel. Lizenz)
                                                                 /
 deine DB ------------> deine Ebene  ---------------------------/
Hier werden nicht Daten kombiniert, sondern aus diesen Daten erzeugte "produced works". Und hier kann man die Tatsache nutzen, dass ODbL für "produced works" beliebige Lizenzen (mit Namensnennung) erlaubt. --Tordanik 17:52, 1 April 2011 (BST)
Vielen Dank Tordanik. Das würde bedeuten, dass ich meine geheime Datenbank weiterhin geheimhalten kann und maximal meine Ebene offenlegen muss. Das hatte ich auch gehofft.
Aber warum sollte irgendjemand ersteres Szenario anwenden, wenn er eine Ebene erstellen kann? Und warum sollte jemand Ebenen kombinieren, wenn jede Ebene für sich selbst auch funktioniert? --Tweller 23:03, 1 April 2011 (BST)
Ebenen kombiniert man, weil es technisch sinnvoll oder nötig ist - beispielsweise beim Druck einer Karte auf Papier, wo sich "Ebenen" nun einmal kaum umsetzen lassen. Und für Szenario 1 sprechen ebenfalls in den meisten Fällen einfach technische Gründe. Es routet sich sicher leichter, wenn alle meine Daten in einer einzigen Datenbank oder Binärdatei stecken. --Tordanik 08:37, 2 April 2011 (BST)

Wikipedia

Die Wikipedia nutzt oft OSM-Pläne. Dies ist nur aufgrund der CC_BY_SA Lizenz möglich. Wird eine weitere Nutzung unter der neuen Lizenz ebenfalls möglich sein? --ChrMapper 17:48, 8 December 2011 (UTC)

Ja, denn die ODbL erlaubt es, aus OSM hergestellte Bilddateien unter beliebigen Lizenzen mit Namensnennung zu veröffentlichen. Dazu gehören insbesondere CC-BY und CC-BY-SA. Auch Änderungen an dem so hergestellten Bild sind kein Problem.
Schwierigkeiten gibt es höchstens dann, wenn die OSM-Dateien für die Herstellung der Pläne vorher bearbeitet und die Bearbeitungen nicht zu OSM hochgeladen werden. Diese (zwangsweise ODbL-lizenzierten) geänderten Rohdaten müssten dann zusätzlich zum Plan veröffentlicht werden, wofür die Wikipedia ebenso wie andere Bild-Hostingdienste wohl keinen Mechanismus vorsieht. Ich glaube aber nicht, dass das in der Wikipedia oft vorkommt. --Tordanik 18:14, 8 December 2011 (UTC)