DE:Schutzgebiete des Natur- und Landschaftsschutzes

From OpenStreetMap Wiki
Jump to navigation Jump to search

Es existieren 3 zentrale Tags für  Schutzgebiete des Natur- und Landschaftsschutzes. 2 ältere, und 1 neuer Tag, der eigentlich ein Schema bildet. Dieses protected_area-Schema könnte die 2 älteren Tags theoretisch ersetzen.

Tag (DE) Verwendung Rendering Standardkarte[1] relevant in Deutschland für (andere D-A-CH Länder)
ALT boundary=national_park Ja Ja, wenn area=yes oder Relation  Nationalparks in Deutschland - Anzahl: 16
ALT leisure=nature_reserve Ja Ja  Naturschutzgebiete in Deutschland - Anzahl: ca. 9000
NEU
(2010)
boundary=protected_area
Ein Schema mit:
Ja protect_class 1-7 und 97-99
(Carto Update auf 4.19 2019-01-18)[2]
später wohl Reduktion auf 1-6
Alle  Schutzgebiete des Natur- und Landschaftsschutzes in Deutschland, darunter:

Hinweise für Deutschland

2020

Im Januar 2020 wurden Festlegungen für Sonderflächen getroffen, die keine eigenständigen Schutzgebiete sind, aber für die relevante Einschränkungen, i.d.R. Zugangsverbote, gelten.[4] Siehe im Einzelnen die Festlegungen zu Sonderflächen unter DE:Key:protection_title.

2018

Im Juli 2018 wurden die DE:Wikiseiten zu Schutzgebieten des Natur- und Landschaftsschutzes überarbeitet. Es wurde im Kern der Ist-Zustand dokumentiert, dabei wird für Deutschland festgelegt:

  • boundary=national_park als ersetzender Tag (statt boundary=protected_area) beim Mapping von Nationalparks - innerhalb des protected_area-Schemas
  • leisure=nature_reserve als zusätzlicher Tag beim Mapping von Naturschutzgebieten (NSG) - zusätzlich zum protected_area-Schema

NSG-Reform 2018

Die NSG-Reform 2018 beinhaltet eine neue, einheitliche, Festlegung beim name-Tag für NSGs in Deutschland. Die Schutzklassifikation ("Naturschutzgebiet" bzw. die Kurzform "NSG") soll in OSM aus Gründen der Einheitlichkeit nicht Teil des name-Tag sein, (vgl. bei leisure=nature_reserve). Hinzu kommt die Einführung eines Key short_protection_title (short_protection_title=NSG), der aber auch bei anderen Schutzgebietsklassen verwendet werden kann.[5]

Vorlage

Naturschutzgebiet (NSG) area 31164444,  Dönche, Kassel, Hessen

Tipps

Schutzgebiete in Deutschland

Die offiziellen und aktuellen Schutzgebiets-Verzeichnisse sind in Deutschland normalerweise Kataster des jeweiligen Bundeslandes, beispielsweise  Natureg - NATUrschutzREGister Hessen. Dort besitzt jedes Schutzgebiet eine Kataster-Kennung, beispielsweise das Naturschutzgebiet (NSG) area 31164444,  Dönche, Kassel, Hessen die Kennung 1611004. Das jeweilige Bundesland-Kataster wird mit dem Ländercode nach  ISO 3166-2:DE abgelegt.
Das Tagging für die Bundesland-Kataster-Kennung des NSG Dönche lautet: ref:DE-HE=1611004

Die deutschen Bundesländer geben ihre Daten an das Bundesamt für Naturschutz (BfN) weiter. Das BfN bietet eine interaktive Karte einiger wichtiger Schutzgebietsklassen: https://geodienste.bfn.de/schutzgebiete . Die Darstellung kann im Einzelfall veraltet sein, bietet aber eine grobe Orientierung für ganz Deutschland. Die dortige  CDDA-Kennung 162783 ist identisch mit der  WDPA-Kennung, in OSM: WDPA_ID:ref=162783.

In der deutschsprachigen Wikipedia besitzen - von den großflächigen Gebieten wie Nationalparks abgesehen - nur wenige Schutzgebiete eigene Artikel. Viele Schutzgebiete in Deutschland sind jedoch in Listen erfasst, strukturiert nach Bundesland -> Landkreis/Stadt, beispielsweise  Liste der Naturschutzgebiete in Kassel. Diese Artikel oder Listen sollten in OSM dem Schutzgebiet zugeordnet werden, im Beispiel  Dönche als Tagging: wikipedia=de:Dönche. Dort können ggf. auch die WDPA_ID:ref=* und Bundesland-Kataster-Kennungen abgeglichen werden.

Letztendlich maßgeblich und rechtsverbindlich sind in Deutschland immer die (aktuellen) Gesetze und Verordnungen zum jeweiligen Schutzgebiet, daraus abgeleitete Kataster und Darstellungen in Geoportalen können Übertragungsfehler enthalten oder veraltet sein.

Schutzgebietsgrenzen und andere Objekte

Schutzgebietsgrenzen (boundary=protected_area) sind heute meist Flurstücksgrenzen, keine Vegetationsgrenzen, auch wenn in der Landschaft oft Zusammenhänge bestehen. Daher sollten diese Grenzen i.d.R. nicht mit anderen Landnutzungs- (landuse=*) oder Natur-Flächen (natural=*) verbunden ("verklebt") sein. Die lagerichtige Erfassung von Vegetation in und um Schutzgebiete kann und sollte prinzipiell völlig unabhängig von deren Grenzen stattfinden. Auch eine Verbindung zu Wegen (highway=*) sollte vermieden werden.

Mitunter sind in der Schutzgebietsverordnung aber landschaftliche Gegebenheiten, beispielsweise ein Gewässerufer oder eine Gewässermitte/Gewässerachse, ausdrücklich als Grenze benannt. In diesen Fällen kann eine Verbindung ("Verklebung") sinnvoll sein.

Sinnvoll ist eine Verbindung von Schutzgebietsgrenzen zu unmittelbar angrenzenden Schutzgebietsgrenzen und zu Verwaltungsgrenzen (boundary=administrative) - kleinere Schutzgebiete (übliche NSG) eher unabhängig, über gemeinsame Nodes ("Verklebung"), Großschutzgebiete mitunter auch als Relation (type=boundary) über gemeinsame Grenzsegmente. Dabei kann ggf. die jeweils genauere Erfassung benutzt werden, um eine ungenauere Erfassung zu verbessern.[7]

Hinweise als Fußnoten

  1. Ein weiteres Problem der Standardkarte Stand 2018-08: Die Gebiete einer Schutzklasse werden nach Größe sortiert dargestellt, das bedeutet in einem zoomlevel werden nicht alle Schutzgebiete einer Region angezeigt, sondern ggf. wird nur das Größte dargestellt.
  2. vgl. dazu OpenStreetMap Forum ab 2019-01 https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=65151
  3. vgl. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE): https://www.naturwaelder.de/index.php?tpl=karte
  4. Initiative dazu aus OpenStreetMap Forum ab 2019-12: https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=68269
  5. vgl. dazu OpenStreetMap Forum ab 2018-04: https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=62027
  6. vgl. dazu OpenStreetMap Forum Stand 2018-08: https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=63257
  7. Der gesamte Absatz zu Schutzgebietsgrenzen nach OpenStreetMap Forum ab 2021-02 https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=71949