BEG-Barrierefreiheit4ÖPNV/ Modellierung

From OpenStreetMap Wiki
Jump to navigation Jump to search

Hier wird die Modellierung von ÖPNV-Haltestellen in Bezug auf Barrierefreiheit vorgestellt, wie sie im Projekt BEG-Barrierefreiheit4ÖPNV der Bayerischen Eisenbahngesellschaft verwendet wird. Innerhalb des Projektes sind die Haltestellen in einfache Bushaltestellen und komplexe Haltestellen (Tram/UBahn/SPNV/ZOB/Bus) eingeteilt.

Grundlage für die Erfassung und Modellierung ist das DELFI Handbuch, ein Handbuch für Barrierefreie Reiseketten in der Fahrgastinformation. Wo sinnvoll, sind die passenden DELFI Attribut-IDs an den Tags angegeben, damit ihr im Handbuch die entsprechenden Definitionen einfacher finden könnt.

Momentan werden sowohl einfache Bushaltestellen erfasst, sowie komplexere Bus- und Tramhaltestellen.

Vor Kurzem haben wir die Schulung zu komplexen Bahnhöfen gehalten und nach etwas Einarbeitungszeit werden wir auch bald Daten zu komplexen Bahnhöfen erfassen.

Allgemeine Vorgaben

  • Grundsätzlich gelten die ÖPNV-Modellierungsvorschläge von MENTZ als Richtlinie
  • Pro Bussteig wird eine Plattform modelliert
  • Alle einfachen Bushaltestellen-Plattformen werden als Punktobjekt erstellt, außer große Plattformen für mehrere Busse, oder Tram/Ubahn/S-Bahn, diese als Linien-, oder Flächenobjekte
  • Stop-Positionen werden nicht aktiv modelliert, nur wenn nötig angepasst (z.B. Lage angepasst etc.)
  • Grundsätzlich nichts Bestehendes löschen, sondern nur ergänzen. Außer bei doppelten Angaben, wenn wir in höherem Detailgrad mappen
  • Bestehende Busrelationen werden beibehalten und nur bei Änderungen der Haltestellenmodellierung angepasst, damit sie weiterhin funktionieren

Plattform

Jeder Steig einer Bushaltestelle wird mit einer Plattform modelliert.

Attribute einer einfachen Busplattform
Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
public_transport platform Ort, an dem Fahrgäste auf Verkehrsmittel warten https://www.openstreetmap.org/node/4446442011
Übersicht Haltestelle Gießereistr/Salinstr
bus yes Plattform für Bus
name * Wenn der Bahnsteig einen Eigennamen trägt, wird dieser mit name erfasst
ref:IFOPT de:aaaa:bbbb:cccc:dddd DHID Nummer des Steiges
highway bus_stop / platform Wird nicht aktiv getagged, bleibt wenn vorhanden
platform:width * Breite des Wartebereiches. Wenn die Plattform als Punkt erfasst wird, wird hier die Breite der schmalsten Stelle angegeben, da narrow an Punkten nicht vergeben werden kann. Wenn die engste Stelle <90 cm ist, wird zusätzlich wheelchair=no gesetzt.
Bushaltestelle mit Engstelle zum Wartehäuschen
narrow * Engstelle der Plattform wird mit narrow angegeben, wenn die Plattform als Linie erfasst wird. Wenn die Engstelle <90 cm ist, wird zusätzlich wheelchair=no gesetzt.
tactile_paving yes wird nur positiv gesetzt, wenn ein takiler Leitstreifen vorhanden ist
Taktiler Leitstreifen an Bushaltestelle
kerb raised nur gesetzt, wenn der Zugang zur Plattform über eine Stufe erfolgen muss. Dann wird zusätzlich wheelchair=* gesetzt.
Durchgehender Bordstein an Plattform
kerb:height * wird nur in Kombination mit kerb=raised gesetzt.
surface * nur gesetzt, wenn die Oberfläche die Barrierefreiheit einschränkt. Dann wird zusätzlich wheelchair=no gesetzt. Gibt es keine richtige bauliche Plattform, sondern nur ein Schild neben der Straße, wird surface=unpaved und wheelchair=no gesetzt.
Haltestellenmast auf Wiese, ohne richtigen Wartebereich
wheelchair limited / no Angabe, ob die Plattform barrierefrei erreichbar/nutzbar ist. Wird nur negativ gesetzt, wheelchair ist implizit, wenn nichts getagged ist. no wird immer gesetzt wenn die Breite der Plattform <90 cm, die Oberfläche der Plattform unbefestigt, oder die Plattform nur über eine Stufe (> 7cm) erreichbar ist. Bei einer Stufe zwischen 3cm-7cm wird wheelchair=limited gesetzt. Es ist aber keine Angabe, ob barrierefrei in den Bus eingestiegen werden kann.


