DE:Grenze

From OpenStreetMap Wiki
(Redirected from DE:Key:boundary)
Jump to: navigation, search

Dieser Artikel ist keine Übersetzung der englischen Seite. Er beschreibt Grenzen in Deutschland, insbesondere die Verwaltungsgrenzen mit boundary=administrative

Grenze zeichnen

Siehe Hauptartikel Grenzen zeichnen
siehe auch Gemeindegrenze

Grenzen werden als Way Linien zwischen einzelnen Dreiländerecken gezeichnet. Die Teilgrenzen eines Gebietes werden als RelationRelation zusammengefasst, die Relation wird mit dem Namen des eingeschlossenen Gebietes bezeichnet. Eine Teilgrenze kann mehreren Relationen angehören.

Staatsgrenze - admin_level=2

Die Staatsgrenze begrenzt als Demarkationsgrenze das Territorium der Bundesrepublik Deutschland nach außen zu den Anrainerstaaten Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien, die Niederlande, Dänemark, Polen, Tschechien und Österreich. Ein Teil der Grenze verläuft auf dem Land, andere Teile verlaufen in Flüssen (Rhein, Oder), in Seen (Bodensee), oder im Meer (Nordsee, Ostsee).

Der Grenzverlauf zwischen der Niederlande und Deutschland ist umstritten. Zum Stand 01.06.2011 ist die niederländische Grenzauffassung bei allen betroffenen Relationen (z.B. 51477) in OSM eingetragen. Die deutsche Grenzauffassung findet man im Niedersachsen Viewer plus wenn man dort in der Ebenenkontrolle die WMS Ebene Nordsee öffnet. Alles zu diesem Thema im Wikipedia-Artikel Deutsch-Niederländische Grenzfrage.

Seewärtige Grenze

Schlüssel und Werte siehe boundary=maritime

Siehe auch Küstenlinie

Definition

Die Grundlagen zur Basislinie und den davon abgeleiteten Zonen sind durch die UN im Seegesetz definiert: - Convention on the Law of the Sea. Für die konkrete Festlegung der Grenzen ist die IMO (Wikipedia: International Maritime Organization) verantwortlich. Jeder Staat legt seine Basislinie fest (Proklamation), die dann von der IMO in Abstimmung mit den Nachbarstaaten bestätigt wird. Jede Änderung muss wiederum bei der IMO beantragt und von dieser bestätigt werden.

12-Meilen-Zone

Als Territorial-Grenze (seewärtige Landes-Grenze) gilt eine Linie, die 12 Seemeilen (= 22.224 km) ausserhalb der Basislinie liegt. Der Bereich dazwischen heisst "12-Meilen-Zone", die incl. Wasserfläche, Wasserraum, Boden und Luftraum zur Bundesrepublik Deutschland gehört.

Früher galt eine 3-Meilen-Zone als Hoheitsgrenze. Einige Länder haben auch heute noch eine 3-Meilen Zone (z.B. Zypern). Die meisten Länder haben aber inzwischen von der neuen Möglichkeit zur Ausweitung der Territorialzone auf 12 nm Gebrauch gemacht. Seit dem 01.01.1995 beansprucht auch die Bundesrepublik grundsätzlich eine 12-Meilen-Zone als Hoheitsgebiet (vgl. "Bekanntmachung der Proklamation der Bundesregierung über die Ausweitung des deutschen Küstenmeeres vom 11. November 1994 (BGBl. I S. 3428)"). Einige Länder beanspruchen auch noch größere Meeres-Teile als eigenes Territorium, manche beanspruchen beispielsweise die 200 nm-Zone als hoheitliches Territorium), z.B. Liberia.

Der genaue Grenzverlauf wird durch Staatsverträge geregelt. Zuständig für die Landesgrenzen sind die Staaten, also Deutschland, Niederlande, Dänemark, etc. Sie machen Vorschläge und stimmen diese unter Federführung der IMO in London miteinander ab. Bis heute (2008) hat man zu den Niederlanden und Dänemark die Linie noch nicht vollständig festgelegt. Auch die Seegrenzen zwischen den Bundesländern sind noch nicht überall geklärt. Beispielsweise zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein (Elbmündung unter Einbeziehung von Hamburg, Festlandsockel der Nordsee (sogenannter Entenschnabel), Küstenmeerbox im Rahmen der Ausdehnung der deutschen Hoheitsgewässer).

