DE talk:Open Database License FAQ

From OpenStreetMap Wiki
Jump to: navigation, search

Wer ist AND?

moin im text steht das die gesammten Niederlande von "AND" gespendet wurden. aber wer oder was ist AND? AssetBurned 16:37, 11 December 2009 (UTC)

Eine der großen Firmen außer N*vteq und T*leatlas, welche mit Geodaten handeln, http://www.and.com (ohne Gewähr). --Amai 17:17, 11 December 2009 (UTC)
Ah danke für die Info :-} AssetBurned 01:22, 13 December 2009 (UTC)

Unkritisch

Diese "FAQ" ist vollständig unkritisch bzgl. des Lizenzwechsels. Es wird nicht auf die Abspaltung des Projektes unter neuer Lizenz hingeweisen, daß die Arbeit von Leuten, die zustimmen, gelöscht wird, usw. Wie kann man so etwas überhaupt "FAQ" nennen? --amai 12:36, 14 March 2010 (UTC)

Dass Beiträge bei fehlender Zustimmung ggf. wieder gelöscht werden, steht ja unter "Was passiert wenn nicht jeder zustimmt?". Was meinst du mit "Abspaltung des Projekte unter neuer Lizenz"? --11:27, 13 May 2010 (UTC)
Das Projekt hier auf osm.org steht unter der CC-BY-SA. Es ist klar ersichtlich, daß die Leute die angeblich "nur die Server bedienen" dann ein anderes Projekt hier mit ODbL laufen lassen werden. Also ist das eine Abspaltung. Und die Gekniffenen (auch als Anwender oder Beitragende bekannt) stehen dann vor dem Problem, daß Ihre Heimatstädte und Beiträge Opfer eines komplett unnötigen Lizenzwahnsinns werden :-( Den meisten Ja-Klickern wird das nicht einmal annähernd bewußt sein... --amai 18:45, 17 May 2010 (UTC)
Wenn, wie zu erwarten steht, eine große Mehrheit der Mapper dem Lizenzwechsel zustimmt und dann unter dem gleichen Namen, mit derselben Organisation, den gleichen Werkzeugen, etablierten sozialen Mechanismen etc. das Projekt weiterführt, dann ist das keine Abspaltung, sondern eine Fortführung des Projekts unter einer anderen Lizenz.
Für den alltäglichen Umgang mit OSM und die meisten Nutzungen der Daten ändert sich überhaupt nichts. Ja, es gibt Änderungen, und je nach Sichtweise kann man einige davon auch als Nachteile werten. Trotzdem: Der Unterschied zwischen ODbL und CC-by-sa ist weit geringer als der zwischen CC-by-sa und CC-0 oder auch, als anderes Extrem, CC-by-sa-nc. Wir haben durchaus viele Leute im Projekt, die eine der beiden genannten Lizenzen bevorzugen würden - und trotzdem bei OSM mitmachen. Welche der zahlreichen freien Lizenzen ein Projekt verwendet, ist eben nur eine der vielen Eigenschaften, die seinen Charakter ausmachen. Ich finde es schade, dass man die Bedeutung dieses Lizenzwechsels so überbewerten kann, dass man das ganze Projekt OSM über dieses eine Merkmal definiert. --Tordanik 16:49, 18 May 2010 (UTC)
Es wird unter grober Täuschung mit einer Minderheit der Anwender ein Wechsel durchgeführt, wie z.B. bei der 49% Zustimmung zum Wechsel auf OSMF. Bist Du blind, daß Du das nicht siehst? Oder gehörst Du auch zur Lizenz-Mafia? --amai 19:19, 14 July 2010 (UTC)

Weitere Fragen für die FAQ

Danke für die prompten Antworten! - Vielleicht magst Du einiges auf die Hautseite schieben?