Da die Plattform durch das surface=unpaved auch wheelchair=no gesetzt bekommt, kann das Wartehäuschen, das auch nicht barrierefrei ist, als Attribut an dem Knoten hängen bleiben
shelter yes Angabe, ob ein Wartehäuschen am Steig vorhanden ist. Ist das Wartehäuschen nicht barrierefrei nutzbar, während die Plattform an sich barrierefrei ist, wird das Wartehäuschen als eigenständiges Punktobjekt aufgenommen. Dann wird der Knoten mit amenity=shelter + shelter_type=public_transport und man kann diesem seperat wheelchair=no vergeben. Liegt in diesem Fall eine Bank im Häuschen, wird bench=yes dem Wartehäuschen vergeben, nicht der Plattform.
Wartehäuschen nicht barrierefrei, Plattform aber schon. Deswegen wird das Wartehäuschen als eigenes Punktobjekt erstellt mit wheelchair=no.
bench yes Angabe, ob eine Bank am Steig (im Wartehäuschen falls dieses ein extra Objekt) vorhanden ist

Stop-Position

Stop-Positionen für Busse werden im Projekt nicht aktiv gesetzt. Ist an einem Steig allerdings schon eine Stop-Position vorhanden, wird sie auf ihre Richtigkeit geprüft und wenn nötig angepasst. Sowohl die Attribute, als auch die Lage, welche rechtwinklig zur Plattform auf der Straße liegen soll.


Zuwege zur Plattform

Liegt eine Plattform direkt auf einem Fußweg, so wird sie mit diesem verbunden modelliert. Ist die Plattform über einen separaten Weg mit dem Fußwegenetz verbunden, wird dieser ebenfalls modelliert und mit highway=footway getagged.

Verbindungswege von Plattformen zu Straßen werden nicht modelliert.

Am Beispiel der Bushaltestelle Gießereistr/Salinstraße wird dies deutlich, da der Zugang vom Gehweg zur Plattform des südlicheren Steiges über einen kleinen seperaten Weg erfolgt und relativ eng ist, wurde ein Weg mit highway=footway modelliert, der ebenfalls width=0.97 trägt. Wir würden ab 90cm und kleiner zusätzlich  wheelchair=no angeben. Die nördlich gelegene Plattform hingegen wird nicht zur Straße hin verbunden.

Einschätzung der Barrierefreiheit bei Sonderfällen

Besonders bei einfachen, ländlichen Bushaltestellen ist manchmal nicht klar abgegrenz wo die Plattformfläche liegt, bzw. es gibt keinen baulich getrennten Bereich zur Straße.

Unsere Definition als Grundlage für die Erfasser für eine barrierefreie Haltestelle hierzu ist:

- Gesonderter, befestigter Aufstellbereich zur Haltestelle außerhalb der Verkehrsfläche und auf nicht privatem Grund gegeben

- Ergänzung innerorts: Aufstellbereich darf auch innerhalb einer "klar ersichtlich verkehrsberuhigten Verkehrsfläche" liegen (Beschilderung oder Verkehrsfläche durch Barrieren / farbliche Hervorhebung gekennzeichnet)


Komplexere Haltestellen

Dazu gehören vorerst komplexere Bushaltestellen, sowie alle Tramhaltestellen, welche im Projekt als Flächenobjekte modelliert werden.