12-Meilen-Zone in Deutschland
Koordinaten siehe 12-Meilen-Zone in Deutschland

Insel

Inseln begründen eine eigene Territorialfläche. Sind sie der Küste mehr als 24 sm vorgelagert, wird dazwischen freier Seeraum gebildet, der nicht zum Territorialgebiet gehört. Es sei denn, dieser Raum wird durch andere Inseln mit weniger als 24 sm Abstand unterbrochen. Als Insel gelten Erhebungen, die bei "mittlerem Niedrigwasser" aus dem Wasser ragen.

Bei Korallenatollen gilt die seewärtige Linie des mittleren Springniedrigwassers als Küstenlinie.

Basislinie

Normale Basislinie
Die Basislinie entspricht laut internationalem Seerechtsübereinkommen der Küstenlinie bei "mittlerem Spring-Niedrigwasser" und heisst "Normale Basislinie". Ihre genaue Lage wird durch das jeweilige Land administativ definiert, entscheidend ist die aktuell gültige Seekarte. Ständige festgegründete Hafenanlagen die ins Meer hinausragen werden zur Basislinie gerechnet.
Gezeitengewässer
In Gezeitengewässern (Nordsee) bezieht sich die Basislinie auf LAT.
Gerade Basislinie
Bei flachen und sandigen Küsten ist eine wasserstandsabhängige Definition nicht eindeutig möglich. Man kann auch nicht jede Krümmung berücksichtigen, sondern kürzt die Linie bei Buchten und bei Flussmündungen ab, indem man zwei Punkte setzt und dazwischen eine Gerade zieht. An der deutschen Küste sind über 80% der Basislinie "gerade Basislinien". In der Seekarte sind diese Punkte eingezeichnet. Und im Abstand von 12 sm ist die Demarkations-Grenze als magentafarbene Linie eingezeichnet.
Basislinie in Deutschland
Koordinaten siehe Basislinie in Deutschland

24 Meilen Anschlusszone

Weiterhin gibt es eine 24-Seemeilen-Anschlusszone, die zwar nicht zum Staatsgebiet zählt, in der aber gewisse Überwachungs- und Polizeibefugnisse des Anrainerstaates bestehen. Beispielsweise dürfen hier Straftaten, die innerhalb der 12-Meilen-Zone verübt wurden, verfolgt werden.

Die Distanz von 24 sm bestimmt auch, ob eine Bucht zu den Eigengewässern oder zum Seeraum gehört. Ist der Eingang der Bucht breiter (Inseln dazwischen begründen einen weiteren Eingang) als 24 sm,

200 Meilen Wirtschaftszone

In der 200-Seemeilen-Wirtschaftszone besteht ein ausschließliches Kontroll- und Verfügungsrecht des Anrainerstaates über die lebenden und nicht lebenden Ressourcen des Meeres (beispielsweise Fische, Bodenschätze). Die Wirtschaftszone gehört aber nicht zum Staatsgebiet, so dass dort keine Staatsgewalt ausgeübt werden darf.Manche Länder beanspruchen diese Zone als Hochheitsgebiet, s. Wikipedia bzw. UNCLOS für weitere Details.

350 Meilen Festlandsockel

Bis maximal 350 Seemeilen vor der Küste dehnt sich der Festlandsockel aus, dessen Ausbeute ausschließlich den Anrainerstaaten zusteht. Jenseits des Festlandsockels (Schelf bis 200 m Tiefe), also auf dem Tiefseeboden, besteht keine nationale Hoheits- und Verfügungsgewalt; dort soll unter Überwachung einer speziell geschaffenen Behörde Tiefseebergbau ermöglicht werden.

