DE:Tag:waterway=tidal_channel

From OpenStreetMap Wiki
Jump to navigation Jump to search
Public-images-osm logo.svg waterway = tidal_channel
Tidal creek - geograph.org.uk - 952646.jpg
Beschreibung
Ein natürlicher Wasserlauf in Mangroven, Salzwiesen und Wattflächen Beschreibung bearbeiten
Gruppe: Wasserwege
Für diese Elemente
sollte nicht über Punkten verwendet werdenkann Linien zugeordnet werdensollte nicht über Flächen verwendet werdensollte nicht über Relationen verwendet werden
Impliziert
Sinnvolle Kombinationen
Siehe auch

natural=coastline waterway=river waterway=stream

Wikidata
Status: akzeptiertPage for proposal

Verwenden Sie waterway=tidal_channel für einen natürlichen Gezeitenwasserlauf in der Küstenmeeresumgebung mit bidirektionalem Salzwasserfluss, der von den Gezeiten abhängt. Solche Kanäle bilden sich entlang geschützter Küsten mit begrenzter Wellenwirkung und einem allmählichen Gefälle, üblicherweise innerhalb von Wattflächen, Salzwiesen oder Mangroven.

Diese Kanäle können aufgrund des höheren Salzgehalts von Flüssen unterschieden werden, und weil der Wasserfluss vom Meer bei Flut dem Wasserfluss zum Meer bei Flut entspricht.

Diese Merkmale werden auch als "Tidal Creek", "Pill" oder "Tidal Inlet" bezeichnet. Auf Deutsch werden sie oft als "Priel" bezeichnet.

Gezeitenkanäle gegen Flussmündungen

Gezeitenkanäle finden sich häufig an Küsten mit sanftem Gefälle, wo Salzwiesen, Mangroven oder Wattflächen vor Wellenschlag geschützt sind. In diesen Gebieten finden sich möglicherweise viele Verzweigungskanäle, die wie Flüsse und Bäche aussehen können. Dies sind jedoch keine Flüsse: Sie enthalten normalerweise Salzwasser, das bei Flut vom Meer weg und bei Ebbe zum Meer hinfließt.

Einige Gezeitenkanäle verbinden sich mit einer Flussmündung und sind möglicherweise weniger salzig als das Meer, da sie sich mit der Flussmündung verbinden. Im Gegensatz zu einer Flussmündung weist in einem Gezeitenkanal das Wasser, das bei Ebbe zum Meer fließt, aufgrund der Verdunstung, insbesondere in Mangroven und subtropischen Salzwiesen, häufig einen geringfügig höheren Salzgehalt als das offene Meerwasser auf. Anders als in einer Flussmündung ist der Wasserfluss bei Ebbe nicht wesentlich größer als der Wasserfluss bei Flut in einem Gezeitenkanal. Wenn Sie dem Kanal vom Meer weg folgen oder den Wasserfluss bei Ebbe und Flut beobachten, können Sie feststellen, ob es sich bei der Wasserstraße um die Mündung eines Flusses oder eines Gezeitenkanals handelt.

Viele Gezeitenkanäle werden derzeit als waterway=river, waterway=stream, natural=bay, oder natural=water bezeichnet sollte auf dieses richtige Tag aktualisiert werden.

Many tidal channels are currently mistagged as waterway=river, waterway=stream, natural=bay, or natural=water areas, and should be updated to this correct tag.

Wie mappen?

  • Für einen Priel zeichne eine Linie Linienzug und füge waterway=tidal_channel hinzu. Die Richtung des Weges sollte in Richtung Meer sein (d. H. Die Richtung des Wasserflusses bei Ebbe).
  • Die Mittellinie eines Gezeitenkanals sollte außerhalb der Küste liegen, da dies ein Meereswasserkörper unterhalb der Flutlinie ist.
  • In Mangroven wird die Küste häufig am Rand des offenen Wassers an den Enden des Gezeitenkanals gezeichnet, manchmal jedoch auch weiter im Landesinneren. In jedem Fall sollte das Ende der Mangroven bis zum Rand des offenen Wassers im Gezeitenkanal gezogen werden.
  • In Salzwiesen und Wattenmeeren liegen die Grenzen des Gezeitenkanals immer noch außerhalb der Küste, können jedoch als äußere Grenze des Gezeitenkanals gezogen werden natural=wetland
  • Gezeitenkanäle möglicherweise nur bei Ebbe sichtbar. In diesen Fällen sollte das Tag im Allgemeinen für benannte oder für die Navigation wichtige Gezeitenkanäle reserviert werden.

Tags die in diesem Zusammenhang gebraucht werden

  • name=* - gibt den Namen des Gezeitenkanals an, z. B. "Big Creek".
  • width=* - um die Breite des Kanals in Metern anzugeben. Dies ist eine ungefähre durchschnittliche Breite des Kanals über den größten Teil der Länge dieses Teils der Wasserstraße.
  • salt=yes/no - um anzuzeigen, ob das Wasser salzig ist.
  • intermittent=yes - um anzuzeigen, dass die Wasserstraße bei Ebbe trocken ist

Beispiele

1) Tidal channels in tidal mud flats, in Germany

Wöhrdener Loch

a) OSM Way 401730958

b) OSM Way 401730966

2) Tidal channel in mud flats, in Scotland

Barbara Channel, Scotland

3) Tidal creek in salt marshes, in England:

4) Tidal channel in mangroves, in Indonesia

Ähnliche tags

  • For an artificial (man-made) small watercourse, see waterway=ditch and waterway=drain.
  • For a wider man-made watercourse created for navigation use waterway=canal.
  • If the waterway is a natural estuary with lower salinity than the sea and a significantly greater flow of water toward the sea than away, use waterway=river

Siehe auch

Fotos