  • Warum nicht gleich PD? 43% sind jetzt schon dafür... --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Auf die Option PD wird in einem Abschnitt auf der Einstiegs-Infoseite eingegangen. Ein Wechsel zu einem späteren Zeitpunkt wäre nicht ausgeschlossen, zumal dank der Lizenzwechsel-Frage dann verlässliche Werte über den Anteil der PD-Befürworter vorliegen. Generell ist das Problem aber, dass ein Teil der aktiven Nutzer PD fundamental ablehnt, was zu inakzeptabel großen Daten- und Mapperverlusten führen könnte. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)
Als wesentliches Argument gegen PD fällt mir der eigene Stolz ein: "habe ich gemacht, muss jeder ausdrücklich anerkennen"... --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)
  • Wenn kombinierte Daten zwangsweise unter die neue freie Lizenz fallen, müssen wir dann alle Layer (SRTM, etc) abschalten? --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Bei üblichen Layer-Techniken findet keine Kombination von Daten statt, lediglich eine Kombination von aus den Daten erstellten Produkten (Bildern). Die Lizenz betrifft daher nur die aus OSM-Daten erzeugten Layer. Tatsächlich ist die diesbezügliche Klarstellung einer der Vorzüge der ODbL - die bisher tolerierte Praxis ist unter CC-By-SA rechtlich durchaus fragwürdig. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)Wenn in Kacheln OSM-Daten und andere Daten gerendert werden, dann werden also die anderen Anbieter gezwungen, ihre Daten auch unter die neue Lizenz zu stellen? Sie hätten dann kein Mitspracherecht mehr? --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)
  • Wenn kombinierte Daten zwangsweise unter die neue freie Lizenz fallen, wer wird dann noch Daten zur "Kombination" anbieten? --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Die Gründe für einen solchen Schritt wären vergleichbar mit der Entscheidung, ein Open-Source-Softwareprojekt unter GPL zu unterstützen: Nicht jeder potentielle Weiternutzer ist dazu bereit, aber für viele wird der Vorteil, auf den umfangreichen OSM-Daten aufbauen zu können, überwiegen. Für manche Anwendungszwecke ist eine Datenkombination aber nicht einmal nötig, siehe oben. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)
  • Wenn in der UHR-Kette A-B-C-D-E beispielsweise B nicht erreicht wird (oder nicht zustimmen mag) dann geht die Arbeit von BCDE verloren. Durch die Vernetzung der Daten möglicherweise noch viiiel mehr. Was ist der Gewinn? --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Auf die Gründe für den Lizenzwechsel wird ja an anderer Stelle eingegangen, kurz oder ausführlich: etwa der verlässlichere rechtliche Schutz, Klarstellungen bei der Weiternutzung, Legalisierung der bisherigen Nicht-Nennung der einzelnen Urheber. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis lässt sich aber erst abschließend beurteilen, wenn die Reaktion der Nutzer auf die Lizenzwechsel-Frage bekannt ist. Sollte sich herausstellen, dass die Kosten in Form von Datenverlusten zu groß sind, müsste der Prozess abgebrochen werden. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)
Welche Kennzahlen werden für die Kostenrechnung und für die Nutzenrechnung verwendet?
Welche Baseline hat man nach diesen Kennzahlen berechnet? und wie sind die Prognosen? --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)
  • Wenn bestimmte Daten wegen Nicht-Zustimmung gelöscht werden müssen: welche sich darauf beziehenden Daten sind ausserdem betroffen? (Relationen etc) - wie gross ist der Gesamtschaden? --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)
  • Was geschieht mit der Arbeit von Menschen, die nicht erreicht werden? Beispielsweise solche, die zu Beginn des Projektes aktiv waren, aber jetzt längst anderen Aufgaben nachgehen? Aber auf deren Arbeit sich kaskadisch-exponentiell ein grosses Stück weiterer Arbeit aufbaut... --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Ohne Antwort kann nicht von einer Zustimmung ausgegangen werden. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)
Da vermute ich einen seeehr grossen Datenverlust... Der m.E. durch nichts zu rechtfertigen ist. --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)
  • Welche Interessen und Welche Interessensgruppe steht hinter dem Wunsch nach der neuen Lizenz? wie profitiert diese Gruppe? --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Die neue Lizenz wird seit Jahren im OpenStreetMap-Projekt diskutiert - besonders innerhalb der OpenStreetMap Foundation (OSMF), dem rechtlichen Träger von OpenStreetMap. Zuständig innerhalb der OSMF ist die Licensing Working Group, deren Zusammensetzung und Protokolle hier einsehbar sind; die Arbeit der LWG hat in einer Abstimmung der Mitglieder der OSMF die Akzeptanz einer klaren Mehrheit der Abstimmenden gefunden. Die ODbL selbst wurde von Open Data Commons verfasst. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)
Schon klar - aber da ich keinen kenne (und die meisten anderen wahrscheinlich auch nicht), und deren Motivation nicht beurteilen kann, wären Fallbeispiele wirklich sehr hilfreich. --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)
  • Wo gibt es konkrete Beispiele in deutscher Sprache, anhand derer die wichtigsten Vor- und Nachteile der neuen Lizenz exemplarisch beschrieben und bewertet werden? --Markus 19:35, 14 July 2010 (UTC)
Es gibt eine Liste anwaltlich geprüfter Use Cases, die aber recht komplex und nur auf Englisch vorhanden sind. Eine deutschsprachige Seite mit konkreten Beispielen existiert bisher nicht. --Tordanik 20:50, 14 July 2010 (UTC)
Der "gemeine Mapper" tut sich schon schwer, "anwaltliche" Texte zu lesen, geschweige denn sie zu verstehen - und noch viel schwieriger ist es, wenn sie nicht in seiner Sprache verfasst sind. Mir geht das auch so. Ich denke, eine Übersetzung ist nicht nur aus informatorischen und landespolitischen Gründen erforderlich, sondern als vertrauensbildende Massnahme notwendig. --Markus 22:08, 14 July 2010 (UTC)