Konstruktion der Grenzlinie

Ausgehend von der Basislinie wird dieser entlang eine runde Scheibe gerollt (mit dem Durchmesser der jeweiligen Zonenbreite) und der äussere Rand der Scheibe beschreibt die daraus folgende Linien.

seewärtige Kreis- und Gemeindegrenze

Kreis- und Gemeindegrenze entsprechen im Normalfall der Katastergrenze. Dies gilt auch seewärtig, wo die Katastergrenze je nach Definition auf der Küstenlinie verläuft. Die Katastergrenze gilt für admin_level=6 und admin_level=7. Dennoch sollten Küstenlinie (als Grenze der Landmasse) und die administrativen Grenzen in zwei unterschiedlichen ways erfasst werden. Zum einen kann sich die gesetzliche Definition der Katastergrenze ändern wohingegen die Landmasse (relativ) unveränderlich ist. Zum anderen gibt es Fälle, in denen sich das Gemeinde- und Kreisgebiet zur See hin über die Katastergrenzen ausgedehnt (s. u.).

Es gibt an der Küste folgende Grenzen (von klein bis gross):

Flurstückgrenze
Flurgrenze
Gemarkungsgrenze
Gemeinde-/Stadt-Grenze
Kreisgrenze

Sie sind im Normalfall mit dem Küstenverlauf Deckungsgleich. Regelungen zu Grundstücksgrenzen an Wasserflächen finden sich in den Wassergesetzen der Länder. Für M-V im Wassergesetz ab § 50. Der festgelegte Verlauf entspricht in etwa der Küstenlinie bei mittlerem Wasserstand und ist im Kataster festgehalten. Küstengewässer und Bundeswasserstrassen liegen seewärtig der o.g. Grenzen. Sie sind sog. "ursprünglich gemeindefreie Gebiete". In besonders begründeten Fällen kann das Gemeindegebiet über die Katastergrenzen hinaus in das "ursprünglich gemeindefreie (See)Gebiet" ausgedehnt werden. Man spricht dann von der "Inkommunalisierung" dieser Flächen. Diese inkommunalisierten Flächen gehören zum Kreisgebiet, sind aber im Kataster (meist) nicht erfasst.

Da der Küstenverlauf durch Erosion, Anschwemmung, Aufschüttung, Ausbaggerungen, Baumassnahmen etc. laufend ändert, muss die Grenze von Zeit zu Zeit angepasst werden. Buhnen oder vergleichbare Hochwasserschutzbauten bilden keinen neuen Grenzverlauf. Eine grosse Seebrücke, eine neue Hafenmole und die entsprechende Hafenfläche werden oft "inkommunalisiert", sie begründet dann einen neuen Grenzverlauf. Manchmal wird aber nicht die ganze Mole oder die ganze Hafenwasserfläche eingeschlossen.

In Rostock beispielsweise wurde der Grenzverlauf von der Kommune für OSM zur Verfügung gestellt, die OSM-Karte ist dort entsprechend korrekt angepasst. Dort kann man gut erkennen, dass die Grenze weder der Küstenlinie, noch den Molen oder Hafenwasserflächen folgt.

Grenzverläufe müssen also immer aus dem Kataster gelesen werden.

Verwaltungsgrenzen: niedrigere Ebenen

Gliederung Deutschlands und admin_levels

Prinzipiell sollte jede Grenzlinie mit boundary=administrative und admin_level=x die niedrigstmögliche Nummer bekommen, sprich: die höchstmögliche Hierarchie-Ebene zuweisen, auch wenn sie gleichzeitig Grenze einer niedrigeren Hierarchie-Ebene ist. Das erleichtert die Darstellung der Grenze.

Die Zugehörigkeit der Grenzlinie sollte dagegen besser über Relationen gelöst werden, gerade weil eine Grenzlinie gleichzeitig zu mehreren Gebietskörperschaften auf unterschiedlichen Ebenen gehören kann, siehe auch DE:Grenze_zeichnen.

admin_level=3 wird in Deutschland nicht verwendet.

