Routago

From OpenStreetMap Wiki
Jump to navigation Jump to search
Routago
None yet.jpg
Author Routago GmbH
License Proprietary (5,99€/Monat)
Platforms iPhone, Web, and API
Website https://www.routago.de

Hallo, wir sind Routago. Wir entwickeln eine echte Fußgängernavigation und setzen diese Technologie in unserem ersten Produkt "Routago Assist" in einem Mobilitätsassistenten für blinde und sehbehinderte Menschen ein.

Vorab: wir sind kein OpenSource-Produkt, aber wir bringen die Arbeit der Community an die Benutzergruppe, die ein detailliertes, fußgängerbezogenes Mapping außerordentlich zu schätzen weiß.

Mappings wie highway=crossing mit Zebra, Ampel oder Signalgebern sind hier von höchster Bedeutung und wird sehr dankbar von den Nutzern verwendet. Strassen-Taggings mit "Sidewalk=both" oder ähnlich sorgen für sichere Wege insbesondere für behinderte Menschen.

Wir bedanken uns auch im Namen unsere Anwender für die kleinteilige Präzision und die Arbeit die alle Mapper leisten. Wir hoffen es ist motivierend, wenn die Arbeit wahrgenommen, geschätzt und vor allem gebraucht wird.

Wir haben aus der OSM-Community den Vorschlag erhalten, hier ein paar Hinweise zu sammeln, die für ein Füßgängerrouting (wie wir es machen) von Bedeutung sind. Dem kommen wir sehr gerne nach. Es sind auch Erfahrungen, die wir mit dem Mapping gesammelt haben. Bitte versteht das einfach als Wünsche und Vorschläge aus unserer Perspektive.

Übergänge, Übergänge, Übergänge

Ein zentraler Unterschied einer Fußgängernavigation ist, dass viele Straßen überquert werden müssen. Jedes highway=crossing mit einem Tagging, das erklärt wie der Übergang beschaffen ist, sorgt für mehr Sicherheit.

Gehwege/ Bürgersteige

Jedes sidewalk Tag an den Straßen gibt mehr Sicherheit. Insbesondere das Fehlen von Gehwegen an innerstädtischen Strassen ist eine wichtige sicherheitsrelevante Kennzeichnung. Für uns ist es dabei tatsächlich präziser und für das Routing besser, wenn ein Gehweg mit dem sidewalk-Tag an der Straße gekennzeichnet ist und nicht als separater Weg neben der Straße kartografiert ist.

Nicht angebundene Pfade

Es gibt Mappings, die "hängen in der Luft" und sind damit für eine Route nicht erreichbar oder nutzbar. Eine "platform" für eine S-Bahn oder Bus ist ein tolles und wichtiges Mapping. Für einen Fußgänger wäre es dann noch optimal wenn die Karte anzeigt, wo er den Bahnsteig verlassen kann. Eine andere Form dieses Themas ist es, wenn ein eingetragener Weg von beiden Seiten an eine Straße stößt, aber der Übergang dort über die Strasse, der sich ja fast zwangsläufig dort befinden muss, nicht explizit angegeben ist. Wir können beim Routing eine entsprechende Annahme treffen, aber ein Mapping, insbesondere mit beschreibenden Tags, ist eben realer.

Klassifizierung von Straßen

Da wir das "highway=" Tag verwenden um zu unterscheiden welche Straße wo überquert werden darf, ist uns diese Klassifizierung natürlich sehr wichtig. Während zum Beispiel ein highway=motorway gar nicht ohne ausgewiesenen Übergang und ein highway=secondary nur frei überquert werden darf wenn der Umweg nicht zu tolerieren ist, kann ein "highway=residential" frei überquert werden wenn kein Übergang in vertretbarer Nähe ist.

Links

Wer sich das Routing dann auch einmal ansehen möchte ist hier richtig: https://www.routago.de/pedestrian-routing/?lang=de

Wir durften auf der Sotm2019 einen Vortrag halten: https://media.ccc.de/v/sotm2019-1265-routing-for-humans


Noch einmal vielen Dank, verbunden mit der Bitte diese Aufstellung natürlich als unverbindliche Wunschliste sehen.