Was sich hier zu den einfachen Bushaltestellen ändert:

  • Bei Flächenplattformen werden keine extra Objekte für verschiedene Steige erstellt (bestehende Steigknoten bleiben bestehen, wenn mehrere Steige an einer Plattform vorhanden)
  • Ticketautomaten als Knoten (DELFI 1040): amenity=vending_machine + vending=public_tranport_tickets
  • Große Dächer werden als Flächen modelliert: building=roof + layer=1
Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
area yes
ref:IFOPT de:aaaa:bbbb:cccc:dddd an Plattformen mit mehreren Steigen wird DHID nur bereichsscharf angegeben, sonst steigscharf
height * Plattformhöhe in [m]
bus/tram yes Plattform für Bus-/Tramsteig
kerb lowered/flushed(ebenerdig) an der Stelle der Plattformabsenkungen für Fußgänger. Diese werden mit einem Fußweg über die Plattform und/oder zur Straße verbunden.
Plattformabsenkung Bushaltestelle 1814 - Lindau, ZUP-Anheggerstr.

Zusätzliche Infrastrukturobjekte, die vereinzelt an komplexeren Haltestellen schon auftreten:

Fahrkartenverkaufsstelle (DELFI 1020)

Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
shop ticket Verkauf Fahrkarten
tickets:public_transport yes Verkauf ÖPNV Tickets
tickets:public_transport_subscription yes Abo-Service-Center
public_transport service_center Kundencenter
wheelchair no/limited Nur über Stufen erreichbar. Bei einer Stufe zwischen 3cm-7cm wird wheelchair=limited gesetzt
name * Name des Ticketverkaufs
operator * Betreiber
level * Stockwerk bzw. Ebene, auf der sich das Geschäft befindet
phone * Rufnummer
opening_hours * Öffnungszeiten
website * Webadresse

Informationsstelle (DELFI 1030)

Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
tourism information zur Kennzeichnung von Auskunftsstellen
Kundencenter am Münchener Hauptbahnhof
public_transport service_center Kundencenter ( in dem Fall ohne Fahrkartenverkauf)
wheelchair no/limited Nur über Stufen erreichbar. Bei einer Stufe zwischen 3cm-7cm wird wheelchair=limited gesetzt
name * Name des Kundencenters
operator * Betreiber
level * Stockwerk bzw. Ebene, auf der sich das Geschäft befindet
phone * Rufnummer
opening_hours * Öffnungszeiten
website * Webadresse

Informations-/Notrufsäule (DELFI 1110)

Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
emergency phone Notrufsäule
tourism information Informationssäule
information terminal
operator * Betreiber
ref * Referenznummer

Toiletten (DELFI 1070)

Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
amenity toilets Typ der Einrichtung
access yes Ist der Zugang öffentlich?
toilets:wheelchair yes/no/limited Rollstuhlfahrer zugängliche Toilette
centralkey eurokey/special_key Rollstuhlfahrer zugängliche Toilette mit Euroschlüssel, oder Spezialschlüssel
opening_hours Öffnungszeiten
fee
operator Betreiber

Treppe (DELFI 2110)

Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
highway steps
incline up/down
level *;* Verbindungsfunktion
ramp yes/seperate
step_count * Anzahl Stufen

Bike and Ride Parkplätze (B+R)

Schlüssel Wert Kommentar Realweltliches Objekt
amenity bicycle_parking Typ der Einrichtung
bike_ride yes Gekennzeichneter Bike and Ride Stellplatz
area yes falls als Fläche erfasst
level * Stockwerk
bicycle_parking * Art der Fahrradabstellanlagen
ref * Referenznummer
covered yes/no Ist der Stellplatz überdacht ?
access * Ist der Zugang öffentlich?
capacity * Kapazität einer Einrichtung


Beispiele für komplexere Haltestellen, die als Flächen erfasst werden:

Bushaltestelle 1814 - Lindau, ZUP-Anheggerstr.
Tram- und Bushaltestelle 141 - Augsburg, Bukowina-Institut/PCI
Tram- und Bushaltestelle 390 - Stadtbergen, Augsburg West P+R