Bundesländergrenze - admin_level=4

Die Grenzen der 16 deutschen Bundesländer:

Land Relation INFAS-Relation
Baden-Württemberg Osm element relation.svg 22046 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62611 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Bayern Osm element relation.svg 17631 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 2145268 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Berlin Osm element relation.svg 16354 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62422 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Brandenburg Osm element relation.svg 51936 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62504 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Bremen Osm element relation.svg 28241 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62718 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Hamburg Osm element relation.svg 62782 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Landmasse

Osm element relation.svg 451087 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Hessen Osm element relation.svg 23468 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62650 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Mecklenburg-Vorpommern Osm element relation.svg 28322 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Landmasse

Osm element relation.svg 62774 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Niedersachsen Osm element relation.svg 62771 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Landmasse

Osm element relation.svg 454192 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Nordrhein-Westfalen Osm element relation.svg 28594 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62761 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Rheinland-Pfalz Osm element relation.svg 23140 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62341 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Saarland Osm element relation.svg 22832 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62372 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Sachsen Osm element relation.svg 23725 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62467 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Sachsen-Anhalt Osm element relation.svg 59300 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62607 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Schleswig-Holstein Osm element relation.svg 51529 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Landmasse

Osm element relation.svg 62775 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Thüringen Osm element relation.svg 23695 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx) Osm element relation.svg 62366 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)
Deutschland gesamt Osm element relation.svg 1111111 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Osm element relation.svg 51477 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Landmasse

Osm element relation.svg 62781 (view, XML, Potlatch2, iD, JOSM, history, analyze, manage, gpx)

Regierungsbezirke - admin_level=5

In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen wird die Landesfläche aktuell in Regierungsbezirke eingeteilt.

Die Unterteilung der Länder Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt in Regierungsbezirke wurde aufgehoben. Sie leben aber teilweise als NUTS-2-Regionen weiter (bzw. wurden in Brandenburg dafür geschaffen).

Auch in den anderen Bundesländern gibt es keine Regierungsbezirke.

Die Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen und der Bezirksverband Pfalz und die Struktur- und Genehmigungsdirektionen in Rheinland-Pfalz sind keine administrativen Einheiten im Sinne von boundary=administrative.

Kreisgrenzen - admin_level=6

Grenzen der Landkreise (bzw. Kreise) und kreisfreie Städte (bzw. Stadtkreise): Jeder Flächenstaat ist in Landkreise (mit kreisangehörigen bzw. nicht kreisfreien Städten) unterteilt inklusive der Region Hannover und des Regionalverbandes Saarbrücken. Hinzu kommen die kreisfreien Städte, die keinem Landkreis angehören, sondern die Aufgaben der Landkreise selbst wahrnehmen, insofern einen eigenen Kreis bilden.

Die beiden Stadtstaaten Hamburg und Berlin haben keine Einteilung in Kreise.

Sonderrolle "Zwei-Städte-Staat" Bundesland Bremen: Die beiden Städte Bremen und Bremerhaven haben einen Selbstverwaltungs-Status, der einer kreisfreien Stadt entspricht. Die Grenze des "stadtbremischen Überseehafengebietes Bremerhaven" zwischen den Kommunen Bremen und Bremerhaven ist daher mit admin_level=6 zu taggen.

Kommunale Ebene - Ortsgrenzen admin_level=7-9

Siehe Hauptartikel Gemeindegrenze

Die Selbstverwaltung der Kommunen ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Siehe auch wikipedia:de:Gemeinde (Deutschland)#Gemeindetypen und Bezeichnungen nach Stellung der Gemeinde im Verwaltungsgefüge

Ein Gemeindeverband ist eine als Körperschaft öffentlichen Rechts organisierter Träger von Aufgaben kommunaler Selbstverwaltung auf einer Ebene oberhalb der Gemeinde. Für admin_level=7 relevant sind die Verbände unterhalb der Kreisebene.


