DE:Bicycle/Radverkehrsnetze kartieren

From OpenStreetMap Wiki
Jump to navigation Jump to search

Auf dieser Seite wird das Tagging von Radverkehrsnetzen in Deutschland beschrieben.

Ein Radverkehrsnetz ist ein Netzwerk aus Wegen, das mittels einer Fahrradwegweisung von offizieller Stelle für Radfahrer empfohlen wird. Die Wege eines Radverkehrsnetzes vereint ein einheitlicher Standard für die Wegweiser. Mitunter werden weitere Standards vorgegeben, z. B. zu Fahrbahnbreiten oder Oberflächenqualitäten. Radverkehrsnetze werden in Deutschland üblicherweise von Bundesländern, Landkreisen oder Gemeinden, mitunter auch von Tourismusverbänden definiert und in deren Auftrag betrieben und gewartet.

Radverkehrsnetze lassen sich in Openstreetmap abbilden, in dem deren Wegeverbindungen in network-Relationen und ggf. in route-Relationen aufgenommen werden.

Achtung: network-Relationen mit route=bicycle werden in den üblichen Fahrradkarten noch nicht angezeigt, daher bitte auf das Ändern von route-Relationen auf network-Relationen vorerst verzichten.

Einordnung

Es ist zu unterscheiden zwischen

  1. Fahrradinfrastruktur (Straßen, Radfahrstreifen, Radwege, Feldwege u. ä.)
  2. ausgeschildertes Radverkehrsnetz (Wegenetz mit Fahrradwegweisern)
  3. ausgewiesene Fahrradrouten (Wegekette mit Symbol, Nummer oder Name)

An den Kanten der Infrastruktur werden u. a. Eigenschaften der Straßen und Wege abgebildet, die für das Radfahren relevant sind. Zudem wird dort die verkehrsrechtliche Beschilderung notiert. Das Tagging-Schema für die Fahrradinfrastruktur ist beschrieben unter Key:highway und unter Bicycle/Radverkehrsanlagen_kartieren.

Ein Radverkehrsnetz bezeichnet den Teil der Fahrradinfrastruktur, der mit einer einheitlichen Wegweisung versehen ist. Das Tagging-Schema für Radverkehrsnetze basiert vor allem auf network-Relationen und wird auf dieser Seite beschrieben.

Eine Fahrradroute bezeichnet eine Wegekette, die durch eine durchgehende Markierung als Radroute gekennzeichnet ist. Fahrradrouten im OSM-Sinne sind referenzierbar, indem sie z. B. einen Namen oder ein Symbol haben. Das Tagging-Schema für die Fahrradrouten basiert auf route-Relationen und ist beschrieben unter Bicycle/Fahrradrouten_kartieren.

Welche Wege gehören zu einem Radverkehrsnetz

Alle Wege mit einer durchgängigen Fahrradwegweisung gehören zum Radverkehrsnetz.

Durchgängig bedeutet, dass mindestens an relevanten Kreuzungen und Abzweigungen Fahrradwegweiser stehen. Das sind z. B. Kreuzungen, an denen die Radverbindung eine durchgehende Straße verlässt oder dort, wo sich Verbindungen des Radverkehrsnetzes kreuzen.

Einzelne fehlende Wegweiser, z. B. aufrund Vandalismus, sollten toleriert werden.

Bei Verbindungen mit großen Lücken sollten die Lücken erkennbar bleiben. Markiert daher nur die Wegabschnitte als Radverkehrsnetz, bei denen die Wegweisung im obigen Sinne durchgängig ist. Einzeln verstreute Wegweiser können unabhängig davon dem Netz zugeordnet werden.

Was ist eine Fahrradwegweisung

Moderne Fahrradwegweisung besteht in Deutschland meist aus weißen Tabellen- oder Pfeilwegweisern mit grüner oder roter Schrift. Die Gestaltung ist angelehnt an die Empfehlungen des "Merkblatt zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr" der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV).

Auf den Wegweisern ist in der Regel das nächste Hauptziel (nächste größere Stadt) und das nächste Unterziel angegeben (nächster Ort/Stadtteil) und mit Entfernungsangaben versehen. Zwischenwegweiser bestehen nur aus Pfeilen, die an Abzweigungen und Kreuzungen die Radfahrer führen sollen.

Daneben gibt es andere, teils ältere Fahrradwegweisertypen, die sich regional unterscheiden. Wenn die oben genannten Bedingungen erfüllt sind, gehören so ausgeschilderte Verbindungen ebenso zum Radverkehrsnetz.