Land Gemeindeliste admin_level=7 admin_level=8 admin_level=9 (Selbstverwaltung Ortsteile etc.) möglich? Gemeindeordnung etc.
Baden-Württemberg Orte mit amtl. Schlüssel und Verbänden bzw. Liste nach Typ Gemeindeverwaltungsverband oder Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft: freiwillig, nicht flächendeckend, Bundkörperschaft: keine direkt gewählte Organe. (Einheits-)Gemeinde / Stadt Bei Gemeindereformen fusionierte Gemeinden können eine Ortschaftsverfassung haben, in denen die Teilorte eine gewisse Selbstverwaltung mit Ortschaftsräten und Ortsvorsteher haben. Großstädte können Bezirksverfassungen haben. GemO
Bayern Liste teilweise Verwaltungsgemeinschaften: freiwillig, nicht flächendeckend, Bundkörperschaft: keine direkt gewählte Organe. Gemeinde / Stadt entfällt außer in einigen Großstädten, s.u. GO
Berlin Berlin entfällt entfällt, da Stadtgebiet = Bundesland: admin_level=4 s.u. entfällt
Brandenburg Liste Amt (als Bundkörperschaft ohne direkt gewählte Organe) Gemeinde / Stadt amtsfreie Gemeinden könne Ortsteile bilden, dort können Ortsbeiräte oder Ortsbürgermeister gewählt werden GO AmtsO
Bremen Bremen, Bremerhaven entfällt entfällt da Städte Status ähnlich wie kreisfreie Stadt haben: admin_level=6 s.u. nur für Bremerhaven: VerfBrhv
Hamburg Hamburg entfällt entfällt, da Stadtgebiet = Bundesland: admin_level=4 s.u. entfällt
Hessen Liste entfällt (Einheits-)Gemeinde / Stadt Gemeinden können Ortsbezirke einrichten mit Ortsvorsteher und Ortsbeirat HGO
Mecklenburg-Vorpommern Liste Amt (als Bundkörperschaft ohne direkt gewählte Organe) Gemeinde / Stadt kreisfreie Städte und fusionierte Gemeinden können Ortsteilvertretungen bestimmen KV MV
Niedersachsen Liste Samtgemeinde (als Gebietskörperschaft mit direkt gewählten Organen) Gemeinde / Stadt Gemeinden können Ortschaften einrichten mit Ortsvorsteher oder Ortsbeirat NGO
Nordrhein-Westfalen Liste entfällt (Einheits-)Gemeinde / Stadt Kreisfreie Städte müssen Stadtbezirke bilden mit Bezirksvertretungen

Kreisangehörige Gemeinden können Bezirke (Ortschaften) einrichten mit je einem Bezirksausschuss oder Ortsvorsteher

GO NRW
Rheinland-Pfalz Liste Gemeinden Verbandsgemeinden Verbandsgemeinde Ortsgemeinde bzw. verbandsfreie Gemeinde, Stadt Gemeinden können Ortsbezirke einrichten mit Ortsvorsteher und Ortsbeirat GemO
Saarland Liste entfällt (Einheits-)Gemeinde / Stadt Gemeinden können Ortsteile mit Ortsrat haben KSVG
Sachsen Liste Verwaltungsgemeinschaften Gemeinde / Stadt Gemeinden können eine Ortschaftsverfassung haben, in denen die Teilorte eine gewisse Selbstverwaltung mit Ortschaftsräten und Ortsvorsteher haben SächsGemO
Sachsen-Anhalt Liste Verwaltungsgemeinschaften (Einheits-)Gemeinde / Stadt Gemeinden können eine Ortschaftsverfassung haben, in denen die Teilorte eine gewisse Selbstverwaltung mit Ortschaftsräten und Ortsvorsteher haben GO LSA
Schleswig-Holstein Liste Amt (als Bundkörperschaft ohne direkt gewählte Organe) amtsfreie oder amtsangehörige Gemeinde / Stadt Gemeinden könne Ortsteile bilden, dort können Ortsbeiräte bestimmt werden GO SH
Thüringen Liste Verwaltungsgemeinschaften Gemeinde / Stadt Gemeinden können eine Ortschaftsverfassung haben, in denen die Teilorte eine gewisse Selbstverwaltung mit Ortschaftsräten und Ortsvorsteher haben ThürKO

Kommunale Ebene - Ortsteile - admin_level=9-11

In der Regel sollten mit admin_level=9 die Gemeindeteile mit einer gewissen politischen Selbstverwaltung (Ortsbeirat, Ortsvorsteher, ...) umfasst werden und mit admin_level=10 die Gemeindeteile ohne Selbstverwaltung. Dabei wird davon ausgegangen, dass die höhere Ebene die Selbstverwaltung trägt. In Ausnahmefällen, wie Bremen, kann dies auch anders rum sein.

admin_level=11 kann bei Bedarf für eine weitere administrative, meist nur statistische oder historische Einteilung hinzugefügt werden.

erstmal zurückgestellt bzgl. Umsetzung. In Bayern und Berlin sind bspw. administrative und statistische Unterteilung nicht immer kompatibel ...
Ort admin_level=9 admin_level=10 admin_level=11
Funktion: polit. Selbstverwaltung ohne Selbstverwaltung statistische Unterteilung
In Stadt meist: Stadtbezirk Stadtteil Stadtviertel
Baden-Württemberg
allgemein: Stadt-/Ortsteile mit Ortschaftsverfassung Stadt-/Ortsteile ohne Ortschaftsverfassung u.U. weitere statistische oder historische Unterteilung
Großstädte: tw. statt Ortschaftsräte Bezirksbeiräte
Freiburg im Breisgau 8 Stadtteile mit Ortschaftsrat 18 Stadtteile ohne Ortschaftsrat 41 Stadtbezirke
Heidelberg 14 Stadtteile mit Bezirksbeirat entfällt 44 Stadtbezirke
Heilbronn 5 Stadtteile mit Bezirksbeirat (Biberach, Frankenbach, Horkheim, Kirchhausen, Klingenberg) 4 Stadtteile ohne Bezirksbeirat nicht vorhanden
Karlsruhe 7 Stadtteile mit Ortschaftsrat 20 Stadtteile ohne Ortschaftsrat Stadtviertel
Mannheim 17 Stadtbezirke mit Bezirksbeirat entfällt Stadtteile bzw. statistische Bezirke
Pforzheim 5 Stadtteile mit Ortschaftsrat 11 Stadtteile ohne Ortschaftsrat  ?
Reutlingen 12 eingemeindete Orte Ortschaftsrat als Stadtteile, sowie Kernstadt ohne Ortschaftsrat entfällt Kernstadt weiter unterteilt ...
Stuttgart 23 Stadtbezirke mit Bezirksbeirat entfällt 149 Stadtteile
Ulm 9 Stadtteile mit Ortschaftsrat 9 Stadtteile ohne Ortschaftsrat  ?
Bayern
allgemein: entfällt Ortsteile etc.
Großstädte: statistische Unterteilung korrespondiert offenbar nicht immer mit administrativer Unterteilung, erstmal nur level 9 und 10 verwenden?
Aschaffenburg entfällt 10 Stadtteile
Augsburg entfällt 17 Planungsräume 42 Stadtbezirke
Erlangen bzw. Erlangen Der Zusammenhang zwischen der statistischen Unterteilung mit offenbar drei Ebenen und den offenbar nicht exakt definierten Stadtteilen verwirrt mich etwas ... Zudem haben 7 Ortsteile Ortsbeiräte.
Fürth entfällt 3 Stadtbezirke 18 statistische Bezirke
Ingolstadt 12 Stadtbezirke mit Bezirksausschuss entfällt 61 Unterbezirke
München 25 Stadtbezirke Bezirksteile Stadtviertel
Nürnberg Es existiert eine statistische Unterteilung mit 3 Ebenen (10 stat. Stadtteile, 87 stat. Stadtbezirke, 316 stat. Distrikte) und 2 weiteren Ebenen mit Block und Blockseite. Daneben in der bevölkerung gebräuchlichere Stadtteilsbezeichnungen --> ???
Regensburg  ?
Würzburg entfällt 13 Stadtbezirke 25 Stadtteile
Berlin
Berlin 12 Bezirke mit Bezirksamt und Bezirksverordnetenversammlung 95 Ortsteile (Ortslagen)
12 Bezirke 195 statistische Gebiete