Abgrenzung Radverkehrsnetz zur Fahrradroute

Wenn folgende Bedingungen gegeben sind, sollte die Wegekette mit Fahrradwegweisung (ggf. zusätzlich) als Fahrradroute getaggt werden:

  • die Wegekette hat einen Namen, ein Symbol, eine Nummer oder ein einheitliches Ziel auf allen Wegweisern
  • Beginn und Ende der Wegekette sind klar definiert oder die Wegweisung beschreibt klar erkennbar einen Rundkurs
  • die Wegekette ist durchgängig ohne Verästelungen

Ist eine der drei Bedingungen nicht erfüllt, spricht das dafür, die ausgeschilderten Wege ausschließlich als Radverkehrsnetz und nicht als Fahrradroute zu kartieren. Detaillierte Beschreibung sowie Ausnahmen von dieser Regel sind beschrieben in Bicycle/Fahrradrouten_kartieren.

Symboleinschub einer Fahrradroute am Pfeilwegweiser des Radverkehrsnetzes

Sonderfall "Fahrradknotenpunktnetzwerke"

Bei Fahrradknotenpunktnetzwerken haben wichtige Wegekreuzungen oder Abzweige eine Knotenpunktnummer. Für die Navigation in einem solchen Netzwerk muss sich der Radfahrende keine Ortsnamen merken sondern nur eine Nummernreihenfolge.

In einem Knotenpunktnetzwerk lässt sich jede Wegeverbindungen über die Nummern der Start- und Zielknoten referenzieren. Daher werden alle Wegeverbindungen eines Knotenpunktnetzwerks wie Fahrradrouten mittels route-Relationen getaggt. Die einzelnen Routen des Netzwerkes können in einer Network-Relation zusammengefasst werden, siehe Bicycle/Fahrradrouten_kartieren#Fahrradknotenpunktnetzwerk.

Klassifikation

Zur Klassifikation und räumlichen Einordnung wird der Schlüssel network=* verwendet. Es gibt drei unterschiedliche Ansätze, ein Radverkehrsnetz einer Klassifikation zuzuordnen. Bitte schaut, was in der Region üblich ist.

  1. Die Ausdehnung des gesamten Radverkehrsnetzes bestimmt die Klassifizierung
  2. Die kürzeste Verbindung im Radverkehrsnetz bestimmt die Klassifizierung
  3. Es wird auf eine Klassifizierung verzichtet

Grundsätzlich wird zwischen lokalen (network=lcn) und regionalen (network=rcn) Radverkehrsnetz unterschieden, siehe Key:network#Radverkehrsnetze. Bei Radverkehrsnetzen ohne Klassifikation wird der Tag weggelassen.

Nationale (ncn) und internationale Radverkehrsnetze (icn) bestehen ausschließlich aus Fahrradrouten mit Name, Nummer oder Symbol. Die Fahrradrouten dieser Netzwerke werden daher ausschließlich mittels route-Relationen abgebildet. Die Tags network=ncn und network=icn wird man daher nur an Master-network-Relationen finden, die enstprechende Fahrradrouten zusammenfassen, nicht aber an network-Relationen, die die Wegeverbindungen eines Radverkehrsnetzes beschreiben.

Kartierung der Wege und Straßen

Wege und Straßen werden wie herkömmlich mit den für Radfahrern relevanten Informationen erfasst.

Kartierung der Wegeverbindundungen im Radverkehrsnetz

Als network-Relation

Die Wegeverbindungen im Radverkehrsnetz können durch network-Relationen abgebildet werden, die alle Wege der Wegeverbindung enthalten.

Details dazu siehe unter Relation:network.

Achtung: network-Relationen mit route=bicycle werden in den üblichen Fahrradkarten noch nicht angezeigt, daher bitte auf das Ändern von route-Relationen auf network-Relationen vorerst verzichten.

Als lcn=yes oder rcn=yes an den Wegen

In der Vergagenheit wurde die Zugehörigkeit eines Weges zum Radverkehrsnetz mit dem Schlüsselpaar lcn=yes oder rcn=yes an den Wegen abgebildet. In manchen Regionen ist das heute noch übliche Praxis.

Falls ihr das Tagging in Relationen überführt, beachtet bitte, dass die Schlüssel lcn/rcn=yes an den Wegen gelöscht werden, um Redundanzen und damit das Risko von Widersprüchen zu vermeiden.

Kartierung der Wegweiser

Wegweiser werden als eigene Knoten erfasst. Die Wegweiser können in die network-Relationen der Wegeverbindungen mit der Rolle 'guidepost' aufgenommen werden.

Details dazu unter Tag:information=guidepost.

Zusammenfassen von Wegeverbindungen und Routen eines Radverkehrsnetzes (Master-Relationen)

Bei Bedarf können alle Wegeverbindungen, Fahrradrouten und Teilnetze eines Radverkehrsnetzes in einer Master-network-Relation zusammengefasst werden. Somit können Angaben zum Netz zentral an einer Stelle gespeichert werden und müssen nicht separat an jede Wegeverbindung bzw. jedes Teilnetz geschrieben werden.

Details dazu unter DE:Relation:network