12 Bezirke Bezirksregionen
Grenzziehungen von Ortsteilen, stat. Geb. und Bezirksreg. haben offenbar wenig miteinander zu tun. Vorschlag: nur Ortsteile mappen.
Brandenburg
allgemein: Ortsteile mit Selbstverwaltung / Ortsteile ohne Selbstverwaltung je nach Ort  ?
Großstädte:
Cottbus entfällt? 19 Stadtteile, offenbar alle ohne Selbstverwaltung?  ?
Potsdam 9 eingemeindete Stadtteile mit Ortsbeiräten 7 ältere Stadtteile ohne Selbstverwaltung weitere Unterteilung (einheitl. Begriff?)
Bremen
Bremen 5 Bezirke (ohne politische Gremien in Abweichung zu oben 23 Stadtteile mit Ortsbeiräten (außer Häfen), gelegentlich teilen sich zwei Stadtteile ein Ortsamt, dies wird nicht dargestellt 81 Ortsteile
Bremerhaven 2 Bezirke, keine Selbstverwaltung 9 Stadtteile, keine Selbstverwaltung 23 Ortsteile
Hamburg
Hamburg 7 Bezirke mit Bezirksversammlung 105 Stadtteile Ortsteile
Hessen
allgemein: Ortsbezirke mit Selbstverwaltung / Ortsteile ohne Selbstverwaltung je nach Ort  ?
Großstädte:
Darmstadt 1 Stadtteil mit Ortsbeirat (Wixhausen) 8 Stadtteile ohne Ortsbeirat statistische Bezirke
Frankfurt am Main 16 Ortsbezirke mit Ortsbeirat 46 Stadtteile 118 am Main) Stadtbezirke
Kassel 23 Stadtteile mit Ortsbeirat entfällt (tw. Ortsbezirke?)
Offenbach am Main entfällt 10 Stadtteile ohne Selbstverwaltung 19 statistische Bezirke
Wiesbaden 26 Orts- und Stadtbezirke mit Ortsbeirat entfällt  ?
Mecklenburg-Vorpommern
allgemein: Ortsteile mit Ortsbeirat Ortsteile ohne Ortsbeirat
Großstädte:
Rostock 8 Ortsämter auf 9? 19 Ortschaftsvertretungen (Ortbeiräte) auf 10? 31 Ortsteile auf 11?
Schwerin 18 Ortsteile mit Ortsbeirat Stadtteile  ?
Niedersachsen
allgemein:
Großstädte:
Braunschweig 19 Stadtbezirke mit Stadtbezirksräten entfällt 74 statistische Bezirke
Delmenhorst entfällt 10 Stadtteile 31 Ortsteile/Stadtviertel, davon 1 (Hasbergen) mit Ortsrat
Göttingen 9 Ortschaften mit Ortsrat Kernstadt (ohne Ortsrat) und einige Ortschaften unterteilt in Stadtbezirke  ?
Hannover 13 Stadtbezirke mit Stadtbezirksbeirat 51 Stadtteile  ?
Hildesheim 9 Ortschaftenmit Ortsrat, 1 Ortschaft mit Ortsbürgermeister Kernstadt (ohne Ortsrat) und eine Ortschaft unterteilt in 19 Stadtbezirke
Oldenburg entfällt Stadtteile entfällt
Osnabrück entfällt? 23 Stadtteile, offenbar ohne Selbstverwaltung statistische Bezirke
Salzgitter 7 Ortschaften mit Ortsrat 31 Stadtteile  ?
Wilhelmshaven 2 Stadtteile als Ortschaft mit Ortsrat (Fedderwarden, Sengwarden) 21 Stadtteile ohne Ortsrat Stadtviertel
zudem: 5 Stadtbereiche: Nord umfasst die beiden Ortschaften und 3 weitere Stadtteile. Nur statistische Einteilung, erstmal nicht mappen?
Wolfsburg 16 Ortschaften mit Ortsrat 40 Stadtteile (tw. Wohnplatz/Ortslage ohne weitere Bedeutung, nicht mappen?)
Nordrhein-Westfalen
allgemein:
Großstädte:
Aachen 7 Stadtbezirke mit Bezirksvertretungen 47 Stadtteile statistische Bezirke, offenbar inkompatibel angeordnet zu Stadtteilen?
Bergisch Gladbach entfällt 6 statistische Bezirke Wohnplätze (Stadtteile)
Bielefeld 10 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung (informelle Einteilung in Stadtteile?) 92 statistische Bezirke
Bochum 6 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 26 Stadtteile 30 statistische Bezirke, Zusammenhang??
Bonn 4 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 9 Stadtteile? (nur statistisch) Oder 51 Ortsteile? 51 Ortsteile? Oder 65 statistische Bezirke?
Bottrop 3 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 19 Stadtteile 17 statistische Bezirke als alternative Unterteilung??
Dortmund 12 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 62 statistischer Bezirk, außerhalb der Innenstadt oft ehemalige Ortschaft 170 statistischer Unterbezirk
Duisburg 7 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 46 Stadtteile
Düsseldorf 10 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 49 Stadtteile
Essen 9 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 50 Stadtteile
Gelsenkirchen 5 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 18 Stadtteile
Hagen 5 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 13 Stadtteile historische Stadtteile
Hamm
Herne
Köln
Krefeld 9 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 19 Stadtteile 45 Statistische Bezirke
Leverkusen 3 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 13 Stadtteile 16 Statistische Bezirke
Moers
Mönchengladbach
Mülheim an der Ruhr
Münster 6 Stadtbezirke mit Bezirksvertretung 19 Wohnbereiche (Stadtteile). Der Stadtbezirk "Münster-Mitte" entspricht auf dieser Ebene dem "Kernbereich", dieser untergliedert sich in die Teilbereiche "Altstadt", "Innenstadtring", "Mitte-Süd" und "Mitte-Nordost". Diese vier Teilbereiche wurden statt dem einen Wohnbereich auf dieser Ebene abgebildet. Deshalb gibt es nun insgesamt 22 admin_level=10 Einheiten. 45 Stadtteile (Statistische Bezirke); davon 15 identisch zu admin_level=10
Neuss 28 Statistische Bezirke
Oberhausen
Paderborn
Recklinghausen
Remscheid
Siegen
Solingen
Witten 8 Stadtteile 41 Stadtbezirke
Wuppertal 10 Stadtbezirke; bis zur Kommunalwahl 2014 soll auf 6 Bezirke umstrukturiert werden. Verwaltungtechnisch sind alle Stadtteilgrenzen nicht existent. Daher sind die Stadtteile nur umgangssprachlich und kulturell von Bedeutung.

14 bis 18 historische Stadtteile je nach Zählweise. Uellendahl und Katernberg werden allgemein als 1 Stadteil empfunden. Die ehemalige selbstständige Gemeinde Cronenberg wird von den meisten als 1 Stadtteil betrachtet, hat aber für manche auch noch eine historische Unterteilung in 4 Stadtteile aus der Zeit vor der Eingemeidung.

69 Quartiere für statistische Zwecke.
Rheinland-Pfalz
Bad_Neuenahr-Ahrweiler 10 Ortsbezirke 3 Stadtteile 3 Ortsteile
Saarland
Sachsen
Dresden 10 Ortsamtsbereiche, 9 Ortschaften mit Ortsamtsleiter bzw. Ortsvorsteher 109 Gemarkungen (historische Stadtteile) 64 statistische Stadtteile (in OSM importiert)
Sachsen-Anhalt
Zahna-Elster 8 Ortschaften mit je Ortschaftsrat und OrtsbürgermeisterIn 18 Ortschaftsteile (Gemarkungen, historisch eigenständige Orte) (+2 Ortslagen Zörnigall, +2 benannte Weiler nahe Leetza)
Schleswig-Holstein
Thüringen

Literatur

siehe auch